Professionelle Webseiten-Vorlagen

websiteMöchte man eine neue Webseite online stellen, steht man erst einmal vor einer Mamutaufgabe. Wie bei einem Hausbau sollte man sich vorher einige Dinge gut überlegt haben, bevor man mit der Umsetzung beginnt. Denn steht einmal die Homepage ist es meist ein großer Aufwand fundamentale Änderungen vorzunehmen. Zu den ersten Überlegungen sollte deswegen die Auswahl der benötigten Techniken gehören.

weiterlesen

Neues Video von Wix.com mit Ferris Mc

Nachdem sich Wix.com mit eins, zwei einschlagenden Videos selbstspöttisch aufs Korn genommen hat, gibt es nun ein weiteres Video. Auch wenn der Fokus nicht mehr ganz so aufs „Wixen“ gelegt wird und das eigentliche Produkt, der Homepage-Baukasten, in den Mittelpunkt gerückt wird, so ist es immer noch lustig anzuschauen. Schützenhilfe gibt es im Video von dem Celebrity Ferris Mc oder Ferris Hilton, Mitglied der Band Deichkind und weniger bekannt unter seinem bürgerlichen Namen Sascha Reimann. Seine lockere, coole Art bekommt sogleich einen funny skurrilen Touch, wenn sich dieser zum „Wixer“ outet, um sein ebenfalls schräges Produkt, die Rollerclogs, was wie eine niederländische Variante des Rollschuhs, Pantoffeln auf Rädern, daherkommt, kundzutun, welches er über http://www.ferrisrollerclogs.de  einer mit Wix.com erstellten Webseite vermarktet.
Ob lässig auf dem Bett oder im Hausflur, ein Rätsel bleibt, wie man mit den Dingern „tanzen“ kann, wie im Spot dargestellt.

Neuer Werbespot: Ferris MC erstellt seine Website mit Wix.com

Musik veröffentlichen wird jetzt einfach

Als Hobbymusiker, Neuling in der Musikszene oder als noch unentdecktes Talent im heimischen Kirchenchor hat man es oft schwer seine Musik an den Mann zu bringen und einer größeren Öffentlichkeit oder Personenkreis zur Verfügung zu stellen. Für die meisten ist daher der erste Ansatz ein paar Aufnahmen im zu Hause liebevoll eingerichteten Tonstudio zu machen, dann noch ein paar Videoaufnahmen zusammengeschnitten und dann ab die Post …schnell auf Youtube hochgeladen. Doch nach einiger Zeit wird man feststellen, dass das allein nicht reicht, wenn man sich die nur marginal steigenden Besucherzahlen des Videos anschaut und man wird etwas enttäuscht feststellen, dass Youtube erst mal nur ein wild zusammengewürfeltes Sammelbecken, um nicht Datenhalde zu sagen, für Videos ist. Es führt also kein Weg daran vorbei, wie auch bei allen anderen Produkten, ob künstlerischer oder technischer Art; da geht es dem Buchautor oder Softwareentwickler genauso wie dem Musiker; sein Produkt, die Musik, ansprechend zu präsentieren und zu promoten.

Einen Musikverlag oder Produzent zu überzeugen, kann ein langer, steiniger Weg ohne Aussicht auf Erfolg sein. Heutzutage gibt es aber viele Möglichkeiten sein musikalisches Talent erst mal selbst zu veröffentlichen, zu vertreiben und zu promoten und vielleicht wird auf diesem Weg ja auch ein Produzent aufmerksam auf den neuen Stern am Himmel. Dabei helfen unter anderem einige bekannte Streaming-Dienste, welche aber den Nachteil haben, dass man sich zu stark an diese und deren Preismodell bindet oder dass diese nur eine Teilmenge dessen bieten, was heute an Selbstdarstellung erforderlich ist; sprich nur das reine Streaming aber keine Homepage-Plattform auf der sich der Künstler als Person in seinem Tun und Wirken seinen Fans näher bringen kann.

