Windows Defender in Windows 10 in Windows 1903 und 1909 deaktivieren

Der Windows-Defender ließ sich bisher leicht über die Gruppenrichtlinie deaktivieren. Ab Windows 1903 wird man feststellen, dass der Defender weiterhin läuft. Grund ist eine neue Sicherheitsfunktion von Windows.

Windows 10 Home Nutzer verwenden diese Anleitung.

Videoanleitung

Anleitung

Wer die Anleitungen zum Deaktivieren des Windows Defenders befolgt hat, wird feststellen, dass dieser trotzdem wieder aktiv ist. Grund ist eine neue Sicherheitseinstellung.

Die neue Sicherheitseinstellung in Windows 10 ist der Manipulationsschutz. Dieser verhindert das Viren, Malware oder andere bösartige Software, den Windows Defender über die Registry deaktivieren. Also genau das, was wir letztlich auch machen werden.

Um den Antivirus nun dauerhaft zu deaktivieren, deaktivieren wir zuerst den Manipulationschutz. Dies geht in den Einstellungen des Defenders in den Einstellungen.

Deaktivieren des Manipulationsschutzes

Öffnen Sie zuerst die Einstellungen von Windows. Nun gehen im Unterpunkt "Update und Sicherheit" auf Windows-Sicherung und Viren- und Bedrohungsschutz:

Hier nun etwas nach unten scrollen, dort finden wir die Einstellung "Manipulationsschutz". Diese ist auf "Ein" gestellt. Diese Option deaktivieren wir nun.

Deaktivierung über Registry

Nun deaktivieren wir den Virenschutz über die Registry. Den Registrierungseditor können wir über das Startmenü aufrufen:

Nun navigieren wir zu folgendem Unterordner:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows Defender

Hier legen nun einen neuen DWORD-Wert mit dem Namen "DisableAntiSpyware" an. Nach dem Anlegen bearbeiten wir den Wert und setzen ihn auf 1.

Deaktivierung des Echtzeitschutzes über die Gruppenrichtlinien

Über den Gruppenrichtlinieneditor deaktivieren wir nun noch den Echtzeitschutz. Dies funktioniert nur bei Windows 10 Pro. Zuerst starten wir den Editor (STRG + R) und anschließend "gpedit.msc" starten:

Unter der Option "Alle Einstellungen" findet man dann die Option "Deaktivieren von Echzeitschutz":

Neustart des Systems

Das System muss anschließend neu gestartet werden, nach dem Neustart sollte der Defender ausgeschaltet sein:

Fazit

Ist das Deaktivieren des Windows Defenders eine gute Idee? Abwägungssache. Man verzichtet hier natürlich auf ein gutes Stück Sicherheit. Auf der anderen Seite genehmigen sich Virenscanner auch ein gutes Stück an Systemresourcen und machen das System langsamer. Besonders auf älteren Systemen macht sich dies deutlich negativ bemerkbar.