Getestet: Freenet-Internet LTE Flatrate mit 1000 TB

Mobilfunk als DSL-Alternative für daheim, wir haben Freenet Internet ausprobiert. Wie gut schlägt sich die DSL-Alternative in der Praxis.

Früher scheiterte die Nutzung von Mobilfunk als DSL-Ersatz schlicht an den passenden Tarifen. Für viel Geld gab es wenig Datenvolumen, sodass es nur bei Wenignutzung überhaupt infrage kam. Inzwischen gibt es aber preiswerte Tarife, welche entweder viel Datenvolumen bieten oder gleich unlimitiertes Internet bieten.

Einige Zeit lang habe ich den O2 Prepaid Max als Internetalternative verwendet und konnte damit alles machen, was auch mit einer normalen DSL-Leitung möglich war: Streamen, Homeoffice, große Downloads.

Video

Freenet Internet Tarif

Der Tarif bietet 1000 TB LTE-Datenvolumen im Telefonica-Mobilfunknetz. Der Tarif ist monatlich kündbar und kostet 29,99 Euro im Monat, wobei eine einmalige Einrichtegebühr von 29,99 Euro fällig wird. Sind die 1000 TB Datenvolumen verbraucht, geht es mit 1 Mbit bis zum Ende des Abrechnungszeitraums weiter. Die Geschwindigkeit beträgt maximal 100 Mbit/s im Download und 10 Mbit/s im Upload.

Verwaltet und bestellt wird der Tarif über die Smartphone-App. Die Bezahlung erfolgt über Paypal.

Empfang testen

Vor der Bestellung empfiehlt es sich, das Mobilfunknetz vor Ort zu testen. Hier bieten sich eine O2-Prepaidkarte an, welche mit einer 25 GB Tagesflat einen ausführlichen Test erlaubt. Da wir keinen Festnetzanschluss haben, können wir das Empfangsgerät auch so positionieren, dass der Empfang passt.

Bestellung und Freischaltung

Die Bestellung erfolgt über die App. Hier geben wir unsere persönlichen Daten ein, für die Verifikation wird die Ausweisnummer benötigt. Die Bestellung ist erstmal kostenlos. Nach gut 2 Tagen lag die SIM-Karte bereits im Briefkasten.

Über die App erfolgt nun der zweite Teil des Einrichtungsprozesses. Die SIM-Karte wird gescannt und aktiviert, gleichzeitig verbinden wir nun unser Paypal-Konto mit der App. Die Freischaltung der SIM-Karte erfolgt sofort, nach gut 20 Minuten Wartezeit war die Freischaltung durch.

Inbetriebnahme, Nutzung im Router

Die Nutzung der SIM-Karte kann sowohl im Smartphone als auch in einem LTE-Router erfolgen. Da die SIM-Karte als DSL-Ersatz fungieren soll, habe ich eine Fritz!Box 6850 bestellt, welche mit knapp 180 Euro im preislichen Rahmen liegt. Im Gegensatz zu Tarifen wie Freenet Funk bewirbt Freenet in diesem Tarif die Nutzung in solch einem Router.

Angebot
AVM FRITZ!Box 6850 (LTE-Modem, bis zu 150 MBit/s,...
  • Schnelles Internet mit bis zu 150 MBit/s über LTE- oder UMTS-Mobilfunk, sehr flexibel durch...
  • Externe Mobilfunkantennen anschließbar, Ausrichthilfe zur optimalen Positionierung gegenüber der...
  • Highspeed-Heimnetz für Tablets, Notebooks, PCs und Smartphones, vier ultraschnelle...

Der Router ist nicht ortsgebunden und der Tarif kann somit auch mit in den Garten oder Urlaubsort mitgenommen werden, sofern dieser innerhalb von Deutschland ist. EU-Roaming bietet der Tarif nicht.

Geschwindigkeit in der Praxis

In der Praxis schwankte die Datenrate naturgemäß etwas und hängt am Ende davon ab, wie gut der nächste Funkmast angebunden ist. Der Router lässt sich recht frei positionieren, dadurch kann sowohl der Mobilempfang, als auch der WLAN-Empfang optimiert werden.

Preislich liegt der Tarif deutlich unter den DSL-Preisen der Telekom. Sofern die 1000 TB ausreichen und die Geschwindigkeit passt, spricht nichts gegen eine Nutzung als DSL-Ersatz. Durch die monatliche Kündigungsfrist geht man auch keine langen Verpflichtungen ein.

Hier geht es zur App

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert