Windows 7 auf Windows 10 updaten

Anfang des kommenden Jahres läuft der Support für Windows 7 aus. Danach gibt es keine Sicherheitsupdates mehr. Zwar kann man Windows 7 weiter verwenden, da aber keine Sicherheitslücken geschlossen werden, ist davon abzuraten.

Die Lösung ist ein Update auf Windows 10, was ohne Probleme und ohne komplette Neuinstallation möglich ist. Die Systemvoraussetzungen sind moderat, auf Systemen auf denen Windows 7 läuft, läuft auch Windows 10.

Videoanleitung

Anleitung

Voruntersuchungen

Im ersten Schritt sollten Sie prüfen, ob die Software, welche Sie verwenden, unter Windows 10 läuft. Bei normaler Software sind keine Probleme zu erwarten. Ausnahmen sind Systemprogramme, wie z. B. Backuptools. Hier sollten Sie prüfen, ob es ein Update gibt. Auch bei den Treibern sollten Sie schauen, ob es Windows 10 Treiber gibt. Da Windows 10 die meisten Treiber automatisch herunterlädt und installiert, kann man sich den manuellen Download erstmal sparen. Bei Problemen kann man in Windows 10 immer noch prüfen, ob etwas fehlt.

Probleme hatte ich bei älteren Grafikkarten. Letztendlich kann man hier aber versuchen den Windows 7 Treiber zu verwenden, was im Normalfall funktioniert.

Download von Windows

Für den Download von Windows gibt es hier eine Anleitung. Über die Webseite von Microsoft kann die aktuelle Version heruntergeladen werden. Ich empfehle stets den Download, da man hier gleich die Updates auf die aktuelle Version bekommt und sich im Nachgang die Updatezeit spart.

Installation

Nach dem Download des Media-Creation-Tools, starten Sie dieses. Im Menü wählen Sie die Option "Jetzt Upgrade für diesen PC ausführen" aus.

Anschließend beginnt der Download.

Nach dem Download wird der Installer automatisch starten, die Lizenzbedingungen akzeptieren wir. Sofern es Probleme gibt, wird Windows diese nun melden. In meinem Fall fehlt der Treiber für die besagte Grafikkarte:

Bestätigen Sie hier die Geräte. Bei der hier gezeigten Grafikkarte tut es auch der Windows 7 Treiber. Im nächsten Schritt wird Windows fragen, ob Programme, Einstellungen und Daten beibehalten werden sollen.

Wer will kann die Auswahl auch ändern und Programme sowie die Daten verwerfen und Windows quasi neu installieren. Im Normalfall wollen wir aber alles behalten. Trotzdem schadet ein Backup der Daten vor dem Windows-Update nicht.

Jetzt klicken wir noch auf "Installieren" und es geht los.

Windows 10 wird installiert, der Computer startet mehrfach neu. Uns Anwendern bleibt jetzt nur die Zuschauerrolle.

Ersteinrichtung

Irgendwann wird die Windows 10 Anmeldung erscheinen. Hier melden wir uns an. Anschließend führt Windows die Einrichtung mit zahlreichen Fragen zu Einstellungen.

Da sich die Fragen bzw. Einstellungen bei Windows-Updates ändern, gehe ich an der Stelle nicht darauf ein. Führen Sie den Prozess einfach durch.

Anschließend erscheint der Windows Desktop. Prüfen Sie nun ob alle Programme und Einstellungen übernommen worden sind.

Treiberinstallation prüfen

Ebenfalls kann ein Blick in den Gerätemanager nicht schaden, ob alle Treiber installiert worden sind. Falls nicht, dann führen Sie ein Windows-Update durch. Fehlen danach immer noch Treiber, sollten Sie diese manuell suchen und installieren.

Besonders Geräte, welche zuvor als problematisch erkannt worden sind, sollten Sie prüfen, ob der richtige Treiber installiert worden ist:

Die Grafikkarte wird in meinem Fall nur als "Microsoft Basic Display Adapter" erkannt. Nach der Installation des alten Windows 7 Treibers lief diese auch ohne Probleme.

Aktivierung überprüfen

Zuletzt prüfen wir den Aktivierungsstatus von Windows. Dazu gehen wir in die Einstellungs-App von Windows und suchen nach "Aktivierung".

Falls Windows nicht aktiviert werden konnte, können Sie hier auch einen Product-Key eingeben. Dieser kann auch nachträglich erworben und eingeben werden. Im Normalfall läuft Windows jedoch mit dem Windows 7 Key.

Abschluss

Tja das war es auch schon. Windows 10 ist installiert und eingerichtet. Der PC und die Software kann weiterhin verwendet werden.