Festplatte auseinander bauen und zerstören

smallMit ausgedienten Computer hat man oft das Problem: Wohin mit der Festplatte? Oder: Wie entsorge ich die Festplatte, ohne dass sensible Daten in die falschen Hände geraten? Natürlich empfiehlt es sich vor der Außerbetriebnahme des PCs Fotos, Dokumente und alle persönlichen Dateien zu löschen. Hier kann man auch verschiedene Programme nutzen, die ein mehrfaches Überschreiben der betreffenden Festplattensektoren vornehmen. Man kann auch die Festplatte formatieren. Aber Vorsicht: Beide Formatierungsarten, Schnellformatierung und normale Formatierung, löschen nicht zwingend komplett physikalisch die Daten auf dem Datenträger. Vielmehr werden nur Zuordnungstabellen (z.B. File Allocation Table) und Dateireferenzierungen gelöscht. Über Recovery-Programme können gegebenenfalls Dateien wieder hergestellt werden. Wer sicher gehen möchte, muss seine Festplatte mechanisch malträtieren.

weiterlesen

MacBook Air: Anleitung SSD Festplatte tauschen

Hat man sich ein schickes MacBook Air gekauft mit einer schnellen SSD – Festplatte (Solid-State-Disk) so stellt man mit den Jahren oder aber auch innerhalb weniger Monate fest, dass die Speicherkapazität der SSD doch schnell ausgereizt werden kann, insbesondere wenn man bei der Kaufentscheidung noch an der SSD gespart hat und im Nachhinein dann die nützliche Fotobibliothek, die hobbymäßig Videobearbeitung und/oder eine oder mehrere virtuelle Maschinen betreibt.  Natürlich kann man solche Dinge auch immer auslagern auf externe Festplatten. Doch je nach eingesetzter Technik wird auch das teuer, weil man z.B. eine Thunderbolt Dockingstation braucht, oder aber die Performance leidet, z.B. bei USB 2.0 Festplatten. In diesem Fall tauscht man besser gleich die SSD gegen eine SSD-Festplatte mit einer höheren Speicherkapazität. Glücklicherweise geht dies bei den älteren MacBook Air Modellen noch.

Bei welche MacBook Air-Modellen kann man die Festplatte tauschen?

Nicht bei allen MacBook Air – Modelle kann man derzeit die Festplatte tauschen, da für die neueren Modellen Apple eine eigene nicht standardisierte Bauform benutzt und es noch keinen Hersteller dafür gibt, der diese Bauform als Stand-Alone herstellt und vertreibt. Hier ist ein kleine Übersicht, bei welchen Modellen der Wechsel geht und bei welchen es nicht geht.

Bei folgenden Modellen kann die Festplatte getauscht werden:

MacBook Air (2012) 11 Zoll, 13 Zoll

MacBookAir5,1
MacBookAir5,2

MacBook Air (2011) 11 Zoll, 13 Zoll

MacBookAir4,1
MacBookAir4,2

MacBook Air (2010) 11 Zoll, 13 Zoll

MacBookAir3,1
MacBookAir3,2

 

Bei folgenden Modellen kann die Festplatte nicht getauscht werden:

MacBook Air (2017) 11 Zoll, 13 Zoll

MacBookAir7,1
MacBookAir7,2

MacBook Air (2014) 11 Zoll, 13 Zoll

MacBookAir6,1
MacBookAir6,2

MacBook Air (2013) 11 Zoll, 13 Zoll

MacBookAir6,1
MacBookAir6,2

 

Wie kann ich die Modell-Nummer meines MacBook ermitteln?

Um herauszufinden, ob das eigene MacBook mit einer anderen SSD aufrüstbar ist, ermittelt man am Besten die genaue Modellnummer. Diese erhält man indem man im Menü auf das Apple-Symbol klickt und dann About this Mac –> Overview –> System Report (Über diesen Mac –> Überblick –> System Report). Unter Hardware Overview kann man dann unter Model Identifier die genaue Modell Bezeichnung ablesen.

Model Identifier MacBook

Welche Produkte und Hersteller kann ich verwenden?