Hat man sich als Künstler nun einmal dem Self-Marketing verschrieben, steht man schnell vor vielen technischen Problemen vom Homepage-Design zur Programmierung übers Streaming bis hin zum Marketing, da doch die eigentlichen Talente wo anders liegen. Hier springt ein neuer Dienst namens Wix Music doch in beeindruckender Weise in die Presche.

Homepage

Der erste Schritt ist sich eine eigene Homepage anzulegen, welche dann Dreh- und Angelpunkt aller weiteren Aktionen und Dienste wird. Für die eigene Homepage gibt es sehr viele sehr gut und modern aussehende Homepagevorlagen speziell für Musiker zugeschnitten. Diese lassen sich dann sehr leicht mit dem integrierten Homepage Baukasten auf die eigenen Belange anpassen. Der eigene Test zeigt, dass der Baukasten wirklich leicht und intuitiv zu bedienen ist. Dazu braucht das neue Erfolgstalent keine weiteren Werkzeuge oder Softwaretools, sondern nur einen Browser. Die beiden folgenden Links zeigen zwei ansprechende Beispiele aus dem Homepage-Repertoire von wix, welche zudem auch gut auf mobilen Geräten aussehen. Und wie man sehen kann, ist man nicht an den Domainnamen von wix gebunden, sondern kann die Webseite mit einem eigenen Domainnamen verknüpfen, was auch zu empfehlen ist, da man ja seine eigene Identität darstellen möchte:

http://www.karminmusic.com/

http://www.tompkins.fm/

wix_music_desktop

Musik und Alben veröffentlichen

Nach dem die Homepage eingerichtet ist, kann man dort seine eigenen Musikprodukte, wie MP3 oder ganze Alben, in wenigen Schritten zum Anhören oder zum Verkauf veröffentlichen ohne zusätzliche Gebühren. Weiterhin kann man seine Musik leicht an weitere Streaming-Dienste oder Music-Shops verteilen. Integrierte Statistikfunktionen zeigen dann Berichte über Downloadzahlen, Verkäufe, Anzahl der Wiedergaben und Anzahl von Shares in sozialen Netzwerken an.
Eine sogenannte ShoutBox – Funktion ermöglicht es mit seinen Fans in Kontakt zu bleiben und diese mit gut aussehenden E-Mails über allerhand Neuigkeiten, wie neue Tour-Daten oder Veröffentlichungen zu informieren

Fanshop

Und hat man sich erst mal eine ordentliche Fanbase aufgebaut, kann man in seiner Homepage einen eigenen Fanshop integrieren und dort Merchandising-Artikel von sich oder der Band, wie Tassen, T-Shirts, Poster u.ä. verkaufen.

Alles in allem haben die Entwickler von wix hier anscheinend viel Hirnschmalz reingesteckt, um es dem Musiker oder Band so einfach wie möglich zu machen eine eigene Promotion in die Hand zu nehmen ohne Abstriche beim Handling, Design oder Funktionalität zu machen. Da könnte man fast ein wenig neidisch werden, dass man selbst nicht anwesend war als die Musiktalente verteilt worden sind.

wix_music_phone

Kurz vorgestellt: Homepagebau im Browser

Wer schnell eine Homepage benötigt, welche zudem noch ansprechend und professionell aussieht, ohne dass man Webdesign studiert hat, der greift für gewöhnlich zu einen der online verfügbaren Homepage-Baukästen. Und wer chronische Leere in seinem Portemonnaie hat, sucht möglichst auch noch einen kostenlosen Service.

Ein interessanter Kandidat darunter ist die Plattform Wix.com, welche mit Ihrem im Deutschen etwas ungewöhnlich klingenden Namen nicht direkt die Assoziationen zum Homepagebau und Web-Design weckt. Bemüht man jedoch das englisch-sprachige Dictionary so erfährt man schnell, dass wix eine Kurzform von wicked ist – Also wenn etwas cool, geil oder weniger umgangssprachlich, wenn es „stark beeindruckend“ ist.

Damit baut sich vor dem erstmaligen Besuch der Seite natürlich beim User eine gesteigerte Erwartungshaltung auf, welche der Dienstanbieter aber mit hochkarätigen, vielfältigen Homepage-Vorlagen bedient, um allen denkbaren Ansprüchen gerecht zu werden.

