OKCS Camera Connection Kit für iPhone und iPad

IOS Geräte sind ja etwas zugeknöpft was den Zugriff auf externe Daten und Datenträger angeht. Immerhin kann man mit dem passenden Adapter Fotos importieren. Dies ist unterwegs praktisch, wenn man die Fotos von einer Kamera auf das Iphone oder Ipad sichern oder anschauen will.

Der Original-Apple-Adapter ist nicht gerade preiswert und verfügt auch nicht über zuviele Anschlussmöglichkeiten.

Aber es gibt zum Glück andere Anbieter. So habe ich mir vor ein paar Tagen das „OKCS Camera Connection Kit“ zugelegt. Der Adapter bietet 7 Anschlüsse. Neben drei USB-Ports, gibt es Slots für Memory Sticks, SD-Karten, Micro-SD, MMC und T-Flash (nie vorher gehört).

weiterlesen

DiskDrill – Datenrettung- und Backupwerkzeug für den Mac + Gewinnspiel

Rettung, Backups und Wiederherstellung von Daten wird meist erst ein Thema, wenn es zu spät ist. Der Mac macht es hier zumindest einfacher für den Benutzer. Eine USB-Platte anschließen und schon kann man automatisch ein regelmäßiges Backup der Systemplatte und Daten.

Generell sollte man sich nicht auf eine Form des Backups verlassen. Funktioniert das Tool oder Backup-Medium im Ernstfall nicht, hat man ein richtiges Problem.

Ich hatte nun die Gelegenheit das Tool „DiskDrill“ für den Mac gründlich zu testen. Der Hersteller hat uns zudem ein paar kostenlose Freischaltcodes zur Verfügung gestellt, welche wir hier verlosen möchten.

Teilnahme einfach durch einen kurzen Kommentar unter dem Artikel. Vielleicht mit kurzer Info, wie ihr die Backups erstellt. Ich gebe den Gewinnern dann per E-Mail Bescheid.

weiterlesen

Blek – Puzzle-Spiel mit Gestensteuerung

Blek ist ein Spiel für IOS. Es läuft auf dem iPad und auch auf dem iPhone. Das Konzept ist recht interessant und es nutzt den Touchscreen auf besondere Weise. Auf dem zweidimensionalen Spielfeld gilt es farbige Punkte „abzuräumen“. Dazu muss man mittels Finger eine Line bzw. Figur zeichnen. Diese bewegt sich anschließend kontinuierlich über den Bildschirm.

Auf diese Art und Weise, muss man nun versuchen die farbigen Kreise zu treffen. Neben den farbigen Kreisen, gibt es schwarze Kreise. Trifft man diese, dann hat man verloren.

Starten die ersten Level noch recht einfach, wird es schnell schwieriger. Man muss einiges an Gehirnschmalz aufwenden um in späteren Leveln zu bestehen. Auch Geschicklichkeit gehört dazu. Nur wenn die Figur halbwegs präzise mit dem Finger gezeichnet wird, tut sie am Ende auch das, was man will.

Blek - Puzzle-Spiel

Es gibt für jedes Level keine vorgegebene Lösung, sondern man kann jedes Level auf verschiedene Arten lösen.

Bei Geräten mit Force-Touch, kann man diese Funktion nutzen um die Linienstärke festzulegen.

Ein nettes Spiel für zwischendurch. Das Spiel kostet 2,99 Euro im App-Store.

Video

coconutBattery – Akkuinformationen und Ladezyklen von Mac/IOS Geräten anzeigen

coconutBattery ist eine kostenlose Anwendung für den Mac, welches den Batteriestatus von Mac und auch IOS-Geräten anzeigen kann. Neben dem Batteriestand, werden auch Informationen zu den Ladezyklen angezeigt.

Diese bekommt man auf dem IPhone oder IPad mit Bordmitteln nicht angezeigt. Außerdem werden die aktuelle maximale Kapazizät, Herstellungsdatum, Temperatur angezeigt. Schwächelt der Akku, hat man Anhaltspunkte ob der Akku ersetzt werden sollte. Ein normaler Akku hält so ca. 600 – 800 Ladezyklen durch.

bat2

Die Werte lassen sich, in der History, speichern und zu einem späteren Zeitpunkt auswerten. Somit hat man einen Überblick wie schnell der Akku altert.

Die App lässt sich kostenlos nutzen. Wem die App gefällt, kann auch etwas spenden.

bat1

Architecture of Radio

Sicher keine App für Leute die Bedenken bezüglich Elektrosmog haben: Architecture of Radio. Die App für IOS stellt in einem Augmented Reality Format dar, was um uns herum alles so funkt. Angezeigt werden Mobilfunkmasten (mit Betreiber-Info), WLANs und auch Sateliten. Man hält das Gerät einfach in die Richtung. Dazu macht die App netterweise Geräusche, die an einen Geiger-Zähler erinnern.

Natürlich scannt die App nicht selbst, sondern verwendet die aktuelle Position und greift die Daten aus dem Internet ab. Trotz allem sehr interessant mal zu sehen, wie viele Funkmasten um einen herum stehen. Der nächste Handy-Mast ist angeblich gerade mal 20 Meter von meiner Wohnung weg. Bisher ist er mir allerdings noch nie aufgefallen.

Die App kostet derzeit knappe 3 Euro im App-Store. Für den Betrieb ist ein neueres IOS-Gerät vonnöten. Auf meinem iPhone 5 funktioniert die App nicht, auf dem iPad-Mini-Retina geht es aber, wenn auch ruckelig.

