Computer-Sicherheit im Büro: Fünf Gefahren und wie diese sich vorbeugen lassen

In den meisten Büros findet man ganz natürlich eine Vielzahl an Computern, Laptops, Monitoren und anderer Handware. Um sicheres Arbeiten am Computer gewährleisten zu können, müssen Unternehmen Gefahren in unterschiedlichen Bereichen im Blick behalten. Sie hier mehr über fünf unerwartete Gefahren aus dem Bereich der Computer-Sicherheit und diese sich im Büro erfolgreich vorbeugen lassen.

1. Kabel als Stolperfalle

Da in Büros und insbesondere in Großraumbüros in der Regel viele Computer und andere Hardware vorhanden sind, gibt es auch automatisch viele verlaufende Kabel. Diese können schnell zu einer unerwarteten Stolperfalle werden und damit zu ernsthaften Verletzungen führen. Um die Sicherheit der Mitarbeiter im Büro zu gewährleisten, sollten Arbeitgeber auf dem Fußboden entlang laufende Kabel mithilfe von Kabelabdeckungen ordnungsmäßig zu verlegen. Außerdem kann mit Kabelkanälen gearbeitet werden, um Kabel bestmöglich an Seiten entlang zu führen und so die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten.

2. Überanstrengung der Augen

Eine weitere unerwartete Gefahr, die vom Computer im Büro ausgehen kann, ist die Überanstrengung der Augen. Zu langes Starren auf den Bildschirm kann die Augen überanstrengen und akute oder langfristige gesundheitliche Beschwerden wie z.B. eine Bindehautentzündung begünstigen. Unternehmen sind daher gesetzlich dazu verpflichtet, ihren Mitarbeitern regelmäßig eine betriebsvorsorgliche Augenuntersuchung anzubieten. Arbeitgeber sollten außerdem Bildschirmpausen anbieten und ihre Mitarbeiter im richtigen Umgang mit der Bildschirmarbeit schulen.

3. Hacker und Malware

Eine der wohl bekanntesten Gefahren in der Arbeit mit Computern geht von Hackern und Malware aus. Arbeitgeber sollten Computer daher mit höchsten Sicherheitsmaßnahmen und Antiviren-Programmen ausstatten. Da viel Malware heutzutage jedoch auch durch E-Mails und sogenanntes „Phishing“ verbreitet wird, müssen Mitarbeiter dementsprechend geschult werden, um Gefahren online erkennen und erfolgreich abwenden zu können.

4. Verlassen des Arbeitsplatzes

Von vielen Arbeitnehmern wird häufig unterschätzt, dass auch beim Verlassen des Arbeitsplatzes eine Gefahr bezüglich der Computer-Sicherheit entstehen kann. So kann es vorkommen, dass sich ungewollte Personen Zugriff auf private Firmendaten schaffen, Malware installieren oder Datenklau betreiben. Mitarbeiter sollten daher dazu angewiesen, beim Verlassen ihres Arbeitsplatzes den Computer stets durch eine einfache Tastenkombination zu sperren – bei Windows-Computern beispielsweise durch das Drücken der Windows- und der L-Taste.

5. Datensicherung

Eine weitere Gefahr in der Computer-Arbeit ist simpel, kann aber erschreckende Auswirkungen haben: Das Verlieren von Daten. So ist es der Alptraum eines jeden Mitarbeiters und jeden Unternehmens, wichtige Daten und Dokumente durch technische Probleme zu verlieren. Um dieser Gefahr vorzubeugen, sollten alle Geschäftsdaten regelmäßig gesichert und wenn möglich auf einem Server gespeichert werden – inklusive Back-Up. So kann beispielsweise verhindert werden, dass ein defekter Computer direkt zu einem dauerhaften Datenverlust führt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.