32 bit Apps fliegen vom Iphone

Festplatte LogoApple ist ja nicht gerade zimperlich beim Rauswurf von alten Technologien und Funktionen geht. Iphone 7 User haben keinen Klinkenstecker mehr und mit dem neuen IOS 11 werden auch 32-Bit Apps ihr Ende finden. Diese werden schlichtweg nicht mehr unterstützt. Für mein iPhone 5, dieses hat nur einen 32 Bit Prozessor, ist damit auch Schluss mit Updates. Immerhin halte ich Apple zugute, dass es 5 Jahre lang Updates gab, länger als für viele andere Telefone.

weiterlesen

Microsoft Solitaire Collection für IOS

Solitär dürfte wohl bereits jede Menge Arbeitszeit vernichtet haben. Seit Windows 3.0 ist es bei Windows mit dabei. Entwickelt wurde das Spiel damals von Wes Cherry. Dieser war damals Praktikant bei Microsoft und entwickelte das Spiel als kleine Programmierübung. Dies blieb nicht unentdeckt und so wanderte es ins offizielle Windows. Reich wurde er damit allerdings nicht.

Für IPhone- und Ipad- Nutzer bietet Microsoft im App Store die Solitär-Collection an.

weiterlesen

Preiswertes Lightning Kabel von Aukey

Apple ist für hochpreisige Hardware bekannt. Auch beim Zubehör langt der Hersteller gerne zu. Machen andere Anbieter aber auch, der Kunde hat das Gerät ja bereits gekauft. Da kann man dann mit Zubehör noch etwas Geld abschöpfen.

Kabel und Adapter kosten bei Apple meist zwischen 20 und 30 Euro. In Einzelfällen werden auch mal 50 Euro fällig. 20 Euro kostet ein typisches Lightning-Kabel zum Laden von Iphone oder Ipad.

Aber es gibt hier zahlreiche Hersteller die Zubehör günstiger anbieten. So auch die Firma Aukey die für 8 Euro ein Lightning-Kabel anbietet. Damit kostet es weniger als die Hälfte des Originals.

weiterlesen

OKCS Camera Connection Kit für iPhone und iPad

IOS Geräte sind ja etwas zugeknöpft was den Zugriff auf externe Daten und Datenträger angeht. Immerhin kann man mit dem passenden Adapter Fotos importieren. Dies ist unterwegs praktisch, wenn man die Fotos von einer Kamera auf das Iphone oder Ipad sichern oder anschauen will.

Der Original-Apple-Adapter ist nicht gerade preiswert und verfügt auch nicht über zuviele Anschlussmöglichkeiten.

Aber es gibt zum Glück andere Anbieter. So habe ich mir vor ein paar Tagen das “OKCS Camera Connection Kit” zugelegt. Der Adapter bietet 7 Anschlüsse. Neben drei USB-Ports, gibt es Slots für Memory Sticks, SD-Karten, Micro-SD, MMC und T-Flash (nie vorher gehört).

weiterlesen

Defektes Lightning Kabel

Viele Reisen bei denen das iPhone sowie das zugehörige Ladekabel ständiger Begleiter waren haben dafür gesorgt, dass insbesondere das Ladekabel etwas in Mitleidenschaft gezogen worden ist. Wie man auf dem Bild gut erkennen kann, hat die Mantelisolierung ein wenig nachgegeben und zwar an beiden Steckerenden. Natürlich kann man das noch ein wenig nach MacGyver-Art mit rotem Isolierband fixen bevor die blanken Kupferdrähte zu sehen sind. Da man aber heutzutage ja auf sein Smartphone angewiesen ist, hat man auf Reisen schon ein wenig Bedenken, ob es das Ladekabel “noch tut”. Tut! Tut! Lösung in unserer Konsumgesellschaft: es muss ein neues her!

Defektes iPhone Lightning Ladekabel

weiterlesen

Workflow für IOS

Workflow heißt die App, welche sich anschickt die Produktivität auf auf IPhone und IPad zu erhöhen. Im Wesentlichen baut man sich aus verschiedenen Aktionen eine Art Makro-Script zusammen. Beispiele gefällig: Mache drei Fotos, speichere diese als GIF und lade diese auf Twitter hoch. Oder: Ermittle meine aktuelle Position und teile diese jemanden per E-Mail mit.

Die Aktionen lassen sich mit Drag & Drop zusammenfügen. Einmal angelegt können diese auch als Icon auf dem Startbildschirm abgelegt werden. Neben einfachen Scripten lassen sich auch komplexere Dinge mit Variablen und Schleifen realisieren. Allerdings merkt man auch hier Einschränkungen von IOS. Im Prinzip ist nur möglich was Apple erlaubt und auch von anderen Apps verwendet wird, wie der Zugriff auf die Kamera.

In Workflow lässt sich das allerdings kraftvoll kombinieren. Wer regelmäßig bestimmte Dinge ausführt, kann so jede Menge Zeit sparen.

In der Gallerie warten jede Menge Beispiele. Mehr oder weniger sinnvoll, zeigen diese zumindest was möglich ist. Über 150 verschiedene Aktionen lassen sich, laut Herstellerangabe, kombinieren. Natürlich kann auch diese App nicht zaubern. Interaktionen mit Apps und Funktionen die die App nicht kennt sind nicht möglich. Dateiupload ist bei Dropbox möglich, wer etwas exoterisches verwendet schaut in die Röhre.

Trotzdem lohnt es sich die App mal anzuschauen. Besonders für Leute die Tablett oder Telefon unterwegs versuchen produktiv einzusetzen. Mit knapp 3 Euro ist auch der Preis nicht zu hoch, gemessen an dem Funktionsumfang.

Video-Demo

In dem folgenden Video stelle ich die App kurz vor:

Screenshots

Workflow

 

Workflow

Assault Commander für IOS

Eines meiner Lieblingsspiele war früher Battle Isle. Ein rundenbasiertes Strategiespiel, welches auch heute noch Spaß macht. Die ganze Serie gibt es übrigens für wenig Geld bei “Good old Games”. Leider gibt es das Spiel nicht auf dem iPad, wenn dann würde ich es sofort kaufen. 🙂

Stattdessen habe ich zumindest ein ähnliches Spiel gefunden, welches ebenfalls viele Elemente von Battle Isle und Co enthält: Assault Commander.

Photo 14 06 14 10 52 17

Ziel in jeder Mission ist es, den Gegner zu vernichten oder das Hauptquartier des Gegners zu erobern. Man startet eigentlich immer unterlegen und muss zuerst die eigene Position sichern und verteidigen, bevor man zum Angriff über geben kann. Die verschiedenen Einheiten haben jeweils ihre Vor- und Nachteile und müssen entsprechend kombiniert eingesetzt werden. Beschädigte Einheiten sollte man zurückziehen und reparieren, da die Ressourcen begrenzt sind. Neue Einheiten können ebenfalls gebaut werden, wenn man die entsprechenden Fabriken eingenommen hat. Gekämpft wird auf dem Land, in der Luft und zur See.

Wer will kann sich im Spiel Vorteile über In-App Käufe sichern. Zusätzliche Ressourcen oder Bonusfeatures für die Einheiten gibt es. Leider hat man dadurch immer das Geschmäckle, dass der Hersteller die Missionen mit Absicht etwas schwieriger oder unfairer gestaltet um hier noch zusätzliches Geld einzunehmen. 

Ansonsten ein kurzweiliges Spiel für Freunde klassischer Strategiespiele.

Das Spiel gibt es für ca. 2 Euro im App-Store. Wer das Spiel erstmal testen will, kann sich die Lite-Version anschauen. Diese ist kostenlos.

Transport Tycoon für IOS

Vor kurzem ist Transport Tycoon für IOS erschienen. Spielen kann man es sowohl auf dem iPad, als auch auf dem iPhone. Wer das Spiel nicht kennt, es handelt sich hierbei um einen Klassiker der Computerspielgeschichte. Ich selbst habe das Spiel damals wochenlang auf meinem 486er PC gezockt. Oft auch mit einem Kumpel zusammen. Damals noch klassisch über Nullmodemkabel. 

Erschienen in den 90er Jahren, zuerst für DOS und später auch für Windows.  Ziel war und ist der Aufbau eines Transportunternehmes. Waren, Personen und Post müssen von A nach B transportiert werden.

Schiffe, Züge, LKWs, Busse und Flugzeuge konnte man dafür einsetzen. Man baut Eisenbahnstrecken, Bahnhöfe, Straßen, Depots und Häfen. Die Kombination aus Wirtschaftssimulation und Modelleisenbahn sozusagen. Man konnte komplexe Strecken mit Signalanlagen und Fahrplänen erstellen. Und natürlich gab es auch schwere Unfälle, wenn man dabei nicht sorgfältig genug vor ging. 

Während des Spiels verändern sich die Umgebung und der technische Fortschritt permanent. Neue Fabriken öffneten, andere Schlossen und auch die Städte wuchsen. Vorausplanung war deshalb notwendig, einen großen neuen Bahnhof in der Innenstadt konnte man später kaum noch oder nur sehr teuer eröffnen. Konkurrenten machen einem zusätzlich das Leben schwer. 

Die Freude war natürlich jetzt bei mir groß: eine Umsetzung für IOS. Das Spiel kostet 5,99 Euro im App-Store. Also nicht zu teuer.

2013 10 06 15 33 56

Gespannt war ich auf die Umsetzung der Steuerung mit Touch. Besonders das Verlegen von Schienen und das Navigieren auf der Karte war doch immer recht mauslastig. 

Nach dem Start des Spiels wählt man zuerst ein Szenario aus, bei jedem Szenario gilt es ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Leider gibt es kein freies Szenario mehr, wo man sich einfach eine Welt mit entsprechenden Parametern generieren lassen kann.

