Augmented Reality – Mehr als nur Spielkram

Augmented Reality, kurz AR, ist keine neue Erfindung und gibt es schon länger, entpuppt sich aber erst jetzt als eines der wirklich großen Dinge für die Zukunft. Während böse Zungen gerne behaupten, dass sich AR genauso wie die Virtual Reality hauptsächlich für Spiele eigne, wird dies der Technik in keiner Weise auch nur annähernd gerecht. Doch was verbirgt sich hinter dem Begriff der Augmented Reality überhaupt?

Dem Wortsinn nach bedeutet Augmented Reality soviel wie erweiterte Realität, wobei sich die Erweiterung auf eine visuelle Sinneswahrnehmung bezieht. Das heißt, dass das Bild der Realität, welches wir mit unseren Augen sehen, mithilfe eines Bildschirms oder einer Augmented Reality Brille mit zusätzlichen Informationen oder auch Objekten überlagert wird. Damit grenzt sich AR auch von ihrer großen Schwester Virtual Reality, kurz VR, ab: Die Augmented Reality ergänzt die Realität mit zusätzlichen Dingen, VR schafft komplett neue Welten. Geräte, die die AR erzeugen, nutzen die Umgebung des Users gewissermaßen als Basis. Sensoren werden dazu benutzt, die Umgebung zu filmen, zu scannen und dann dreidimensional wahrzunehmen. Selbst die Bewegungen des Users werden registriert, während Informationen auf dem Display stets passend skaliert eingeblendet werden und der User die Möglichkeit hat, mit diesen sogar in Echtzeit zu interagieren.

AR hat es längst in den Alltag geschafft

Das klingt alles erst einmal sehr technisch und viele nicht so affine Leser werden sich kaum einen sinnvollen Verwendungszweck vorstellen können. Dabei ist die Technik wie eingangs bereits erwähnt gar nicht mal so neu und es gibt sie schon länger, als viele im ersten Augenblick annehmen würden. Selbst im Alltag ist Augmented Reality bereits angekommen, wenn man bspw. an Fußballspiele im Fernsehen denkt. In Übertragungen sind hier längst immer wieder Hilfslinien zu sehen, die mithilfe eines Computers ins Kamerabild gewissermaßen eingezeichnet werden. So kann der Fan zuhause auf den ersten Blick erkennen, dass ein Tor zurecht nicht gegeben wurde, weil der vermeintliche Torschütze vor dem Schuss klar im Abseits stand.

Doch natürlich ist Augmented Reality auch stets ein wenig Spielerei, schließlich ist ein wichtiger AR-typischer Aspekt, der bislang außen vor gelassen wurde, die mögliche Interaktion. Doch es werden immer mehr Games veröffentlicht, die die Realität des Spielers nutzen, um das Erlebnis so echt wie möglich zu gestalten. So zeigt das populäre Beispiel Pokémon Go, wie die Umgebung des Spielers gefilmt und mit zusätzlichen Charakteren erweitert wird, damit man noch besser ins Game eintauchen kann.

Auch im Job von AR profitieren

Doch wie schon am Anfang erwähnt, sollte man sich hüten, Augmented Reality nur als Spielerei abzustempeln. Denn schon lange ist die Technik auch aus vielen Berufen nicht mehr wegzudenken. In der Medizin und der Industrie hat die erweiterte Realität schon längst die Arbeit revolutioniert und auch in den Lüften ist AR bei Piloten nicht mehr wegzudenken.

Die Augmented Reality ist schon lange kein Produkt mehr nur für die Nische. AR wird die Zukunft verändern und uns neue Wege zeigen, wie wir arbeiten, lernen und spielen können.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.