Telekom MagentaEINS Plus Einstellung – So funktioniert der Wechsel + Angebot

Die Telekom stellt den Tarif zum 04.04.2022 ein und ruft die Kunden auf anzurufen.

Die Telekom macht Ernst und stellt den Tarif MagentaEINS Plus endgültig sein. Schluss ist am 04.04. diesen Jahres und wer sich nicht bei der Telekom meldet, riskiert damit die Kündigung von DSL und Mobilfunk. Wer keine andere Verträge im petto hat, ist im Zweifelsfall also komplett offline.

Entsprechend fordernd ist dann auch die E-Mail der Telekom. Innerhalb der nächsten 10 Tage soll man sich bei der Hotline melden.

Also habe ich diese Woche zum Telefon gegriffen und habe dort angerufen. Vorneweg, die Erfahrung mit der Hotline war sehr positiv. Es war ein längeres Telefonat, es wurde alles ausführlich erklärt und auch Rückfragen waren ohne Zeitdruck möglich. Der ganze Wechselprozess ist allerdings auch nicht ganz ohne.

Warum wird der Tarif eingestellt?

Meine Vermutung, dass die Telekom sich mit dem neuen Kundencenter etwas zu viel vorgenommen hat, wurde im Telefonat indirekt bestätigt. Die neue Plattform sollte Festnetz, DSL und Mobilfunk vereinen, hatte aber von Anfang an mit Problemen zu kämpfen. Die Buchung funktionierte nicht, wenn man bestimmte Optionen gebucht hatte, wie Cloud oder Fernsehen.

Auch das Buchen von Optionen hat nie richtig funktioniert. Am Ende hat wohl ein Manager entschieden, dass man lieber ein Ende mit Schrecken sucht, als ewig weiter herumzubasteln.

Dumm nur, dass die MagentaEINS Plus Kunden nun im neuen System hängen und manuell wieder zurück in das alte System übertragen werden müssen. Und hier geht der manuelle Wechsel los, dazu später mehr im Ablauf.

Angebot

Nach der Einleitung ging es auch direkt um das Angebot, hier möchte die Telekom natürlich die Kunden behalten und lockt daher mit einem ganz guten Rabatt für den Wechsel zu MagentaEINS Unlimited. Dieser kostet regulär 90 Euro. Der MagentaEINS Plus Kunde bekommt für satte 5 Jahre 15 Euro Rabatt. Damit ist der neue Tarif immerhin 5 Euro günstiger als bisher. Dazu gibt es noch 10 Monate einen Rabatt auf den DSL-Anschluss. Dieser beträgt 25 Euro, d.h. die ersten 10 Monate zahlt man nur 50 Euro.

Beide Tarife sind wieder unabhängig voneinander, was zwei Rechnungen bedeutet. Der DSL-Anschluss hat wieder eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten, der Mobilfunkteil kann auch im Flex-Tarif mit monatlicher Kündigungsfrist gebucht werden. Dies hat den positiven Effekt, dass man Mobil einfacher zu einem anderen Anbieter wechseln kann, beim bisherigen Kombi-Tarif, konnte man nur beides kündigen.

Insgesamt ist das kein schlechtes Angebot.

Ablauf des Wechsels

Der Ablauf lässt sich so zusammen fassen: Es ist kompliziert! Wie bereits angerissen werden die Kunden manuell von der neuen Plattform auf die alten Plattformen transferiert. Es werden neue Verträge für Mobil und Festnetz aufgesetzt.

Als Quasi-Neukunde wird der alte DSL-Anschluss abgeschaltet, nach vorherige Absprache des Termins, da die Neuschaltung bis zu 24 Stunden dauern kann. Eine neue SIM-Karte gibt es ebenfalls, welche telefonisch aktiviert werden kann. Beide Termine sind unabhängig, so dass notfalls das Smartphone als Hotspot im Home-Office herhalten kann.

Vorher gilt es beides mit den jeweiligen Hotlines abzusprechen, wobei sich meine persönliche Ansprechpartnerin um den Festnetzteil kümmert und die Hotline des Mobilfunks sich bei mir noch melden wird bzgl. der Umstellung und dem Tarifwechsel.

Community Karten

Die Community-Karten werden ebenfalls gekündigt. Bisher konnte man bisher Freunde, Verwandte, Bekannte einfach in die Community einladen, läuft nun alles über den Hauptvertrag. Auch die Bezahlung. Die Inhaber der Community-Karten bekommen ebenfalls die Kündigung serviert.

Die lose Kopplung der Community-Karten entfällt. Bisher konnten die Mitglieder sich SIM-Karte kaufen, welcher der Vertragsinhaber dann auf Unlimited stellen konnte. Die Bezahlung erfolgt vom jeweiligen Mitglied selbst, dies ist nicht weiter möglich.

Fazit

Der Wechsel ist kompliziert, das weiß auch die Telekom, sonst würde sie wohl keine persönlichen Betreuer für den Wechsel abstellen. Die Anschlüsse werden neu geschaltet, mit Ausfallzeiten ist zu rechnen. Dies versucht die Telekom mit einem Rabatt schmackhaft zu machen.

Ich selbst habe den Wechsel nun angeleiert und warte dann mal ab, wie sich der Rest entwickelt. Als Vorteil sehe ich selbst, dass der Mobilfunkvertrag jetzt wieder extra läuft, somit ist ein Wechsel zu einem anderen Anbieter später einfacher möglich.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.