Phishing: Generaldirektion Zoll und indirekte Rechte

Die Kreativität der Phisher, heute E-Mails vom „Zoll“.

Phishing funktioniert und die Leute fallen darauf rein. Anders ist es nicht zu erklären, warum es diese Ansätze weiterhin gibt. Die Versuche ist meist plump, wie die vermeintliche E-Mail von der Deutschen Post. Angeblich ist ein Paket aus dem Ausland unterwegs, aber die Mehrwertsteuerkosten müssen noch entrichtet werden.

Ihr DHL-Paket: Nr. RR2984065297DE, versandt am 16.05.2022, wird bearbeitet. Damit wir Ihr Paket liefern können, werden dem Importeur die Mehrwertsteuerkosten erneut in Rechnung gestellt.

Leider wird nicht erwähnt, was genau verschickt worden ist. Hier hätte ich doch wenigstens eine Angabe erwartet, etwa dass das neue iPhone unterwegs sei und für 50 Euro Gebühr bekomme ich es am Ende. Diese muss mit Paysafecard bezahlt werden. Diese Karte soll ich auf einer Webseite kaufen und den Code übermitteln, an eine E-Mail-Adresse (paysafecard@zoll-post.de).

Das Geld ist danach natürlich weg.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.