Tutorials erleichtern den Einstieg und sind auch bitter nötig. Die Vielzahl an Dialogen und Möglichkeiten erschlagen einen Anfänger erst einmal. Schienen zu verlegen, erinnert weniger an das klassische Transport-Tycoon, als vielmehr den Nachfolger Locomotion. Mit dem konnte ich damals schon nichts anfangen.

Aber vermutlich lässt sich das anders nicht sinnvoll realisieren auf einem Gerät mit Touch-Bedienung.

2013 10 06 15 42 12

Die Grafik ist OK und versprüht den Charme der 90er Jahre Computerspiele. Alles wirkt deshalb etwas pixelig, aber das hat früher auch schon nicht gestört. Was hingegen stört: das Ruckeln auf dem iPad. Ich habe ein iPad 2, welches natürlich nicht mehr das Neueste ist. Dennoch ein Gerät was Apple derzeit noch verkauft, hier sollte so etwas nicht passieren. Die niedrige Auflösung des iPads ist ebenfalls ein Problem, die Dialoge nehmen viel Platz weg und müssen ständig ein und ausgeblendet werden. Auch der sichtbare Kartenausschnitt ist recht klein, trotz Zoom-Möglichkeiten. 

Es hat mich einige Zeit gekostet die erste Strecke in Betrieb zu nehmen. Und es ist auch nicht leicht eine Strecke von A nach B zu verlegen und am richtigen Ende heraus zu kommen.

2013 10 06 15 45 13

Fazit

Als Fazit muss ich leider sagen, dass mich die Umsetzung nicht wirklich überzeugt. Die Touchbedienung ist sehr gewöhnungsbedürftig (zumindest für mich). Der Bildschirm ständig zu klein und auch ansonsten vermisse ich einige Elemente aus dem ursprünglichen Spiel. Meine Empfehlung für jeden Transport Tycoon Fan ist daher immer noch die Nutzung der kostenlosen Umsetzung OpenTTD.

[appbox appstore 634013256 simple]

 

Geodrop HD

Eigentlich spiele ich ja eher selten auf dem iPhone oder iPad. Das letzte Spiel was mich begeistern konnte war Kingdom Rush. Ansonsten kann ich meist mit dem Spielprinzip oder der Touchsteuerung nicht viel anfangen. Zocken tue ich dann immer noch lieber auf der Xbox, wenn ich daheim bin. 

Auf dem iPhone sind dann eher Zwischendurchspiele angesagt, meist unterwegs. Recht selten, dass mich wirklich daheim mal mit iPhone oder iPad aufs Sofa hocke und damit zocke.

Ein Vertreter dieser Ausnahme, den ich letzte Woche entdeckt habe, ist Geodrop HD. Das Spielprinzip erinnert etwas an Tetris, man muss gleichfarbige Steine miteinander verbinden. Enthält eine Verbindung mindestens 2 Sternsteine, werden diese Steine aufgelöst und man hat wieder etwas Platz. Für Kettenreaktionen gibt es mehr Punkte. Sobald die Steine den oberen Rand verlassen ist das Spiel vorbei. 

Die Grafik ist einfach, aber sehr schön animiert. Ebenfalls toll, die Hintergrundmusik. Diese ist von Christian Hülsbeck, wer früher Turrican auf dem C64 oder Amiga gespielt hat wird diesen Namen kennen. 🙂

Das Spiel ist kostenlos, dafür wird Werbung eingeblendet. Diese kann man über ein Ingame-Kauf (89 Cent) ausblenden und erhält noch einen zusätzlichen Musiktrack.

2013 03 02 16 01 05

Minus.com App für iOS

Nehmen wir mal an, wir wollen ein paar Fotos austauschen? Wie geht man am Besten vor? Solange es nicht zu viele sind, schicken wir das einfach per E-Mail. Dort ist aber auch schnell Schluss. Die meisten Anbieter haben eine Obergrenze was man an Anhängen senden der empfangen kann.

Außerdem ist nicht gerade die feine Art megabyteweise Mails herumzuschicken. Eine einfache Möglichkeit Bilder und Videos auf iOS Geräten auszutauschen ist die kostenlose App und Webdienst Minus.com.

Nach der Anmeldung (man braucht nur Benutzername und Passwort, E-Mail ist optional), kann man aus der App heraus Bilder und Videos zu Minus.com hochladen.

Foto 07.03.12 19 37 27

Anschließend kann man die Dateien einfach für andere bereitstellen, per E-Mail, Twitter oder als einfachen Link.

Foto 07.03.12 19 38 03

Der Empfänger kann sich dann die Dateien online anschauen und herunterladen:

image

Im Gegensatz zu anderen Diensten wird man derzeit nicht mit aufdringlicher Werbung zugemüllt, noch werden dem Benutzer kostenpflichtige Accounts regelrecht aufgezwungen.