Prinzipiell gibt es  momentan nur zwei Hersteller auf dem Markt die man nutzen kann. Das sind OWC und Transcend (JetDrive), welche geeignete SSD anbieten.

OWC SSD (Quelle: Hersteller Produktbild) Transcend (JetDrive) (Quelle: Hersteller Produktbild)
Quelle: Hersteller Produktbild Quelle: Hersteller Produktbild

 

Von Transcend (JetDrive) gibt es zwei Modelle in drei Größenordnungen mit folgender Kompatibilität:

SSD – Modell Kapazität Kompatibilität
Transcend JetDrive 500 SATA III 240 GB

MacBook Air (Ende 2010, Mitte 2011)

  480 GB

MacBook Air 11 Zoll (Mitte 2011),
MacBook Air 13 Zoll(Ende 2010 – Mitte 2011)

  960 GB

MacBook Air 11,6 Zoll (Mitte 2011),
MacBook Air 13,3 Zoll (Ende 2010 – Mitte 2011)

Transcend JetDrive 520 SATA III 240 GB

MacBook Air (Mitte 2012)

  480 GB

MacBook Air (Mitte 2012)

  960 GB

MacBook Air (Mitte 2012)

 

JetDrive hat den Vorteil, dass es gleich samt Einbau-Kit mit zugehörigen Schraubendrehern und einem Gehäuse zum Einbau der SSD und Anschluss über USB mitliefert. Das vereinfacht das Klonen der Festplatte immens und später kann man die alter übrig gebliebene Festplatte ggf. noch als externes Medium verwenden.

Einbau Anleitung für die SSD

Vorbereitung: Datensicherung

Wie immer, bei einer OP am “offenen Herzen”, sollte man darauf vorbereitet sein, wenn etwas schief geht. Deswegen empfiehlt es sich

 

Daten kopieren/klonen

Zuerst schließt man die neue SSD per USB an das MacBook an. Ich habe dabei auf den von Transcend beschriebenen Einbau in das mitgelieferte Gehäuse verzichtet. Erstens, weil es so viel cooler aussieht, zweitens weil es eine unnötige Fummelei ist und von Transcend in der Anleitung schlecht beschrieben oder bebildert ist.

Anschluss der neuen SSD über USB

Als nächstes muss die SSD-Festplatte erst einmal formatiert werden. Dazu fährt man das MacBook mit der über USB angeschlossenen neuen Festplatte hoch und öffnet das Programm Disk Utility. In der linken Auswahlliste wählt man seine neue Festplatte aus, geht zum Reiter Partition und nimmt die entsprechenden Einstellungen vor, wie Anzahl der Partitionen, Name der Partition, Größe und Format, wobei als Format Mac OS Extended (Journaled) gewählt werden soll. Das Partitionieren geht relativ flott ohne zu lange Wartezeit.

disk_utility_2

 

Für das Klonen der alten SSD auf die neue SSD gibt es prinzipiell zwei Möglichkeiten. Bei Variante 1 benutzt man das OnBoard-Mittel Disk Utility  von OSX und bei Variante 2 benutzt man ein Programm wie Carbon Copy Cloner. Egal, welche Variante genutzt wird: das Kopieren aller Daten dauert recht lang. Schließlich macht man ja den Wechsel, weil die alte Festplatte an Ihre Grenze angelangt ist und so müssen schon mal ggf. mehrere 100GB über USB 2.0 geschaufelt werden.

 

Variante 1: Klonen mit Recovery System

Die neue Festplatte ist partitioniert. Nun startet man das MacBook neu mit OSX Recovery. Dazu hält man kurz nach dem Start Cmd + R gedrückt. Wenn das Fenster OSX Utilities erscheint, wählt man Disk Utility aus.

Fenster OSX Utilities

In dem Programm Disk Utility wählt man den Reiter Restore bzw. Wiederherstellen aus. Bei Source oder Quelle zieht man die alte SSD rein und bei Destination bzw. Ziel zieht man die neue SSD rein. Dies geht per Drag&Drop. Danach klickt man auf Restore/Wiederherstellen und das Klonen läuft los.

