Welche Apps sind sinnvoll für die neuen ARM-Macs?

Apple hat ein großes Projekt gestartet: Mit den ARM-Macs sollen die Prozessoren von Intel nicht mehr benötigt werden, um eigene Rechner herzustellen. Dies soll den großen Konzern noch mächtiger und unabhängiger machen. Natürlich versprechen die Verantwortlichen auch eine bessere Performance im Vergleich zu den Intel-Prozessoren.

Apple macht sich unabhängig – auf Kosten der Nutzer?

Mit dem hauseigenen Chip möchte sich Apple unabhängiger von anderen Konzernen machen. Das dies zur Folge hat, nur noch eine begrenzte Anzahl von Apps nutzen zu können, scheint dem Unternehmen hierbei nicht so wichtig. Die Konsequenzen tragen letztendlich sowie die Kunden. Genau diese sollten sich daher genau überlegen, ob ein reines Apple Produkt wirklich die beste Wahl ist. Standard-Apps wie Google Chrome gibt es allerdings garantiert auf den ARM-Macs. Damit ist das surfen garantiert, aber auch das Spielen bei Vulkan Vegas. Mit dem Vulkan Vegas promo code ist der Einstieg hier garantiert kinderleicht.

Wie finde ich heraus, ob eine App kompatibel mit den ARM-Macs ist?

Es ist zwar etwas umständlich, aber dennoch relativ einfach möglich, einen Überblick zu bekommen, ob eine bestimmte App bereits mit ARM-Macs kompatibel ist. Dafür haben wir nachfolgend eine Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  • In der Menüleiste am linken Bildschirmrand ist oben ein Apple-Symbol zu sehen. Nach Klick auf dieses bitte auf “über meinen Mac” klicken.
  • Nun kann der Systembericht aufgerufen werden. Links ist eine Spalte sichtbar, in welcher “Programme” auftaucht. Diese bitte öffnen.
  • Nach kurzer Wartezeit erscheint eine Übersicht aller Programme. In der fünften Spalte wird die Art der App dargestellt. Diese ist relevant um zu erfahren, ob die jeweilige Apps kompatibel mit dem Apple Chip ist.
  • Sofern Apple Chip in der fünften Spalte steht, läuft die App einwandfrei auf ARM-Macs, da sie genau für diese programmiert wurde. Sollte Intel in der fünften Spalte auftauchen, ist die App nur für Intel-Macs verfügbar. Neben den beiden Kategorien gibt es außerdem Universelle Apps, die auf Apple und Intel Chips laufen. Außerdem gibt es Apps, die zwar fürs iPhone programmiert wurden, allerdings auch

auf den ARM Macs laufen. Diese sind als iOS gekennzeichnet.

Diese Apps sind garantiert für ARM-Macs verfügbar

Um die Suche nicht unnötig zu erschweren, haben wir bereits eine List der Apps zusammengestellt, die garantiert mit den ARM Macs kompatibel sind. Auf folgende Apps sind wir bei der Recherche gestoßen:

  • Adobe Lightroom
  • Adobe Photoshop
  • Affinity Apps
  • Airmail
  • Alfred
  • Bartender
  • Better Touch Tool
  • Cinema 4D
  • Clean My Mac X
  • DaVinci Resolve
  • Fantastical
  • Geekbench
  • Google Chrome
  • Libre Office Vanilla
  • Microsoft 365 Apps
  • Microsoft Office
  • Mozilla Firefox
  • OmniGraffle
  • PDF Expert
  • Pixelmator Pro
  • Scrivener
  • Slack
  • SoftMaker Office
  • Team Viewer
  • Telegram
  • Things
  • Twitter
  • VLC Player
  • World of Warcraft
  • Zoom
  • 1Password

Natürlich kommen immer mehr Apps für die ARM Macs, daher kann es sein, dass diese Liste schnell nicht mehr auf dem aktuellen Stand der Dinge sein wird. Dennoch wird sie eine gute Hilfe darstellen, um einen ersten Einblick in die Menge der Apps für ARM-Macs geben zu können.

Wird es Windows auf den ARM-Macs geben?

Windows auf Apple Geräten? Das schien bis vor kurzer Zeit quasi unmöglich. Denn die beiden Mega-Konzerne duellieren sich schon seit langer Zeit, so das eine gemeinsame Zusammenarbeit nie in Frage kam. Doch Gerüchten zufolge könnten sich die beiden Tech-Riesen endlich einig werden, wodurch das Betriebssystem Windows auf ARM-Macs laufen könnte. Ob dies im Endeffekt auch wirklich möglich sein wird, ist noch nicht bestätigt.

Apple: 1976 gegründet und mittlerweile ein Mega-Konzern

Als Garagenfirma wurde der heute Riesen-Konzern Apple 1976 von Steve Jobs, Steve Wozniak und Ron Wayne gegründet. Damals war man einer der ersten Hersteller für Computer. Der Macintosh ist vielen noch heute ein Begriff und stellte den Startschuss für die heutigen Computermodelle. Doch nicht nur Computer entstammen der Feder von Apple. Immer mehr technische Produkte kamen durch Apple auf den Markt und revolutionieren die Technik. Zu den bekanntesten Geräten zählen unter anderem der iPod (2001), das iPhone (2007) und das iPad (2010). Bei fast jedem Gerät, das Apple auf den Markt bringt, entsteht schnell eine enorme Gruppe von Fans. Auch die Entwicklung wird durch die fortgeschrittene Technologie von Apple immer weiter gefördert.

Ein Zeichen für die große Beliebtheit des Konzerns, sind zum Beispiel die Verkaufszahlen des iPhones. Seit einigen Jahren liegt das Handy von Apple mit über 50% Marktanteil unangefochten auf der Nummer 1 der meistverkauften Smartphones.

2003 startete der iTunes Store und unterbindete damit den Schwarzmarkt für illegale Downloads. Durch den iTunes Store war es Nutzer möglich, zu vergleichsweise günstigen Konditionen Musik oder Filme zu erwerben. iTunes war einer der Vorreiter für den heutigen Markt des Streamings. Fünf Jahre später folgte der Release des App Stores, welcher es ermöglichte, Apps jeglicher Art auf den Apple Geräten zu installieren. iTunes und der App Store gehören mittlerweile zu den Top-Playern auf dem Markt des Vertriebs von digitalen Gütern.

Apple und der Umweltschutz, was tut der Konzern?

Schon in den frühen 2000ern wurde Apple von Umweltschützern gerügt, zu viele giftige Chemikalien einzusetzen. Auch war der Vorwurf, Apple hätte keinen Plan, zukünftig Umweltschonender zu arbeiten. Der Vorstand erkannte allerdings früh den Wunsch der Verbraucher und versicherte eine Besserung. 2018 konnte der Konzern dann vermelden, seinen kompletten Energiebedarf aus erneuerbaren Energien zu beziehen. Auch soll das Aluminum, welches in einigen Geräten verbaut wird, zu 100 % recycelt sein. Dies geht aus Aussagen des Unternehmens hervor.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.