Informatik studieren: Was ist die beste Studienrichtung (Spezialisierung)

So langsam stellt sich für viele Abiturienten wieder die Frage, was mache ich nach dem Abi? Was will ich mal werden? Es ist Immatrikulationszeit und das Wintersemester nähert sich. Was interessiert mich? Was soll ich studieren? Und was verdient man mal später? Alles sehr viele und nicht gerade unwichtige Frage, die Einfluss auf den späteren Werdegang haben können. Meistens kristallisiert sich schon während der Schulzeit die groben Interessen und Talente heraus. Der eine ist eher musisch-künstlerisch unterwegs und die andere eher naturwissenschaftlich begabt. Und wieder andere galten schon zu Schulzeiten als Nerd und Hacker und was liegt da nicht näher als dann Informatik zu studieren. Doch Informatik ist nicht einfach nur Informatik. Inzwischen gibt es viele Ausrichtungen und Spezialisierungen. Während man im Grundstudium meistens noch die allgemeinen theoretischen Grundlagen beigebracht bekommt, erfolgt die Spezialisierung dann im Hauptstudium.

Informatik  – Hochschule Furtwangen

Informatik – Hochschule Furtwangen bietet zum Beispiel verschiedene Vertiefungsrichtungen für den Bachelor-Studiengang, welcher 7 Semester umfasst:

  • Software-Engineering
  • Netze- und IT-Sicherheit
  • Robotik und Autonome Systeme

Im Fokus der Fakultät „Informatik“ steht die wissenschaftlich fundierte, praxisnahe Aus- und Weiterbildung, wobei auch weitere Fachrichtungen, wie Ingenieurwissenschaften, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurwesen, Medien, Internationale Wirtschaft und

Gesundheit vertreten sind. Und bei 2.800 Studenten am Standort Furtwangen, wo auch die Fakultät für Informatik ihren Sitz hat, kann man sich auf einen regen Austausch und ein abwechslungsreiches Studentenleben freuen. Auch die persönliche Betreuung kommt nicht zu kurz, wie an so mancher Uni und wer das Großstadtleben á la Berlin oder München sowieso nicht so mag wird sich in Furtwangen, im idyllischen Schwarzwald gelegen, sehr wohl fühlen.

Mobile Systeme

Neben den Bachelor-Studiengängen gibt es noch den Master-Studiengang Mobile Systeme.

Hier wird es etwas innovativer, denn es werden zukunftsträchtige Themen, wie „Künstliche Intelligenz (KI/AI)“ und „Internet of Things (IoT)“ vermittelt.  Wer sich mit Mobilen Systemen befasst, entwickelt smarte Lösungen für Assistenzsysteme jeglicher Art. Dies kann sich über Bereiche der Autoindustrie, z.B. E-Mobilität, intelligente Lösungen für den Wohnbereich (Smart Home) oder Assistenzsysteme in Zusammenhang mit Gerontologie, um die Hürden eines Hohen Alters zu erleichtern. Da solche Systeme eine immer größere Verbreitung finden, stehen einem nach dem Studium viele Branchen zur Verfügung.

IT-Produktmanagement

Aber IT-Produkte und intelligente Assistenten müsse nicht nur programmiert, entwickelt und produziert werden, sondern es hängt ein gesamter Produktlebenszyklus dran, den es zu gestalten gilt. Für die Produkte und Dienstleistungen muss ein Vertrieb und Marketing aufgesetzt werden. Es müssen Arbeits- und Produktionsprozesse geschaffen werden, logistische Organisationen bis hin zur Organisation von IT-Security oder die Organisation Einhaltung von Normen und rechtlichen Bestimmungen. Somit befasst sich die Vertiefungsrichtung IT-Produktmanagement mit der Umsetzung wirtschaftlich erfolgreicher und nachhaltiger Software- und IT-Produkte. Somit bilden Themen, wie Wirtschaft, Vertrieb & Marketing, Führung und Moderation wesentliche Bestandteile neben den theoretischen Informatik- und Digitalisierungsthemen.  Wer also gern mit Menschen arbeitet, interdisplinär unterwegs ist, Verantwortung übernimmt, Fortschritt und Nachhaltigkeit mitgestalten und voranbringen möchte und sich in Teams gern als Leader etabliert, der ist in diesem Studiengang bestens aufgehoben und demjenigen stehen auch über viele Branchen sehr gute Karrierechancen bereit.

Software-Engineering

Hier geht es ans Eingemachte. Hier tauchst du in die Tiefen der Software-Entwicklung ab und wirst zum Experten. Neben der allgemeinen Programmierung geht es darum wie man Software modelliert, wie modern Software-Architekturen aussehen, wie man Schnittstellen (Interfaces) plant und in großen Teams an einem Softwareprojekt arbeiten kann. Man steigt ein in die unterschiedlichen Softwarekonzepte für Apps, Desktop-Anwendungen, Betriebssysteme, Open-Source, Firmware, etc. und wie die verschiedenen Anwendungen mit Datenbanken kommunizieren können.

Netze und IT-Sicherheit

Hier wirst du zum Experten in Bezug auf Computernetzwerke ausgebildet. IPv4, IPv6, die 7 Schichten des OSI-Referenzmodells und vielen andere spannende Datenübertragungsprotokolle und IT-Sicherheitsthemen vom AntiVirus-Software bis zum Network Intrusion Detection System werden zu deinem täglichen Brot. Du lernst du Tücken und Lücken solcher Netzwerke kennen und weißt diese mit geeigneten IT-Sicherheitsmaßnahmen abzudichten. Da sich Computernetzwerke in der kompletten Industrie- und Arbeitswelt befinden sowie in jedem Haushalt, sind die späteren Möglichkeiten sehr groß. Auch die immer stärkere Regulierung durch den Staat und dem BSI zur „Kritischen Infrastruktur“ schaffen einen riesigen Bedarf an IT-Sicherheitsexperten.

Zum Schluss

Man sieht die Information ist, da sie bereits unser Leben sowie die Arbeitswelt komplett durchdringt, sehr vielfältig. Die hier vorgestellten Spezialisierungsrichtungen sind nur einige von vielen weiteren. Und bei jeder Spezialisierungsrichtung bieten sich viele Branchen an, wo man später einsteigen und arbeiten kann. Da die Fachrichtung stark von Innovationen und Weiterentwicklungen geprägt ist, wird es auch im späteren Arbeitsleben nie langweilig werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.