Die Woche im Link-Rückblick KW 48/2019

Die Links und News der Woche.

Sicherheitsforscher-Werkzeug: Ein Kali Linux, das wie Windows aussieht – Kali Linux, genutzt für Sicherheitstests, bietet nun einen Undercovermodus. Die Optik wird Windows 10 angepasst, sodass man nicht mehr damit auffällt. Hier fehlt natürlich noch der Mac Look, damit man im Starbucks nicht auffällt.

Erpressungstrojaner Ryuk „überfällt“ Geldtransport-Konzern – Raubüberfälle finden inzwischen online statt.

Berliner Polizei verliert beim Upgrade auf Windows 10 Ermittlungsdaten – in Berlin klappt gar nichts.

Richtfunkanbindung im Mobilfunk reicht nicht mehr aus – viele Mobilfunkmasten sind via Richtfunk angebunden. Das reicht für hohe Datenraten nicht mehr aus. Besonders bei O2 wird viel mit Richtfunk gemacht, was sich auch in geringen Downloadraten niederschlägt. Selbst mit LTE auf dem Land bekomme ich meist nur 5 – 6 Mbit zustande. Was es braucht, ist eine Anbindung mit Glasfaser, ich befürchte, dass dies auch wieder viele Jahre in Anspruch nehmen wird.

Das Internet vergisst die Toten nicht (aber Twitter schon). – – Twitter möchte nicht genutzte Usernamen wieder freigeben, rudert aber bereits zurück. Einige inaktive Accounts gehören bereits verstorbenen Personen und würden damit das Andenken an diese ebenfalls löschen. Letztlich ist Twitter aber auch nur ein Online-Dienst, der irgendwann verschwinden kann. Genauso wie es Geocities nicht mehr gibt.

DSGVO-Studie – kein untersuchter Online-Dienst datenschutzkonform – selbst DuckDuckGo und die ARD schaffen es nicht, die DSVGO richtig umzusetzen. Und dann soll das jeder kleine Handwerker mit seiner Homepage.

Das große Wegwerfen: Wird Konsumenten Nachhaltigkeit wichtiger? – wenn ich sehe, was alles in meinem Umfeld bestellt wird, dann ein klares Nein. Der leichte Zugang zum Konsum bewirkt genau das Gegenteil.

Mozilla macht Verluste – Mozilla bekommt derzeit ordentlich Druck. Chrome und Safari werden von großen Firmen entwickelt. Da kann Mozilla finanzmäßig nicht mithalten, der Marktanteil ist auch nicht mehr so hoch wie früher. Dummerweise ist man auch sehr abhängig von Google, welche als Standardsuchmaschine viel Geld bezahlen.

AMD wird uneinholbar – blöd für Intel.

Go-Meister tritt zurück, weil er über KI-Niederlage nicht hinwegkommt

Rundfunkbeitrag: ARD-Vorsitzender geht von weiterem Sparkurs aus – wer jetzt annimmt, dass die GEZ-Gebühr etwa sinkt, der irrt. Die Erhöhung war nicht hoch genug und es muss gespart werden.

Ältere Versionen von AVAST und AVG blockieren Upgrade auf Windows 10 1903/1909 – ich weiß schon, warum ich keinen extra Virenscanner auf mein System lasse.

