Shotcut – kostenloser Videoeditor

Logo ShotcutVideos bearbeitete ich bisher mit dem Windows Movie Maker. Meine Anforderungen sind überschaubar. Ich will Videos schneiden und zusammenfügen, Texte einfügen, Übergange einbauen, das Audio etwas nachjustieren und anschließend exportieren.

Der Windows Movie Maker kann all das, wird aber von Microsoft seit 2012 nicht mehr weiterentwickelt. Momentan kann man ihn noch herunterladen und er funktioniert auch ohne Probleme, aber natürlich ist die Frage wie lange das so bleibt.

Als Alternative habe ich die kostenlose Software Shotcut entdeckt und getestet. Die Software ist Open-Source. Sie steht für Windows, macOS und Linux zur Verfügung. Die Software ist mehrsprachig und auch auf Deutsch verfügbar.

Nach dem ersten Start sieht die Programmoberfläche etwas schlicht aus. Weniger wie eine Videoschnittsoftware, eher wie ein Videoplayer. Die einzelnen Funktionen wie Zeitleiste, Audio-Pegel, Wiedergabelisten müssen erst eingeblendet werden. Anschließend hat man eine Vielzahl an Funktionen zur Verfügung. Bereits in diesem Modus kann man das Video bearbeiten und z.B. nur einen Teil davon exportieren.

Um die grundlegenen Funktionen kennzulernen, empfehle ich die Videotutorials von TECHTREST. Hat man die Programmoberfläche und die Abläufe verinnerlicht kann man schnell und effizient seine Videos bearbeiten. Gegenüber dem Windows Movie Maker bringt die Software viele weitere Funktionen mit. So gibt es jede Menge Filterfunktionen mit denen sich das Video bearbeiten lässt.

Ein paar Funktionen funktionieren allerdings auch im Windows Movie Maker besser, z.B. das Einfügen von Texten. Diese lassen sich zwar leicht einfügen, sind aber standardmäßig über den ganzen Clip sichtbar. Abhilfe schafft hier ein Workaround: man erstellt den Text als transparentes PNG in einer Bildbearbeitung und fügt dieses ein.

Während meines Tests ist die Software wenige Male abgestürzt. Das ist unschön, deswegen sollte man regelmäßig speichern. In allen Fällen konnte die automatische Wiederherstellung allerdings den aktuellen Bearbeitungsstand wiederherstellen.

Fazit

Mein Fazit sehr positiv. Die Software erfüllt alle meine Anforderungen, ist kostenlos und plattformunabhängig. Sie löst damit den Windows Movie Maker für mich ab. Die Bedienung ist etwas komplizierter, dafür wird man mit mehr Funktionen belohnt. Auch die Weiterentwicklung geht voran. Es gibt regelmäßig neue Versionen. Die aktuellste ist gerade einen Monat alt.

Hier geht es zur Webseite und Download.

Ein Kommentar

  1. Danke für den Tipp mit Shotcut. War mit der GoPro Quick App nicht glücklich, die meisten anderen Schnittprogramme waren mir aber schon fast zu mächtig. Mit Shotcut habe ich jetzt genau das gefunden was für meine Zwecke gut taugt!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.