IMG_0858

Workflow für IOS

Workflow heißt die App, welche sich anschickt die Produktivität auf auf IPhone und IPad zu erhöhen. Im Wesentlichen baut man sich aus verschiedenen Aktionen eine Art Makro-Script zusammen. Beispiele gefällig: Mache drei Fotos, speichere diese als GIF und lade diese auf Twitter hoch. Oder: Ermittle meine aktuelle Position und teile diese jemanden per E-Mail mit.

Die Aktionen lassen sich mit Drag & Drop zusammenfügen. Einmal angelegt können diese auch als Icon auf dem Startbildschirm abgelegt werden. Neben einfachen Scripten lassen sich auch komplexere Dinge mit Variablen und Schleifen realisieren. Allerdings merkt man auch hier Einschränkungen von IOS. Im Prinzip ist nur möglich was Apple erlaubt und auch von anderen Apps verwendet wird, wie der Zugriff auf die Kamera.

In Workflow lässt sich das allerdings kraftvoll kombinieren. Wer regelmäßig bestimmte Dinge ausführt, kann so jede Menge Zeit sparen.

In der Gallerie warten jede Menge Beispiele. Mehr oder weniger sinnvoll, zeigen diese zumindest was möglich ist. Über 150 verschiedene Aktionen lassen sich, laut Herstellerangabe, kombinieren. Natürlich kann auch diese App nicht zaubern. Interaktionen mit Apps und Funktionen die die App nicht kennt sind nicht möglich. Dateiupload ist bei Dropbox möglich, wer etwas exoterisches verwendet schaut in die Röhre.

Trotzdem lohnt es sich die App mal anzuschauen. Besonders für Leute die Tablett oder Telefon unterwegs versuchen produktiv einzusetzen. Mit knapp 3 Euro ist auch der Preis nicht zu hoch, gemessen an dem Funktionsumfang.

Video-Demo

In dem folgenden Video stelle ich die App kurz vor:

Screenshots

Workflow

 

Workflow

Awesome Screenshot für iOS

Screenshots unter iOS sind ja schnell erstellt. Anders sieht es aus, wenn man z.B. ganze Webseiten fotografieren will. Hier kommt man mit Bordmitteln nicht weit, da jeweils nur der sichtbare Bereich abgebildet wird. Außerdem sind immer Browserelemente oder die Statuszeile sichtbar. Die kostenlose App “Awesome Screenshot” bietet Abhilfe. 

Die Anwendung bindet sich als Browserextension in das System ein und kann somit direkt im Safari aufgerufen werden. Aktiviert man die Funktion, öffnet sich die Webseite in der Screenshot-App. Hier kann man nun auswählen, ob man die ganze Webseite oder nur den sichtbaren Bereich fotografiert haben möchte. Ist der Screenshot erstellt, kann dieser mittels Zeichen- und Textfunktionen ergänzt werden, bevor man in dann abspeichert.

Awesome Screenshot

 

View Source – Quelltext von Webseiten unter IOS anzeigen

Den Seitenquelltext von Webseiten anzeigen zu lassen gehört zu den Funktionen im Browser welche ich oft benötige. Gerade bei Supportanfragen zu unseren Produkten verrät ein Blick in den Quelltext der HTML-Seite oft schnell was falsch läuft. 

Leider fehlt diese Funktion im Browser von IOS auf dem iPhone und iPad. Doch diese Funktion lässt sich unter IOS 8 mit einer kleinen App für 89 Cent nachrüsten: View Source.

View Source

Die App klingt sich direkt in Safari ein. Neben der Anzeige des Quelltextes lässt sich zum Beispiel die Dokumentenstruktur anzeigen. Der Info-Tab zeigt an, wann die Webseite zuletzt aktualisiert wurde und welche Cookies gesetzt worden sind. Der Assets-Tab zeigt Bilder, ausgehende Links, Stylesheets und eingebundene Scripte an. Diese kann man sich ebenfalls in der App im Quelltext anzeigen lassen.

Für echte Poweruser kann man zudem eigenes Java-Script schreiben und in die Webseite injizieren und ausführen. Inwieweit dies auf eine Touch-Screen Spaß macht sei mal dahingestellt. 🙂

Ansonsten eine feine App. Sicher werde ich keinen ausführlichen Support direkt auf meinem Telefon leisten, aber für einen schnellen Überblick im Quelltext reicht es allemal. 

Neuer Service: Touch Icon Generator

Benutzer von Handys können Webseiten, auf welche sie einfach zugreifen wollen, direkt auf ihrem Home-Screen ablegen. Standardmäßig wird als Icon eine Miniaturansicht der Webseite angezeigt.

Dies sieht nicht immer schick aus. Aber es gibt die Möglichkeit ein eigenes Icon anzeigen zu lassen, ein sogenanntes Touch-Icon.

Touch Icon

Wir stellen nun auf eKiwi.de einen neuen Dienst zur Verfügung, mit dem ihr selbst ein solches Icon erstellen könnt.
Um den Dienst zu benutzen zieht einfach das Wunsch-Icon in den Generator und alle benötigten Bildgrößen und HTML-Code werden erzeugt. Die erstellten Bilder und HTML-Code müssen nur noch in die Webseite eingebunden werden. Fertig!

Neben dem Generator, gibt es zudem Einbauanleitungen und weitere Informationen. Obwohl die Icons standardmäßig für iOS sind, funktioniert es auch unter Android.

Hier geht es zum kostenlosen Dienst.