Die Startseite ist einfach und überschaulich eingerichtet und fröhliche drein schauende Menschen, die durchs Bild "sliden", vermiesen einem nicht den Tag. Man erfährt sofort worum es geht: "eigene kostenlose Homepage", "Einfach", "Schnell", "Ohne Vorkenntnisse". Und Stand März 2015 machen schon 60.6 Mio. Nutzer mit, wobei man hier natürlich nicht weiß, wie viele aktive User dahinter stecken. Trotzdem erkennt man an der hohen Zahl, dass es sich um einen global agierenden Anbieter handelt, der seine Kinderkrankheiten sicher schon lange hinter sich gelassen hat.

Anmelden kann man sich via Facebook- oder Google-Login Daten, was das Ganze recht komfortabel macht, oder man meldet sich mit einer separaten E-Mail Adresse an. Danach kann man sich gleich für eine Rubrik entscheiden, wie Blog, Design, Online-Shop, Fotografie u.v.m., um die passenden Homepage-Vorlagen angezeigt zu bekommen. Die dann präsentierten Homepage-Vorlagen wirken alle durchweg professionell und bei der Anzahl ist für so ziemlich jedes Thema etwas dabei. Im Eigenbau würde man selbst bei entsprechender Erfahrung mehrere Tage bis Wochen benötigen um solche Homepages auf die Beine zu stellen. Und was heutzutage auch nicht ganz unwichtig ist, man bekommt auch gleich die Vorschau fürs Smartphone angezeigt. Die Homepage-Vorlagen an sich sind alle in englischer Sprache gehalten, was aber kaum ein Problem darstellt, weil man intuitiv weiß, was z.B. in eine Navigationsleiste gehört und die Texte kurzerhand durch eigene Texte ersetzen kann.

Wählt man eine Vorschau aus, um diese zu bearbeiten, bekommt man erst mal ein Einführungsvideo gezeigt für den dann folgenden HTML-Editor, welches man aber getrost wegklicken kann, da die Bearbeitung relativ intuitiv ist. Es gibt auch einen mobilen Modus für die Bearbeitung, so dass man gleich sieht, wie die neue Homepage auf dem Smartphone daher kommt.

Für die Veröffentlichung von Webseiten erhält man prinzipiell eine Subdomain von wix.com mit seinem Benutzernamen in der Form:

http://benutzername.wix.com/

Da man mehrere Webseiten erstellen kann, schließt sich dann der Webseitenname hinten an der URL an in der folgenden Form

http://benutzername.wix.com/MeineWebseite1

http://benutzername.wix.com/MeineWebseite2

Es gibt auch die Möglichkeit die Webseite mit einer richtigen URL zu verknüpfen. Dafür wird aber ein Premiumpaket erforderlich, welches mit Abopreisen von ca. 4 bis 16 Euro/Monat, abhängig vom gewählten Leistungsumfang zu Buche schlägt. Auch dieser Anbieter kann nicht von Luft und Liebe leben! Mit dem Abo-Paketen kann man Speicherplatz und Bandbreite skalieren und Zusatzdienste, wie Online-Shop, Favicons oder Statistiken erhalten.

Somit ist der Homepage-Baukasten für alle, die mal schnell eine gut aussehende Homepage über den Browser zusammen basteln wollen ohne sich in die Abgründe von HTML, CSS, PHP, Java und Co. zu begeben, auf jeden Fall eine Erwägung wert.

Online-Link-Check für Deine Webseite

Heute ein kleiner Online-Tool-Tipp. Je größer und älter die Webseite wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Links ins Leere zeigen und nicht mehr funktionieren. Manuell alles zu durchsuchen ist entsprechender Aufwand. Manchmal finden es auch die Benutzer heraus und sind so freundlich und teilen den Fehler mit. Ist aber die Ausnahme. 

