Dampfen statt Rauchen, die E-Zigarette

Die E-Zigarette hat sich seit ein paar Jahren als Alternative zum klassischen Rauchen entwickelt. Was steckt dahinter.

Ich gebe zu, anfangs war der Anblick von E-Zigaretten-Rauchern ungewohnt. Mein erster Gedanke war, was machen die Leute da? Was ist das für ein weißer Dampf und warum riecht es gar nicht mal so schlecht? Bisher kannte ich Rauchen nur in Form von klassischem Zigarettenkonsum, teuer, nicht besonders gut riechend und ungesund.

Die Alternative sind E-Zigaretten, wobei die Begrifflichkeit etwas unzutreffend ist. Im Gegensatz zu klassischen Tabakprodukten erzeugen die E-Zigaretten keinen Verbrennungsrauch, sondern Dampf.

Erfahrungsgemäß stört dies auch weniger die Mitmenschen als der klassische Zigarettenkonsum. Stinkende Klamotten, Raucheratem und gelbe Zähne sind weniger ein Problem und oft ist der Konsum auch an Orten erlaubt, an denen die klassische Zigarette absolut untersagt ist.

Mehr noch: Das Dampfen soll deutlich gesünder sein, da Teer, Benzol, Kohlenmonoxid und Nikotin fehlen. Letzteres kann jedoch mit liquid base nikotin shots nachgemischt werden. Im Grund hat der Nutzer die Wahl, ob er lieber mit und ohne Nikotin dampft. Raucher, welche sich entwöhnen wollen, können die Nikotin-Dosis kontrolliert reduzieren. Im Gegensatz zur normalen Zigarette kann die Dosis hier frei gemischt werden.

Auch das Aroma des Dampfes lässt sich festlegen, diverse Geschmacksrichtungen stehen zur Auswahl, wie Apfel, Melone, Schokolade und viele mehr.

Günstiger als die klassischen Zigaretten, welche in den letzten Jahren immer teurer geworden sind, ist es ohnehin. Zumindest, wenn man von der Anfangsinvestition absieht. Hier muss anfangs etwas in die Technik und Ausrüstung investiert werden. Verdampfer, Liquide, Akku, Ladegerät, all das wird benötigt. Auch die Handhabung will geübt werden.

Am Ende ist das Handling, gegenüber klassischen Tabakprodukten, deutlich unkomplizierter. Während der Raucher die Zigarette halb geraucht ausmachen muss, wenn der Bus einfährt, kann das elektrische Pendant einfach ausgeschaltet werden. Am Ziel abgekommen, kann weiter gedampft werden.

Fazit

Auch wenn es am Anfang ungewohnt wirkt, scheinen sich E-Zigaretten, zu einer guten Alternative für die gute alte Kippe entwickelt zu haben. Gesellschaftlich deutlich akzeptierter, weniger unerwünschte Nebenwirkungen und weniger Kosten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.