Zwei Internetverbindungen gleichzeitig nutzen

Logo InternetDurch Umzug habe ich derzeit den Luxus über zwei Internetzugänge zu verfügen. Einen 16 Mbit DSL-Anschluss und einen 25 Mbit Kabelanschluss. Es sei erwähnt, dass ich vor dem Umzug 100 Mbit VDSL hatte. 🙂

Cool wäre natürlich, wenn man die Internetanschlüsse kombinieren könnte und so beide Geschwindigkeiten nutzen könnte. Dies geht sogar mit Windows Bordmitteln. Im folgenden beschreibe ich kurz wie das funktioniert.

Vorneweg: Leider lässt sich aus den 16 Mbit und 25 Mbit Anschlüssen kein echter kombinierter Anschluss mit 41 Mbit machen. Windows kann pro Verbindung nur einen der beiden Anschlüsse nutzen. D.h. ein Download nutzt nur die maximale Downloadgeschwindigkeit eines der beiden Anschlüsse.

Ist allerdings eine Verbindung durch einen Download belegt, nutzt Windows dann auch die andere Verbindung für einen anderen Download. Somit kann man in der Praxis wesentlich schnellere Downloads durchführen. Hier helfen Downloadmanager die mehrere Verbindungen aufmachen.

Konfiguration

Standardmäßig verwendet Windows immer eine Verbindung. Windows vergibt eine automatische Priorität, wenn mehrere Internetverbindungen zur Verfügung stehen. Es wird die schnellere Verbindung bevorzugt.

Im ersten Schritt sagen wir Windows, dass beide Verbindungen die gleiche Priorität haben. In meinem Fall greife ich auf den DSL-Anschluss über die Netzwerkkarte des PCs zu. Der Kabelanschluss wird über einen WLAN-Adapter verbunden.

Die Priorität stellt man, unter Windows, in den Adaptereinstellungen der Netzwerkschnittstellen ein. Hier geht man in die Eigenschaften des jeweiligen Netzwerk- oder WLAN-Adapters.

Dort wählt man dann das „Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4)“ aus und klickt auf Eigenschaften. In dem folgenden Dialog klickt man zugleich auf „Erweitert“. In diesem deaktiviert man die Option „Automatische Metrik“. Anschließend vergibt man einen manuellen Wert, z.B. 10.

network1

network2

network3

Die Schnittstellenmetrik gibt die Priorität der Netzwerkschnittstelle an. Je niedriger die Zahl, desto höher die Priorität.

Für die Nutzung von IPv6 führt man die gleiche Aktion für IPv6 aus.

Die Einstellung der Metrik muss für beide Netzwerkschnittstellen ausgeführt werden. Es muss die gleiche Metrik angegeben werden, damit beide gleichberechtigt von Windows verwendet werden.

Anschließend starten wir den Rechner neu.

Ergebnisse

Nach dem Neustart werden nun beide Internetanschlüsse verwendet. Beim normalen Surfen wird man nicht viel merken, da beide Internetverbindungen dafür schnell genug sind. Spannend wird es erst, wenn Downloads ausführt werden.

Da nur eine Internetverbindung pro Download verwendet werden kann, wird beim einfachen Download über den Browser nur eine Verbindung voll ausgenutzt. Anders sieht es bei parallelen Downloads aus. Ein Blick in den Taskmanager verrät, dass nun beide Internetverbindungen verwendet werden:

download

Idealerweise setzt man für Downloads noch einen Downloadmanager ein. Diese können meist mehrere Verbindungen für einen Download aufmachen und profitieren dann von beiden Leitungen. Besonders Torrent-Downloads lohnen sich:

speed

Hier kommt man direkt auf die volle Geschwindigkeit beider Leitungen.

Fazit

Eine vollwertige Internetverbindung mit kombinierter Geschwindigkeit bekommt man leider nicht hin. Bei Downloads kann man von höheren Geschwindigkeiten profitieren. Beim Skypen und gleichzeitigem Upload von Dateien sicher auch. Ein weiterer Vorteil ist die Ausfallsicherheit, lahmt eine Verbindung oder fällt aus, hat man noch eine zweite. Natürlich auch zum doppelten Preis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*