Das W3C bietet hier ein praktisches Online-Tool an: den Link Checker. Einfach die Adresse eingeben, ein paar Optionen festlegen wie die Link-Tiefe und schon gehts los. Werden auf einer Seite fehlerhafte Links gefunden erfolgt eine Ausgabe mit den entsprechenden Links. Je nach Größe der Webseite dauert der Vorgang schon mal einige Minuten.

Link Checker vom W3C

Tooltips mit Hint.css

Eine kleine feine CSS-Bibliothek: hint.css. Nachdem das Stylesheet eingebunden ist, kann man Elemente seiner Webseite sehr leicht mit Tooltips ausstatten, welche erscheinen, wenn man mit der Maus über dem Element ist:

Hint CSS

Das Einbinden im Code geht sehr einfach, Beispiel:

<a href="javascript:void(0)" class="hint--top" data-hint="Yeah, I am >:D">Look, there is something over me.</a>

Mehr Beispiele gibt es auf der Webseite. Es gibt verschiedene Arten von Tooltips, zum Beispiel für Warnungen oder Fehlermeldungen. 

SiteSucker für den Mac

Gut, mittlerweile hat man ja DSL-Flatrates und ist eigentlich immer online.

Aber ab und zu ist es sinnvoll eine HTML-Seite offline verfügbar zu haben, z.B. eine Dokumentation die man unterwegs benötigt, wo man oft kein oder nur langsames Internet hat. Hier kommt Sitesucker ins Spiel:

image

Einfach die Adresse eingeben und schon wird die Webseite heruntergeladen und offline verfügbar gemacht. Eine iOS Version für das iPhone gibt es auch.

Check: Webseite online?

Heute mal wieder ein kleines schnörkelloses Online-Tool. Man kennt das, man will seine Lieblingswebseite besuchen, aber diese öffnet sich nicht im Browser.

Die Frage: Ist das jetzt ein lokales Problem, am eigenen Rechner oder beim DSL Provider, oder ist die Webseite wirklich nicht erreichbar.

Hier hilft der Dienst http://www.downforeveryoneorjustme.com weiter.

Einfach Adresse eingeben:

image

Enter und schon sieht man ob die Webseite erreichbar ist:

image

WordPress Überschriften in Webseite einbinden

Hinweis: Der gezeigte Code funktioniert u.U. nicht mehr in neuen WordPressinstallationen, ein aktualisiertes Script gibt es hier.

Ich hatte ja bereits darüber berichtet, wie man WordPress Inhalte in die eigene Webseite einbinden kann. Voraussetzung war, dass das Blog auf dem gleichen Server läuft, bzw. man direkten Zugriff auf die MySQL-Datenbank hat.

Wenn man sein Blog allerdings extern hostet, z.B. direkt bei WordPress.com, funktioniert diese Methode nicht. Es gibt aber Abhilfe. Das folgende PHP-Script bindet die Überschriften des Blogs über den Atom-Feed des Blogs ein:

  • Aukey USB-Ladegerät fürs Auto
  • CloudMounter für Windows
  • Fritz!WLAN USB Stick AC 430 – keine Verbindung nach Windows 10 Neustart
  • Die Woche im Linkrückblick
  • Aktuelle Rabattaktion auf Amazon
  • Das Script einfach an der Stelle der HTML einfügen, wo das ganze erscheinen soll.
    Und so sieht das ganze dann z.B. aus:

    image

    Twitter in eigene Homepage einbinden mit jQuery und Tweet!

    Wie man auf einfache Weise Twitter in die eigene Homepage einbinden kann, habe ich ja bereits geschrieben. Heute ein etwas eleganterer Weg mit jQuery. Wir setzen das ganze auf der Startseite von eKiwi.de ein:

    image

    Das ganze wird mittels “Tweet!” realisiert, ein jQuery Plugin. Der Vorteil ist, die Tweets werden asynchron geladen. Während diese geladen werden, wird eine “Ladeinfo” angezeigt und  der Rest der Homepage wird weiter aufgebaut. So entsteht keine Wartezeit falls die Server von Twitter mal etwas langsamer reagieren.

    Doch nun zum Einbau:

    weiterlesen