Anleitung Windows 7 installieren

Windows 7 ist mittlerweile recht betagt, aber es gibt immer noch Gründe dieses Windows 10 vorzuziehen. Sei es wegen fehlenden Treibern oder weil eine Software nicht mit Windows 10 kompatibel ist. Zumindest bis zum 14. Januar 2020 wird Windows 7 von Microsoft noch mit Updates unterstützt. Danach sollte man auf jeden Fall wechseln.

In diesem Tutorial schauen wir uns an, wie wir Windows 7 als ISO herunterladen, auf DVD brennen und einen bootbaren USB-Stick für die Installation erstellen.

Wer noch keinen Windows 7 Key hat, der kann sich auf Amazon einen holen:

Videoanleitung

Anleitung

Im ersten Schritt laden wir die ISO-Datei von Windows 7 herunter. Microsoft bietet auf seiner Webseite eine Downloadmöglichkeit für die ISO-Dateien an.

Hierzu ist die Eingabe eines Produktkeys notwendig. Dies funktioniert allerdings nur für Retail-Keys, OEM-Keys, welche als Sticker auf dem Computer kleben werden nicht akzeptiert.

Aber kein Problem, als Alternative gibt es z.B. die Downloadmöglichkeit von Winfuture.de.

Hier kann man sich ebenfalls das Installationsmedium herunterladen. Zuerst gilt es die Auswahl zu treffen, ob man die 32bit oder 64bit Version verwenden möchte. In den meisten Fällen sollte es die 64bit Version sein. Besonders wenn man 4 GB oder mehr Arbeitsspeicher im Rechner hat. Die 32bit Version kann nur knapp über 3 GB Speicher verwenden.

Ist der Download erledigt, haben wir eine ISO-Datei auf unserer Festplatte liegen. Wir haben zwei Möglichkeiten, entweder erstellen wir eine DVD oder einen bootbaren USB-Stick.

Windows 7 DVD brennen

Ein ISO auf eine DVD zu brennen ist in Windows selbst recht einfach. Rechtsklick auf die ISO-Datei und "Datenträgerabbild brennen" auswählen.

Alternativ funktioniert auch das Lieblingsbrennprogramm. Im Windows-Tool wählt man nun den richtigen Brenner aus und startet den Vorgang.

Fertig! Wer kein DVD-Laufwerk oder Brenner hat, auch diese gibt es für eine schmale Mark auf Amazon:

Windows 7 Bootstick erstellen

Einen bootbaren USB-Stick zu erstellen ist ebenfalls recht einfach. Hierzu verwenden wir das kostenlose Tool Rufus.

Hier bietet sich der Download der portablen Version an, diese muss nicht installiert werden. Nach dem Download starten wir das Tool und stecken den USB-Stick an.

In Rufus wählen wir unsere ISO-Datei und das Ziellaufwerk aus. Die Abbildeigenschaft wird auf "Standard Windows-Installation" gesetzt. Das Partitionsschema auf MBR. Den Rest lassen wir so und klicken auf Start. Es folgt eine Sicherheitsabfrage. Hier gilt es nochmal zu prüfen, ob wir das richtige Laufwerk ausgewählt haben. Alle Daten auf dem USB-Stick werden gelöscht, daher sollte man hier auf Nummer sicher gehen.

Der Vorgang dauert ein paar Minuten, danach können wir den USB-Stick abziehen. Es genügt ein Stick mit etwa 8 GB.

Installation von Windows

Am Zielrechner stecken wir nun den USB-Stick an bzw. legen die DVD ein. Es gilt nun davon zu booten. In vielen Fällen gibt es eine spezielle Taste, welche man drücken kann um ein Boot-Medium auszuwählen. Meist ist es F2, F10 oder F12. Manchmal erscheint ein Hinweis beim Starten. Hier sollte man einfach danach googlen.

In unserem Beispiel müssen wir mit F2 ins Bios wechseln. Auch hier ist jedes BIOS bzw. UEFI etwas anders. In unserem Beispiel gibt es den Unterpunkt "Boot". Hier wird die Bootreihenfolge festgelegt.

Der USB-Stick mit Windows muss an die erste Stelle rücken. Ansonsten wird von der Festplatte gebootet, sofern dort bereits ein Betriebssystem installiert ist.

Die Einstellungen werden nun gespeichert und der Rechner neu gestartet.

Nach dem Neustart sollte der Rechner nun vom Bootmedium starten und das Setup beginnen.

Den ersten Schritt kann man gleich mit Weiter bestätigen.

Es folgen die Lizenzbestimmungen, welche ebenfalls bestätigt werden. Anschließend wählen wir die "Benutzerdefinierte Installation" aus.

Dies installiert Windows komplett neu, bzw. ersetzt das bestehende Betriebssystem komplett. Es folgt die Partitionierung der Festplatte. In unserem Beispiel ist bereits ein Betriebssystem vorinstalliert. Es handelt sich um ein Linux, welches wir nicht mehr benötigen.

So sieht die Partitionierung aus:

Zuerst wählen wir jede Partition aus und löschen diese. Anschließend ist der Speicher nicht mehr zugewiesen:

Jetzt erstellen wir eine neue Windows-Partition:

Windows wird fragen, ob wir eine zusätzliche Systempartition erstellen möchten. Dies bestätigen wir mit OK:

Anschließend sollte es in etwa so aussehen:

Wenn wir auf "Weiter" klicken startet die Installation.

Falls der Rechner neustartet sollte man den USB-Stick abziehen bzw. die DVD entfernen. Falls er wieder davon bootet, startet die Installation ansonsten erneut. Falls das passiert, kein Problem. Einfach den Rechner wieder aus- und einschalten. Das Setup wird anschließend von Festplatte fortgeführt.

Es folgt das Anlegen des Benutzerkontos und Passworts:

Bei den Updates sollte man mindestens die wichtigen Updates anwählen.

Das wars! Windows ist installiert.

Was auffällt, wir haben bisher keinen Produkt-Key eingeben müssen. Windows ist daher nicht aktiviert und läuft maximal 30 Tage. Der Produkt-Key kann in der Systemsteuerung eingetragen werden:

Unter System kann der Key eingegeben und Windows aktiviert werden.

Nächste Schritte

Das Windows 7 System ist nach der Installation auf keinem aktuellen Stand. Von daher sollte man erstmal Windows-Updates installieren. Dafür sollte man jede Menge Zeit mitbringen.