Fenster Disk Utility

Ich hatte mit dieser Variante jedoch ein paar Probleme, die ich nicht ganz nachvollziehen konnte. Ich muss dazu sagen, dass meine alte Festplatte verschlüsselt war, aber ob das die Ursache für die Probleme sein kann, kann ich nicht genau sagen. Vielleicht hat jemand eine Idee?

Variante 2: Klonen mit Carbon Copy Cloner

Die neue Festplatte ist partitioniert. Carbon Copy Cloner wird gestartet. Diese Programm ist so gut wie selbsterklärend. Einfach als Quelle/Source die alte SSD auswählen und als Ziel/Destination die neue Festplatte auswählen und über den Clone-Button starten. Zum Schluss fragt Carbon Copy Cloner noch, ob eine Recovery Partition erzeugt werden soll. Dies ist zu bejahen.

Screenshot Carbon Copy Cloner

Der Einbau

Natürlich hat man vor dem Einbau so seine Bedenken und Ängste, wenn man am Innenleben des liebgewonnen und recht teuren MacBook herumfummelt. Doch im Prinzip ist der Wechsel des Speicherriegels recht einfach und man kann auch nicht viel falsch machen.

Hat man einen vollständigen Klon seiner alten SSD erstellt kann man nun die Rückseite des MacBook Air mit den von Transcend mitgelieferten passenden Schraubendreher aufschrauben. Aber Achtung! Die Schrauben sind sehr klein. Wenn diese vom Schreibtisch fallen, verschwinden sie ggf. für immer in der Auslegware oder ein wenig später im Staubsauger. Hinweis für das Wiederzusammenbauen: Die beiden oberen mittleren Schrauben sind die längeren (grün gekennzeichnet).

Rückansicht des MacBook Air mit gekennzeichneten Schrauben

 

Im unten stehenden Bild ist die SSD gelb eingekreist. Der rote Pfeil zeigt auf die Befestigungsschraube der SSD. Die Befestigungsschraube muss mit dem passenden bei JetDrive mitgelieferten Schraubendreher gelöst werden. Danach wird die alte SSD vorsichtig nach rechts rausgezogen. Die neue SSD wird dann wieder in den frei gewordenen Slot eingefügt und mittels der entnommenen Schraube befestigt.

Ein- und Ausbau der SSD

 

Ist der Einbau der SSD erfolgt und das MacBook wieder ordentlich verschraubt, so kann es jetzt neu gestartet werden und sollte wie vorher ohne Probleme inkl. aller Daten booten. Transcend gibt an, dass man zuvor die alte SSD in das mitgelieferte Gehäuse einbauen soll und per USB mit dem MacBook verbinden soll. Aus meiner Sicht ist dieser Schritt nicht zwingend erforderlich.

Alternative zum Tausch einer SSD mit Erweiterungskarten

Wem es dennoch zu heikel erscheint mit dem Schraubendreher dem kostenintensiven MacBook zu Leibe zu rücken, der kann ggf. eine Speichererweiterung mittels einer Erweiterungskarte, wie z.B. Transcend JetDrive Lite 130 vornehmen, wobei man hier natürlich nicht dieselbe Performance bei der Schreib- und Lesegeschwindigkeit erwarten darf, wie bei der SSD.

speicherkartenerweiterung

Quelle: Hersteller Produktbild

Mac OS: Passwort ändern bei Time Machine Festplatten-Verschlüsselung

Liegt das Time Machine Backup auf einer externen Festplatte so verschlüsselt man dieses sicherheitshalber, um nicht fremden Zugriff auf die eigenen Daten zu gewähren, für den Fall, dass die externe Platte mal abhanden kommt. (Eine gute Alternative zur externen Festplatte ist übrigens die Apple Time Capsule.)

Ist das gewählte Passwort nun unsicher geworden, weil es zu kurz ist, oder von jemandem mitgelesen wurde, oder weil die Medien uns paranoid gemacht haben mit dem NSA-Skandal, so steht man vor der Aufgabe das Passwort zu ändern.