Amazon Produkte der Woche

AngebotBestseller Nr. 1
Fire HD 10-Tablet | 25,6 cm (10,1 Zoll) großes Full-HD-Display (1080p), 32 GB, schwarz – ohne Werbung
  • Schnell und leistungsstark – Effektiver Octa-Core-Prozessor und 3 GB RAM (50 % mehr als das Vorgängermodell).
  • Bis zu 12 Stunden Akkulaufzeit und 32 oder 64 GB interner Speicher. Mit einer microSD-Karte um bis zu 1 TB erweiterbar (separat erhältlich).
  • Helleres Display – Das 25,6 cm (10,1 Zoll) große Full-HD-Display mit 1080p, brillanter Farbdarstellung und mehr als 2 Millionen Pixeln ist um 10 % heller als das Vorgängermodell.
  • Nutzen Sie Ihre Lieblings-Apps, wie Netflix, ZDF, ARD, Sky Ticket, Facebook, Instagram, TikTok und viele mehr über den Amazon Appstore (Google Play wird nicht unterstützt; möglicherweise fallen Gebühren an).
  • Bleiben Sie in Verbindung – Laden Sie Apps wie Zoom herunter oder bitten Sie Alexa, Videoanrufe mit Freunden und Familie zu starten.
AngebotBestseller Nr. 2
Fire HD 10 Plus-Tablet | 25,6 cm (10,1 Zoll) großes Full-HD-Display (1080p), 32 GB, Schiefergrau – mit Werbung
  • Mehr Möglichkeiten mit Plus: alles, was Fire HD 10 bietet, sowie kabellose Aufladung, 4 GB RAM und eine Soft-Touch-Oberfläche.
  • Schnell und leistungsstark – Effektiver Octa-Core-Prozessor und 4 GB RAM (doppelt so viel im Vergleich zum Vorgängermodell).
  • Bis zu 12 Stunden Akkulaufzeit, kabellose Aufladung und 32 oder 64 GB interner Speicher. Mit einer microSD-Karte um bis zu 1 TB erweiterbar (separat erhältlich).
  • Helleres Display – Das 25,6 cm (10 Zoll) große Full-HD-Display mit 1080p, brillanter Farbdarstellung und mehr als 2 Millionen Pixeln ist um 10 % heller als das Vorgängermodell.
  • Nutzen Sie Ihre Lieblings-Apps, wie Netflix, ZDF, ARD, Sky Ticket, Facebook, Instagram, TikTok und viele mehr über den Amazon Appstore (Google Play wird nicht unterstützt; möglicherweise fallen Gebühren an).
AngebotBestseller Nr. 3
Das neue Fire 7-Tablet, 7-Zoll-Display, 16 GB, neuestes Modell (2022), schwarz Mit Werbung
  • 7-Zoll-Touchscreen (17,7 cm), 16 oder 32 GB interner Speicherplatz (um bis zu 1 TB erweiterbarer Speicherplatz mit microSD).
  • Bis zu 10 Stunden lesen, im Internet surfen, Videos schauen, Musik hören und mehr.
  • Mehr Leistung – Im Vergleich zur vorherigen Generation bis zu 30 % schnellerer Quad-Core-Prozessor und mit 2 GB RAM doppelt so viel Arbeitsspeicher.
  • Entspann dich mit deinen Lieblingsinhalten von Netflix, Sky Ticket, Facebook, Disney+, Instagram, TikTok und vielen mehr. Die Apps sind im Amazon Appstore erhältlich.
  • Bleibe per Zoom, Skype und Facebook Messenger in Verbindung oder bitte Alexa, Videoanrufe mit Freunden und Familie zu starten.
AngebotBestseller Nr. 4
Fire HD 10 Kids Pro-Tablet | Ab dem Grundschulalter | 25,6 cm (10,1 Zoll) großer Full-HD-Bildschirm (1080p), 32 GB, kindgerechte Hülle mit „Graffiti“-Design
  • Ein vollwertiges 10,1-Zoll-Tablet (kein Spielzeug), eine kindgerechte Hülle, Kindersicherung, 2 Jahre Sorglos-Garantie und 1 Jahr Amazon Kids+.
  • Octa-Core-Prozessor, 3 GB RAM, 25,6 cm (10,1 Zoll) großes Full-HD-Display mit brillanter Farbdarstellung, zwei Kameras, USB-C-Anschluss (2.0) und bis zu 1 TB erweiterbarer Speicherplatz. Der Bildschirm wurde aus verstärktem Aluminium-Silikat-Glas hergestellt.
  • Kinder ab dem Grundschulalter erhalten dank der einjährigen Mitgliedschaft bei Amazon Kids+ Zugriff auf Tausende Apps, Spiele, Bücher, Videos, Songs und Audible-Hörbücher und -Hörspiele. Enthalten sind auch über 100 Lern-Apps wie Blitzrechnen, Lernerfolg Grundschule und Conni Englisch.
  • Zusätzlich zu Inhalten von Amazon Kids+ bieten Kids Pro-Tablets Zugriff auf einen digitalen Shop. Dort können Kinder den Kauf oder Download von Apps wie ANTON, Minecraft oder Netflix anfragen und diesen von Eltern bestätigen lassen.
  • Webbrowser: Eingebaute Filter helfen dabei, nicht altersgerechte Inhalte zu blockieren. Eltern können zudem bestimmte Websites gezielt sperren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.