Windows 10 - 1809 Update mit kleiner Festplatte und wenig Speicher

Mein Asus Netbook hat nur 32 GB internen Speicher. Damit teilt es das Schicksal vieler Tablets mit gerade mal 16GB oder 32 GB Speicher. Man kann nicht nur wenig Programme installieren, sondern hat auch Probleme bei den halbjährlichen großen Windows Updates.

Aber mit externen Speicher kann man das Problem angehen und sein Windows dennoch aktuell halten.

Videoanleitung

Anleitung

Was wir benötigen sind ein USB-Stick und ein weiteres USB-Medium. Auf den ersten USB-Stick packen wir die Windows-Installation, der zweite Speicher dient als temporäres Update-Medium. Hier lagert Windows Dateien während der Installation aus.

Download von Windows

Die aktuelle Windows 10 Version kann man auf der Downloadseite von Microsoft herunterladen. Hierzu lädt man das Media Creation Tool herunter.

Nach Bestätigung der Lizenzbestimmungen wählen wir die Option "Installationsmedium" aus.

Bei der Auswahl der Sprache, Architektur und Edition sollte die Edition ausgewählt werden, welche auf dem Zielgerät installiert ist.

Bei meinem Netbook ist dies Windows 10 Professional, 64 Bit in der Sprache deutsch. Sofern man das Medium auf dem Zielgerät erstellt, kann man die empfohlenen Einstellungen einfach übernehmen. Es folgt die Auswahl des Mediums, hier wählen wir USB-Speicherstick aus.

Natürlich kann man auch eine ISO-Datei erstellen und auf DVD brennen. Anschließend beginnt der Download und Installation auf dem USB-Stick. Sobald die Erstellung abgeschlossen ist, schließen wir den USB-Stick am Zielgerät an. Dort starten wir über Explorer das Setup.

Windows Update starten

Es erfolgt eine Abfrage, ob wir Updates während der Installation herunterladen möchten. Die Entscheidung bleibt jedem selbst überlassen, die Updates kann man nach der Installation auch nachholen, bzw. erfolgt dieses automatisch mit dem Windows-Update. Der Installer prüft nun den PC. Es kann vorkommen, dass dieser zu wenig Speicher meldet. Auch wenn wir die temporären Dateien auf das zweite USB-Medium auslagern brauchen wir ein paar GB freien Speicher auf dem Gerät.

In unserem Fall sieht die Sache so aus:

Wir brauchen noch zwei GB Speicher auf dem Systemlaufwerk C:. Teil B ist einfach. Hier schließen wir einen USB-Stick oder externe Festplatte an und wählen diese aus.

Speicher auf C: freigeben

Wir Teil A müssen wir nun Programme deinstallieren oder Daten verschieben. Meist genügt jedoch die Datenträgerbereinigung von Windows. Diese kann über das Startmenü aufgerufen werden.

Zuerst sollte man die Option "Systemdateien bereinigen" anwählen.

Anschließend wählt man die Elemente zur Bereinigung aus. Gefahrlos kann man z. B. alte Windows-Updates entfernen, den Temp-Ordner bereinigen oder auch alte Windows-Installationen entfernen. Reicht auch das nicht aus, kann man auch das Laufwerk komprimieren.

Meist können einige GB freigegeben werden. Nach dem Vorgang steht hoffentlich genug Speicher zur Verfügung.

Das Update

Nun können wir das Update durchführen.

Der Computer wird während des Vorgangs neu starten.

Je nach Geschwindigkeit des Computers kann der Vorgang einige Zeit dauern. Geduld ist angesagt. Nach Abschluss der Installation wird Windows normal starten.

Die korrekte Installation prüfen wir abschließend noch mit dem Tool "winver". Dazu einfach im Startmenü "winver" eingeben.

Steht die Versionsnummer auf 1809, dann hat alles geklappt. Funktioniert alles ohne Probleme kann man erneut die Datenträgerbereinigung starten und die alte Version von Windows entfernen. Dies bringt auch sofort wieder etwas mehr verfügbaren Speicherplatz.