Commander One für OSX

Unter Windows ist der TotalCommander das meistgenutzte Tool von mir. Das Schweizer Taschenmesser für Dateioperationen aller Art, kann so ziemlich alles was man benötigt, wenn man viel mit Dateien hantiert. Die klassiche Zwei-Fenster Darstellung und auch die Tastaturkürzel gehen noch auf den NortonCommander von MS-DOS zurück. Will man z.B. ein Verzeichnis kopieren, markiert man es auf der einen Seite, drückt F5 und es wird in das geöffnete Verzeichnis auf der anderen Seite kopiert.
 
Der größte „Nachteil“ des TotalCommander: es gibt ihn nur für Windows. Auf dem Mac bin ich, dank mangelnder Alternativen auf den Finder angewiesen, welcher jedoch viele Funktionen vermissen lässt. Das meiste muss man zudem mit Maus oder Trackpad erledigen.
 
Eine Alternative habe ich vor kurzem entdeckt, den Commander One. Wie der TotalCommander bietet dieser die klassische Zwei-Fenster-Ansicht. Umsteiger finden sich sofort zurecht: die Tastenkombinationen und Benutzeroberfläche kommen einem sofort bekannt vor. Farben und Schriftarten lassen sich konfigurieren. 
Commander One
 
Dateioperationen lassen sich schnell ausführen, erstellen, löschen und kopieren von Dateien gehen mit wenigen Klicks oder Tastaturkürzel von der Hand. Der interne Viewer erlaubt es Dateien schnell anzuschauen oder auch zu bearbeiten. Die Suchfunktion durchsucht Dateien und Ordner nach Schlüsselwörtern, neben dem Dateinamen werden auch die Inhalte der Dateien durchsucht. Unterstützung für Spotlight ist ebenfalls integriert.
 
Versteckte Dateien, welche der Finder standardmäßig ausblendet, lassen sich ebenfalls mit einem Klick anzeigen.
 
Die Basisversion der Software ist kostenlos, hiermit kann man bereits die meisten Funktionen der Software nutzen. Weitergehende Funktionen erfordern das Pro-Pack. Dieses kann kostenlos für 15 Tage getestet werden, danach werden knappe 30 Dollar fällig. 
 
Das Pro-Pack erlaubt, neben dem ZIP-Support in der kostenlosen Version, auch Zugriff auf RAR-, 7zip-, TBZ- und TGZ-Dateien. Ebenfalls mit dabei, FTP-Support. Dieser natürlich auch verschlüsselt, erlaubt den Zugriff auf FTP-Server. Die Handhabung ist die gleiche wie bei lokalen Dateien.
Neben den Funktionen bietet das Pro-Pack noch einen Prozess-Viewer, Terminal und Dropbox-Integration.
 
FTP
 
Herunterladen kann man die Software auf der Herstellerseite, oder direkt im Mac App Store. Insgesamt eine gelungene Alternative für Windows-Umsteiger die ihr Lieblingstool von Windows vermissen.

Sharing is caring!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*