DuckDuckGo vs. Google – Wie macht sich die private Suchmaschine im Jahr 2019?

DuckDuckGo ist eine Suchmaschine, die großen Wert auf Ihre Privatsphäre legt und diese nicht verletzt oder gegen allgemein gültige Regeln verstößt. Im Vergleich zu Google, das sich mit seinen unzähligen verschiedenen Produkten weg von einer reinen Suchmaschine hin zu einem der größten und einflussreichsten Unternehmen der Welt entwickelt hat, ist die DuckDuckGo Suchmaschine immer noch ein relativ kleines Projekt. Aber dennoch stellt sie eine praktikable Alternative für jene Menschen dar, die ihre privaten Daten schützen möchten.

Ist sie aber wirklich so gut wie Google? Oder hat der gezielte Fokus auf den Datenschutz etwas von der Gesamtfunktionalität und Benutzerfreundlichkeit der Suchmaschine genommen? Schauen wir uns genauer an, wie sich DuckDuckGo im Vergleich zu Google gegenwärtig schlägt.

DuckDuckGo erfasst keine persönlichen Benutzerinformationen.

Es ist kein Geheimnis, dass das gesamte Geschäftsmodell von Google eng mit der Erfassung der persönlichen Daten seiner Nutzer und der anschließenden Verwendung gezielter Werbungen verbunden ist, die ihre Aufmerksamkeit auf sich ziehen und Einnahmen nicht nur für das Unternehmen generieren, das für die Anzeigen bezahlt, sondern auch für Google selbst. Dies ist einer der Gründe, warum die meisten Dienste, die von Google zur Verfügung gestellt werden, auch von der Öffentlichkeit kostenlos genutzt werden können.

Und genau das tut DuckDuckGo nicht. Die Suchmaschine erfasst keine persönlichen Informationen von ihren Nutzern. Die Nutzererfahrung ist wie der bei der Verwendung von Google sehr ähnlich, die Ergebnisse sind jedoch nicht personalisiert und auf Sie zugeschnitten.

Das bedeutet auch, dass zwei Personen, die dieselbe Abfrage in DuckDuckGo eingeben, identische Suchergebnisse erhalten, zumindest wenn sie sich im selben Land befinden (die Suchmaschine ermöglicht Benutzern die Auswahl der Suchergebnisse basierend auf dem Land, in dem sie sich befinden). Dies kann nicht über Google gesagt werden, bei dem die Suchergebnisse immer personalisiert werden, und dass, obwohl das Unternehmen zugegeben hat, seine Ergebnisse nur geringfügig zu personalisieren.

Die Bedeutung der Privatsphäre im Jahr 2019

Die Menschen werden immer mehr sensibilisiert, dass Sie auf ihre persönlichen Daten aufpassen sollen und diese schützen sollten, da diese ansonsten von Unternehmen weltweit genutzt und verwendet werden. Dies ist zumindest ein Teil des Grunds für den Erfolg und den Aufstieg von DuckDuckGo. Dies können Sie auch den Nutzungsstatistiken der Suchmaschine entnehmen.

Aber das ist nicht das einzige sichtbare Zeichen dafür, dass die Leute immer vorsichtiger mit ihren Daten umgehen und diese geheim halten wollen. Beispiele hierfür sind überall im Internet zu finden. Die Nutzung von Virtual Private Networks (VPN) ist auf dem Vormarsch, und das gilt auch für unterschiedlichste Software, die die Aufgaben haben, nicht erwünschte Werbungen zu blockieren. Einige Firmen haben auf diesen Trend bereits reagiert. So hat Apple eine Anti-Tracking-Funktion direkt in Safari integriert, Mozilla geht denselben Weg, und Opera bietet ein kostenloses integriertes VPN direkt im Browser an.

