Ubuntu Server installieren

Der Ubuntu Server ist eine Linux Distribution, welche im Gegensatz zur Deskop Variante ohne grafischen Installer und Benutzeroberfläche daher kommt. In diesem Tutorial schauen wir uns an, wie wir einen Ubuntu Server einrichten können, mit dem wir dann weitere Dienste anbieten können.

In unserem Beispiel installieren wir Ubuntu Server 18.04.

Download

Der Download erfolgt über die Ubuntu Webseite:

Download Ubuntu Server

Nach dem Download der ISO-Datei muss diese noch auf einen bootbaren USB-Stick kopiert werden (Anleitung: Bootbaren USB-Stick erstellen). Wahlweise kann man auch eine DVD brennen.

Starten Sie nun den Rechner, stecken Sie den USB-Stick an und booten Sie von diesem. Um von dem USB-Stick zu booten, muss meist eine spezielle Taste wie F2, F10 oder F11 gedrückt werden, um das Bootmenü aufzurufen. Ggf. müssen Sie im BIOS/UEFI die Bootreihenfolge festlegen.

In unserem Beispiel wollen wir VirtualBox verwenden um den Server virtuell zu installieren. Wer einen richtigen Server verwendet, überspringt den Abschnitt einfach.

Einrichtung der virtuellen Maschine

Zuerst legen wir die Einstellungen der VM fest:

Legen Sie die Größe des Arbeitsspeichers und die Größe der Festplatte fest. Den Arbeitsspeicher können Sie später einfach in den Einstellungen erhöhen. Die Größe der Festplatte kann nachträglich ebenfalls geändert werden, dies ist aber etwas aufwändiger, daher bietet es sich an, hier gleich einen sinnvollen Wert festzulegen.

Beim ersten Start der VM können wir nun die ISO-Datei für die Installation festlegen:

Anschließend startet die Installation

Installation

Die Installation erinnert an gute alte DOS oder Windows-Zeiten und startet ohne grafischen Installer in einem Textmodus. Aber die Bedienung geht einfach über die Tastatur. Im ersten Schritt wird die Sprache festgelegt:

Meine Empfehlung: meine Sie keine Probleme mit der englischen Sprache haben, sollten Sie den Server auf englisch installieren. Bei Problemen und Fehlermeldungen findet man in englischsprachigen Raum meist mehr Anleitungen und Treffer, wenn man danach sucht.

Es folgt die Angabe des Tastaturlayouts. Hier sollten Sie ein deutsches Layout festlegen. Die einfachste Möglichkeit ist das Layout erkennen zu lassen. Hierbei werden einfach Tasten abgefragt, welche zu drücken sind.

Im nächsten Schritt bestätigen wir die Installation und die Netzwerkeinstellungen:

Die Netzwerkeinstellungen können wir im Normalfall so lassen:

Sofern ein Proxy-Server zum Einsatz kommt und die Internetverbindung darüber hergestellt wird, kann dieser hier ebenfalls festgelegt werden.

Auch die Mirror-Einstellungen übernehmen wir einfach:

Es folgt im nächsten Schritt die Partitionierung. In unserem Beispiel nehmen wir die gesamte Festplatte:

Wer den Server neben einem anderen Betriebssystem installieren möchte, muss die Partionierung selbst vornehmen. Nun wählen wir noch die Festplatte aus:

Und bestätigen erneut die Partitionierung. Bei der Installation in VirtualBox haben wir eine neue leere Festplatte erzeugt. An einem richtigen Computer wird hier die interne Festplatte angezeigt. Daten und Partitionen werden in dem Fall überschrieben, d.h. prüfen Sie hier nochmals ob alles passt und die richtige Festplatte verwendet wird.

Die Installation startet bereits im Hintergrund, während wir nun den Benutzer und das Passwort festlegen.

Ubuntu Server bietet die Möglichkeit Server Snaps zu installieren, dies sind vorgefertigte Pakete, welche installiert werden können:

In unserem Beispiel wollen wir derartiges nicht installieren und überspringen den Schritt.

Nun heißt es etwas Geduld mitbringen, während die Installation läuft:

Abschluss

Nachdem die Installation abgeschlossen ist, muss der Server neu gestartet werden.

Sobald das erledigt ist, kann man sich mit den zuvor erstellten Zugangsdaten einloggen:

Es empfiehlt sich gleich ein Update zu machen:

sudo apt-get update
sudo apt-get dist-upgrade

Der erste Befehl liest die Paketquellen neu ein, der zweite startet das Update. Anschließend ist unser Ubuntu Server auf dem neuesten Stand und bereit für die Installation von Software und Diensten.