Einfach bloggen mit Wix.com

blog_wixEs gibt viele Gründe im Internet präsent zu sein. Oft möchte man nur aktuelle Informationen beliebiger Art bereitstellen, die ähnlich wie News chronologisch dem Leserkreis zur Verfügung gestellt werden. Das können zum Beispiel die aktuellen Vereinsinformationen sein zum nächsten Anglertreffen. Oder vielleicht die persönlichen Urlaubserlebnisse. Oder die erfolgreichen Fortschritte bei einem Abnehm-Projekt á la SlimFast. Für diese Art der Informationsbereitstellung eignet sich am besten ein eigener Blog. Denn ein Blog, welcher eine kreative Wortschöpfung aus Web und Log, also Weblog (kurz: Blog) ist, dient mehr oder weniger der Darstellung von Inhalten in zeitlich sortierter Reihenfolge. Gut geeignet, um aktuelle Meinungen oder Aspekte des eigenen Lebens oder persönlicher Projekte darzustellen.

Als absoluter Laie in Sachen Webdesign steht man aber schnell vor dem Problem, wie man eine Webseite aufsetzen kann, geschweige denn einen zugehörigen Blog erstellen kann. Wenn man aktuelle Content Management Systeme ,wie beispielsweise WordPress, verwendet, benötigt man prinzipielle Kenntnisse in PHP und MySQL, also Datenbanken. Dazu wird auch noch der passende Webspace benötigt und man muss sich Gedanken machen um das Design zu konfigurieren. Damit nicht genug, muss man solche Systeme auch regelmäßig durch Updates warten um ggf. vorhandene Sicherheitslücken zu schließen. Eine solche Website erstellen und warten auch kommerzielle Dienstleister, aber alles in allem stellt dies alles einen Kosten- und Zeitaufwand dar,  den man doch lieber ins Schreiben der Inhalte investieren möchte.

Es bietet sich also an ein fertiges Blogging-System, wie es zum Beispiel Wix.com zur Verfügung stellt, zum Erstellen eines Blogs zu verwenden.  Der erste Schritt ist es sich aus den vielfältigen Design-Vorlagen ein thematisch passendes Design auszuwählen. Es stehen mindestens 32 verschiedene Design-Vorlagen zur Verfügung aus Bereichen wie Reise-Blog, Food und Kochen, Business, Musik, Marketing, Gesundheit und vieles mehr. Für die meisten Anwendungsfälle sollte dort etwas zu finden sein. Und darüber hinaus sind die Designs sehr ansprechend gestaltet. Will man das selber machen, fließt noch viel Wasser den Berg hinab. Zu jedem Design kann man sich eine Info und eine Vorschau anzeigen lassen.

Hat man sich für ein Design entschieden, klickt man einfach auf Bearbeiten. Man kann sich nun mit dem eigenen Facebook-, Google- oder Wix-Account anmelden, woraufhin sich der praktische Webseiten-Editor öffnet mit welchem man den Blog an seine eigenen Anforderungen anpassen kann. Das Handling ist intuitiv und schnell verinnerlicht. Auch eine Umschaltung auf einen “Mobile-Editor” ist möglich, um die Webseite für die Ansicht auf Mobiltelefonen zu gestalten.

Hat man dies geschafft, kann es auch schon losgehen. Im Menü Mein Blog –> Blogverwaltung –> Blogeintrag hinzufügen kann man sogleich einen neuen Artikel anlegen und losschreiben.

wix_blog_article

Wer ein wenig mit WordPress vertraut ist wird viele annehmliche Ähnlichkeiten wiederfinden. Auf einfache Art und Weise kann man seinem Artikel mit Bilder, Videos und Formatierungen gestalten.  Die dazu notwendigen Menüleisten orientieren sich an der vertrauten Symbolleisten die man von der GUI anderer Windows-Programme kennt. Jeder Artikel kann thematischen Kategorien zugeordnet werden und eine Vorschau bietet die notwendige Kontrolle vor der Veröffentlichung. Artikel lassen sich ebenfalls als Entwurf speichern für eine spätere Nachbearbeitung. Unter dem SEO-Button lassen sich dann noch für den Artikel spezifische Meta-Angaben machen, wie separate Titel für die Desktop- und mobile Ansicht und man kann eine Beschreibung hinzufügen. Eine kleine Vorschau zeigt dann, wie der Artikel in den Google-Suchergebnissen erscheint.

Darüber hinaus ist es möglich jedem Blogartikel animierte Gif-Bilder zuzufügen. Das können eigene Kreationen sein oder man wählt aus der vorhandenen Datenbank bei Wix etwas Passendes aus. Die Datenbank scheint eine Kooperation mit Giphy zu sein. Neben den Gif-Bildern lassen sich auch Videos von Youtube oder Vime in einen Blogartikel einbinden. Somit haucht man dem Artikel Leben ein und kann interessante, spannende Inhalte veröffentlichen, die den Besucher etwas länger auf der Seite halten. Und damit die Besucher erst einmal aufmerksam werden auf die Blogartikel, ist es möglich den Blog in die eigenen Social-Media-Kanäle einzubinden. Um den Besuchern eine thematische Suche nach Artikeln zu ermöglichen, kann man eigene Kategorien festlegen und jeden Artikel mit separaten Schlagworten, sogenannten Tags, versehen. Möchte man besondere Artikel etwas hervorheben, so kann man über “Eintrag empfehlen” diesen mit einen gelben Stern kennzeichnen.

Der erstellte Blog lässt sich mit einem eigenen Domainnamen verbinden. Das ist von Bedeutung, wenn man nicht die von Wix zur Verfügung gestellte Subdomain verwenden möchte. Aber nicht nur das. Es ist auch möglich, dass jedem Artikel eine statische URL zugewiesen wird. Das ist wichtig in Sachen SEO und Auffindbarkeit in Suchmaschinen.

Gelangt man einmal an die Grenzen mit den OnBoard-Mitteln der Blog-Umgebung, kann auch normalen HTML-Code einbinden, um den Artikeln entsprechend den eigenen Vorstellungen anzupassen. Dadurch lassen sich auch leicht extern gespeicherte Bilder einbinden. Und weiß man wirklich einmal nicht weiter, so kann man sich über das Fragezeichen-Symbol zum Hilfe-Center navigieren. Dort gibt es dann ausführliche Hilfestellungen in Form von Anleitungen oder Diskussionen im Forum.

Summa summarum sind die Blog-Funktionalitäten auf Wix.com eine praktische Alternative zu herkömmlichen Blogsystemen. Dem Anwender wird viel Arbeit abgenommen, so dass er sich auf seine Kernkompetenz, dem Schreiben von Inhalten, konzentrieren kann.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.