Es geht jedoch über das Betätigungsfeld der Internet-Browser und Suchmaschinen hinaus. Wir haben in den letzten Jahren den Aufstieg der sogenannten anonymen Online-Casinos miterlebt, die vor fünf oder zehn Jahren noch nicht so verbreitet waren wie heute. Und Datenschutz war definitiv einer der Gründe für die zunehmende Beliebtheit von digitalen Währungen wie Bitcoin und anderen Kryptowährungen in den letzten Jahren.

Es ist offensichtlich, dass sich gegenwärtig die Nutzer vermehrt um ihre persönlichen Daten sorgen und das das Thema des Datenschutzes immer mehr an Relevanz gewinnt. Die Trends sind natürlich gute Nachrichten für DuckDuckGo und andere Unternehmen, die den Datenschutz als oberste Maxime definiert haben.

Aber wie verdient DuckDuckGo nun Geld?

Das bringt uns zu der Frage, die Sie vielleicht bereits im Kopf haben, wie kann DuckDuckGo sein Geschäftsfeld monetisieren, ohne die persönlichen Daten seiner Nutzer zu verwenden? Das ist eigentlich ganz einfach. Diese private Suchmaschine verkauft auch Werbeflächen in den Suchergebnissen, genauso wie Google es macht.

Der kleine aber feine Unterschied besteht darin, dass DuckDuckGo keine persönlichen Informationen für die Ausrichtung der Anzeigen verwendet. Es stützt bei der Suche nur auf die von Ihnen eingegebenen Keywords. Das Unternehmen ist der Ansicht, dass Tracking einfach nicht zum Geldverdienen erforderlich ist, und die Ergebnisse belegen dies eindrucksvoll. Das Unternehmen ist seit 2014 profitabel, wie sein Gründer und CEO Gabriel Weinberg erwähnte.

Ist DuckDuckGo auch so gut wie Google?

Wenn Sie Google als reine Suchmaschine definieren, so ist DuckDuckGo eigentlich identisch mit den Suchleistungen von Google. Sie geben eine Suchanfrage ein, drücken einen Button (oder Sie drücken einfach nur die Eingabetaste) und schon erhalten Sie die angefragten Suchergebnisse. Die Resultate des Suchvorganges sehen auch ziemlich ähnlich aus. Die Suchergebnisse selbst und ihre Reihenfolge sind jedoch unterschiedlich. DuckDuckGo verwendet einen etwas anderen Ansatz und beruht auf eigenen Algorithmen, daher ist es auch verständlich, dass die Ergebnisse der beiden Suchmaschinen nicht identisch sein können.

Wenn es aber um alles andere geht, was Google so anbietet, so kann DuckDuckGo beim besten Willen nicht mit den Produkten und Dienstleistungen des Tech-Riesen mithalten. Aber das versucht DuckDuckGo auch nicht. Sie sehen sich dazu verpflichtet, den Internetnutzern beim Schutz ihre persönlichen Informationen zu helfen. Dies versuchen sie nicht nur über die Suchmaschine und die Suchergebnisse selbst, sondern auch durch verschiedene Apps und Erweiterungen, die Ihre Privatsphäre außerhalb des Internets insgesamt schützen sollen.

Und diese kleinere, anonyme Suchmaschine hat auch einige Tricks im Ärmel, vor allem mit DuckDuckGo „Bangs“. Mit dieser Funktion können Benutzer Webseiten von Drittanbietern direkt über die Suchmaschine durchsuchen. Wenn Sie beispielsweise nach “!w filter bubble” in DuckDuckGo suchen, werden Sie direkt zu einem Wikipedia-Artikel zu einer anderen Sache weitergeleitet, und bei der DuckDuckGo dann sein Potenzial an den Tag legen kann, dass Sie geschützt. Testen Sie es selbst und sehen Sie, wie es im Echteinsatz funktioniert.

Als Suchmaschine kann DuckDuckGo definitiv als Erfolg angesehen werden. Wenn Sie im Hinblick auf Ihre Privatsphäre im Internet vorsichtig sein wollen, so werden Sie wahrscheinlich mit dessen Sicherheitsvorkehrungen und dem damit verbundenen Schutz zufrieden sein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.