Der intuitive Weg über die Systemeinstellungen führt leider nicht zum Erfolg. Deswegen hier eine kurze Anleitung:

Über Spotlight öffnet man das Festplattendienstprogramm, auch Disk Utility genannt.

diskutility

Als nächstes wählt man die betreffende Festplatte aus, auf der das verschlüsselte Backup liegt und geht auf Ablage (File) –> Kennwort ändern… (Change Password…).

changepassword

Und ab jetzt wird es schon selbsterklärend. Es muss nun nur noch einmal das alte Passwort und zweimal zur Verifizierung das neue Passwort eingegeben werden und mit Kennwort ändern bestätigt werden.

newpassword

Wer Angst hat, dass er mal das Passwort vergisst, sollte sich noch unter Merkhilfe eine kleine Erinnerungsstütze eingeben.
Die beschriebene Vorgehensweise funktioniert auf jeden Fall unter den OS X 10.7 (Lion) und OS X 10.8 (Mountain Lion).

CrystalDiskInfo – Wie geht es meiner Festplatte?

Die Festplatten in unseren PCs bzw. Notebooks speichern wichtige Dinge wie Fotos, Dokumente, Betriebssystem.

Natürlich kann sowas auch mal kaputt gehen. Da schaltet man den PC ein und die Festplatte gibt nur noch ein Klackern von sich…

Dafür hat man dann ein Backup, mal mehr oder weniger aktuell, je nachdem wie oft man der lästigen Backuppflicht nachgekommen ist. Smiley

Natürlich wäre es schön darüber informiert zu werden, wenn ein möglicher Festplattenausfall bevorsteht. Alle modernen Festplatten bieten die S.M.A.R.T-Funktion. Die Festplatte überwacht sich selbst und speichert Statusinformationen ab. Über diese lässt sich ein Ausfall der Festplatte vorhersagen.

Wie zuverlässig ist das ganze? Einer Studie von Google nach, wurden 64% aller Festplattenausfälle mittels SMART vorausgesagt. Wie man sieht, so ganz sicher kann man sich auch mit SMART nicht sein.

Aber wie überwacht man nun seine Festplatte mittels SMART? Hier kommt das kostenlose Tool CrystalDiskInfo ins Spiel:

image

Einmal installiert fängt es an, die Daten der Festplatte zu überwachen. Es wird empfohlen das Tool beim Hochfahren von Windows mit zu starten, nur so kann es die SMART-Daten der Festplatte über längere Zeit aufzeichen und genauere Angaben über die Ausfallwahrscheinlichkeit treffen.

Neben den Smartdaten werden auch andere Informationen zur Festplatte dargestellt, wie Umdrehungszahl, Cache, Betriebsstunden, Einschaltzyklen…

Hinweis: Bei der Installation wird die Installation des Tools Tune-Up abgefragt. Wer dieses Tool nicht mit installiert bekommen will, einfach den Haken bei der Installation deaktivieren.

Festplatte und Daten sicher löschen

Wer seinen PC oder Laptop verkaufen will (mach ich gerade Smiley), sollte auf jeden Fall vorher die Festplatte komplett löschen. Nur so kann man sicher sein, dass der Käufer nicht die Daten wiederherstellt. Einfaches Formatieren genügt nicht! Programme wie Testdisk können die Daten recht schnell wieder herstellen.

Lösung: Darik’s Boot And Nuke

Das ganze ist eine ISO-Datei die man unter Windows auf eine CD brennt. Es gibt auch die Möglichkeit das ganze auf einen USB-Stick zu spielen, ideal für Netbooks.

Von dieser bootet man im Zielrechner, wählt Festplatte und Löschmethode aus. Anschließend wird die Festplatte gelöscht.

image

Es reicht übrigens einmaliges Überschreiben der Daten (Quelle Heise.de). Dies spart Zeit.

weiterlesen

Festplatte aufräumen mit WinDirStat

Kleiner Softwaretipp, wenn die Festplatte mal wieder voll läuft. Um herauszufinden, wo die meisten Daten liegen hilft das kostenlose Tool WinDirStat. Festplatte auswählen, starten und schon listet das Tool auf, welcher Ordner wie viel Speicherplatz belegt:

image

Mann kann jeden Ordner hineingehen, die Anzeige wird dann aktualisiert.

Somit weiß man schon mal genauer wo es sich lohnt nachzuschauen um ggf. Dateien zu löschen. Das Tool gibt es auch als Portable Version.