DSL: L2 nicht verfügbar

Schaut man in der Fritz!Box unter System => Energiemonitor => Register: Energieverbrauch kann man den Eintrag L2 nicht verfügbar finden.

Screenshot Fritz!Box Energiemonitor
Screenshot Fritz!Box Energiemonitor

Es handelt sich dabei um einen Power-Mode. Es gibt den

  • L0 Power Mode (Full Power)
  • L2 Power Mode (Low Power)

Der L2-Power Mode wurde eingeführt um Energie zu sparen. Es handelt sich dabei um ein Verfahren, dass seitens der ISP eingesetzt wird, um die Sendeleistung zu reduzieren, wenn die DSL-Verbindung inaktiv ist, also wenn zum Beispiel nachts die Leitung nicht genutzt wird und kein oder wenig Datenverkehr auftritt. Die Leistungsreduzierung erfolgt in Abhängigkeit vom Signal-Rausch-Verhältnis (SNR). Dieses kann man sich übrigens in der Fritz!Box auch unter Internet => DSL-Informationen => Register: Spektrum anschauen. Der mögliche Energiespareffekt ist jedoch schwer einzuschätzen, da neben den Signal-Rausch-Verhältnis für die Sendeleistung auch die Entfernung des Routers zum nächsten DSLAM ein Rolle spielt, sowie allgemein die Qualität/Dämpung der Leitung.

Da in einem Kupferkabel vom DSLAM meist mehrere Anschlussleitungen von verschiedenen Anschlussteilnehmern mitgeführt werden gibt es zudem noch den Effekt des “Übersprechens“. Das führt dazu, dass die elektrischen Signale eines Anschlussteilnehmers auf die anderen Anschlussleitungen einkoppeln und somit stören kann. Die Störsignale werden auch als Rauschen bezeichnet. Aus diesem Grund muss man für einen großen Abstand zwischen der Nutzsignale und Störsignale (SNR) sorgen. Diese geschieht automatisch zwischen Router und DSLAM, indem Datenraten und Sendeleistungen angepasst und miteinander “ausgehandelt” werden.

Und darin liegt ein Problem warum der L2 Power Modus bei vielen ISP, wie der Telekom, nicht verfügbar ist. Sind mehrere der zusammenverlegten Anschlussleitungen inaktiv und im L2 Power Modus, so liegt für die verbleibende aktive Anschlussleitung eine geringe Störbeinflussung vor, was dazu führt, dass eine hohe Datenrate (Bitloading) zwischen Router und DSLAM ausgehandelt wird. Werden nun die anderen Anschlussleitungen aktiv, steigt die Störbeeinflussung, woraus sich ein geringeres Bitloading ergibt. Dafür muss die Verbindung des betroffenen Anschlussteilnehmers neu initialisiert werden, was zu einer Verbindungsunterbrechung führt, welche mehrer Sekunden bis zu einer Minute andauern kann.

Den L2 Power Modus gibt es seit ADSL2, wurde aber aus benannten Gründen von vielen ISP (z.B. Telekom) wieder deaktiviert und auch bisher mit VDSL nicht wieder eingeführt. Man selbst als Anschlussteilnehmer hat darauf also keinen Einfluss.

Angebot
AVM FRITZ! Box 7530 WLAN AC+N Router (DSL/VDSL, 866 MBit/s (5GHz) & 400 MBit/s (2,4 GHz), bis zu 300 MBit/s mit VDSL-Supervectoring 35b, WLAN Mesh, DECT-Basis, Media Server, geeignet für Deutschland)
  • High-End WLAN AC+N Router mit 866 MBit/s (5 GHz) und 400 MBit/s (2,4 GHz) gleichzeitig, WLAN Mesh: automatische Zusammenlegung der eingesetzten Fritz-Produkte zu einem intelligenten WLAN-Netz mit optimaler Leistung
  • Internet-Geschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s durch VDSL-Supervectoring 35b
  • IP-Telefonanlage mit Voice-to-Mail und Fax-to-Mail, integrierte DECT-Basisstation für bis zu sechs Schnurlostelefone, Anschluss für Analog-Telefon
  • Mediaserver (UPnP AV) verteilt Filme, Fotos und Musik im Heimnetz an geeignete Empfänger, wie Tablets, Fernseher, HiFi-Anlage u. a.
  • Lieferumfang: FRITZ!Box 7530, DSL-Kabel 4,25m, LAN-Kabel 1,5m, Netzteil, Installationsanleitung

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.