Edeka Smart ausprobiert – Prepaid im Telekomnetz

Ausprobiert: Edeka Smart im Telekom-Netz.

Kein Supermarkt ohne eigene Mobilfunkangebote. Auch Edeka hat ein solches Angebot am Start. Gefunkt wird im Telekom-Netz und es gibt ein paar Besonderheiten, welche andere Anbieter nicht liefern.

Gekauft werden kann der Tarif über die Homepage des Anbieters oder direkt im Laden. Die Identifikation geht wie gehabt über Post-Ident. In meinem Fall habe ich mich via Smartphone und Video-Chat identifiziert. Nach einer Wartezeit von knapp 10 Minuten, war die Sache erledigt. Anschließend kann man sich auf der Homepage von Edeka anmelden und seinen Tarif online oder auch in der App verwalten.

Die App selbst ist schickt und übersichtlich, Tarifwechsel und Datenänderungen sind hier möglich und das verbrauchte Datenvolumen kann hier auch angezeigt werden.

Tarife

Die Tarife sind mehr oder weniger die gleichen wie bei der Telekom, bzw. Telekom Prepaid. Preislich gibt es kaum Unterschiede, lediglich der höchste Flatrate-Tarif ist etwas günstiger. 5G gibt es noch nicht mit dazu. Die Geschwindigkeit liegt bei max. 300 Mbit/s im Download und 50 Mbit/s im Upload. Das können andere Prepaid-Anbieter nicht, allerdings bringen die hohen Geschwindigkeiten bei den Tarifen nicht soviel.

Ich habe mich für den 2 GB Tarif entschieden. Dieser kostet 10 Euro, ich runde die Preise an der Stelle mal. Wer mehr Datenvolumen möchte, muss größere Preissteigerungen hinnehmen. So kostet der 5 GB Tarif bereits 25 Euro und darüber gibt es nur noch den Max-Tarif, der für über 90 Euro zumindest eine echte LTE-Flatrate bietet.

Preislich wirken die Tarife damit etwas teuer und wenig zeitgemäßig. Je nach Tarif sind eine gewisse Anzahl Freiminuten und SMS dabei oder gleich eine Allnet-Flat. EU-Roaming funktioniert auch. Spannend wird der Tarif eher durch die Zusatzoptionen.

Die Aufladung funktioniert direkt aus der App heraus.

Hotspotflat

Wie beim Telekom-Original ist die Hotspot-Tarif mit dabei. Dies umschließt nicht nur die Telekom-Hotspots, sondern auch die Telekom Fon Homespots, d.h. freigegebene Router. Die Zugangsdaten lassen sich einfach anfordern, der Login ist teilweise umständlich, da das Passwort stets manuell eingegeben werden muss. Hier hilft die “Connect App” der Telekom weiter. Einmal eingerichtet, sorgt die App dafür, dass man automatisch in einen Hotspot eingewählt wird, wenn man in Reichweite ist. Außerdem gibt es eine Karte um die nächstgelegenen Hotspots zu finden.

Meine Erfahrungen sind durchwachsen. Ich finde zwar recht viele Homespots, aber mal ehrlich, viel Datenvolumen spart man so nicht, zumal der Empfang meist beim Durchgehen zustande kommt. Spannender wird es, wenn man mit Laptop regelmäßig an Orten mit Hotspot-Empfang ist, dann macht die Nutzung durchaus Spaß.

Zusatzoption Unlimited Day-Flat

Neben den klassischen Speed-On-Geschichten bei verbrauchtem Datenvolumen gibt es noch eine interessante Option, die unlimited Dayflat. Für unter 6 Euro bekommt man eine echte Datenflatrate für 24 Stunden. Wenn also mal die DSL-Leitung ausfällt oder unterwegs sehr viel Datenvolumen benötigt wird, erhält man hier also eine echte Flatrate. Bei vielen anderen Anbietern im Prepaid-Bereich gibt es hier oft “nur” 10 GB für 24 Stunden.

Fazit

Ist der Tarif empfehlenswert? Es kommt darauf an. Rein von den verschiedenen Tarifen gesehen, sind diese schlicht zu teuer und bieten zu wenig Datenvolumen. Interessant wird es erst, wenn man die Zusatzoptionen nutzen kann. Wer regelmäßig die Hotspots nutzen kann, für den ist der Tarif sicher interessant. