Spam: Paket in der Warteschleife

Spam im Namen der Post mit der Aufforderung zusätzliche Gebühren zu zahlen.

Aktuell versuchen Spammer mal wieder, im Namen von vermeintlich DHL, Geld oder Kreditkarteninformationen abzuzocken. Die E-Mail informiert, dass die Paketzustellung nicht erfolgen kann, da eine geringe Gebühr fehlt. 1,85 Euro.

Der Absender verrät bereits, dass die Mail nicht von DHL kam, auch der Link geht zu einer gefälschten Webseite.

Aber wir wollen nicht nur jammern, die Webseite ist gut gemacht und imitiert die DHL-Webseite recht gut. Sogar an die Cookie-Meldung wurde gedacht. Dargestellt werden die Sendungsdetails, ein kleines Foto, welches ein wenig wie ein Amazon-Paket aussieht. Hier soll wohl die Neugier geweckt werden.

Die Paketnummer wird angezeigt. Wer jetzt auf die Idee kommt, diese zu kopieren und bei DHL selbst zu prüfen, muss diese aus dem Quelltext herauskopieren. Über die Webseite wurde dies gesperrt. Pfiffig.

Weiter geht es zur Bezahlung, Kreditkarte, Lastschrift und GiroPay werden angeboten. Bei Lastschrift und GiroPay kommen wir nicht weiter. Also Kreditkarte. Mittels generierter Kreditkartennummer geht es weiter, allerdings landen wir schnell in einer Fehlermeldung.

Bleibt die Frage, was das Ziel der Webseite ist. Ich denke hier gibt es zwei Möglichkeiten. Die erste ist, dass in der Tat nur der kleine Betrag abgebucht wird. Nach dem Motto, buchen wir ab und 1,85 Euro rennen die Leute auch nicht großartig hinterher. Wenn genug drauf reinfallen lohnt es sich.

Alternativ geht es auch nur darum die Kreditkarteninformationen abzustauben um damit irgendwo im Internet etwas zu kaufen.

In jedem Fall ist es besser solche Mails gleich zu löschen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.