Smartwatches: Dieses Zubehör braucht ihr

Bildnachweis Titelbild: iStock – Krisada tepkulmanont

Smartwatches sind voll im Trend. Sie helfen bei der Überwachung von Körperfunktionen und erleichtern den Alltag durch praktische Apps wie WhatsApp oder ermöglichen die Nutzung des Kalenders direkt am Handgelenk. Außerdem werden sie von vielen zur Unterstützung beim Sport benutzt. Beispielsweise zur Auswertung von Schritten, zurückgelegten Kilometern oder verbrannten Kalorien. Um Smartwatches optimal einsetzen zu können, empfiehlt sich gewisses Zubehör. Darauf möchten wir hier eingehen.

Was genau ist eine Smartwatch?

Bei einer Smartwatch handelt es bei weitem um mehr als ein Gerät zur Anzeige der Uhrzeit. Durch die Kopplung mit einem Smartphone kann eine Smartwatch einiges mehr. Beispielsweise Informationen oder Benachrichtigungen zur gleichen Zeit wie auf dem verbundenen Smartphone anzeigen. Sie soll im digitalen Zeitalter den Alltag, das soziale und kommunikative Leben des Trägers oder der Trägerin vereinfachen. Sie kann auch als eigenständiges Gerät genutzt werden. In der Regel sind Smartwatches jedoch mit einem Smartphone gekoppelt. Ähnlich wie auf einem Smartphone gibt es für die smarten Armbänder eine Reihe von praktischen Apps zum Download. Wie gewohnt im Google Play Store oder App Store für Apple Modelle. Somit kann der Funktionsumfang fast unbegrenzt erweitert werden. Die Zahl der Geräte, die ohne verbundenes Smartphone auskommt, steigt mittlerweile stark an. Diese verfügen dann über einen Slot für eine eigene SIM-Karte und sind somit selbst mit dem Internet verbunden oder können sogar telefonieren.

Praktisches Zubehör für Smartwatches

Als ein Must-Have Zubehör gilt zweifelsfrei das Smartphone, mit dem die Uhr verbunden werden muss, um das volle Potential auszuschöpfen. Einzige Ausnahme bilden Wearables mit eigenem SIM-Karten-Slot. Für alle Musikfreunde ist vielleicht interessant, dass einige Geräte mittlerweile als Musikspeicher geeignet sind. Musik wird auf der Uhr gespeichert und kann über verbundene Bluetooth-Kopfhörer abgehört werden. Aber auch ohne Musikspeicher können Streaming-Apps auf dem Mobiltelefon über die Uhr gesteuert werden. Ein nettes Gimmick sind auch sogenannte „Smart Gloves“. Dabei handelt es sich um Handschuhe, mit denen ein Touchscreen bedient werden kann. Dies ist nämlich mit „normalen“ Handschuhen nicht möglich. Wie bereits vom Mobiltelefon bekannt, kann auch ein Displayschutz in Form einer Folie oder eines dünnen Glases sehr hilfreich sein, um die Uhr zu schützen. Für modisch versierte Menschen könnten Wechselarmbänder ein Thema sein. Bei vielen Smartwatch-Herstellern können die Armbänder abgenommen und getauscht werden — so ist das Kaufen und Anbringen eines individuellen Huawei Armbandes oder Fitbit Armbandes beispielsweise kein Problem. Die passenden Bänder sind im Handel in den verschiedensten Farben, Formen und Materialien erhältlich und ermöglichen eine stärkere Individualisierung des jeweiligen Modells.

Einige Einsatzgebiete von Smartwatches

Smartwatches ohne eigene SIM-Karte sind via Bluetooth mit dem Smartphone verbunden. Alle Nachrichten und Infos, die auf das Handy eingehen, kommen so automatisch auch am Handgelenk an. Dies ist besonders für zwischendurch sehr praktisch, da man nicht erst das Smartphone aus der Tasche holen muss. Man sieht direkt auf dem Display, wer gerade anruft oder wer eine Nachricht geschrieben hat. Funktionen wie WhatsApp-Nachrichten, SMS oder E-Mails gehören mittlerweile zur Basis von beinahe jeder Smartwatch. Oft ist auch die Kamera des Smartphones über das Handgelenk ansteuerbar. Eine begehrte Funktion ist die der Fitness-Datenerfassung. Es werden Schritte gezählt, verbrannte Kalorien berechnet, der Puls gemessen oder das Schlafverhalten analysiert. Moderne Wearables, wie Smartwatches auch genannt werden, können auch via Sprachsteuerung angesteuert werden („Hey Siri“ bei Apple-Geräten oder „OK Google“ bei Geräten mit Google-System bzw. Android). Viele Geräte bieten zudem einen GPS-Tracker. Wenn ein Kind eine solche Uhr trägt, lässt sich die Position oder ein Bewegungsprofil des Kindes ermitteln. So kann man zum Beispiel prüfen, ob die Kinder wohlbehalten am Zielort angekommen sind.

Deshalb lohnt sich das Nutzen einer Smartwatch mit passendem Zubehör

Das Nutzen einer Smartwatch hat viele Vorteile. Am besten kommen sie mit dem optimalen Zubehör zur Geltung.

  1. Bluetooth Kopfhörer für drahtlosen Musikgenuss
  2. Handschuhe mit Touchfunktion für kalte Tage
  3. Displayschutzfolien
  4. Wechselarmbänder
  5. Ladekabel und Ladestation, selbstverständlich bei akkubetriebenen Geräten

Ein Kommentar

  1. Ein schön geschriebenes Beitrag. Meine Meinung nach war es zu erwarten, dass solche Uhren früher oder später auf den Markt kommen würden. Ich habe nur positive Worte über solche Uhren. Am Ende hängt alles von Preis an. Je mehr man Geld ausgibt, bekommt man auch eine bessere Smartwatch.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.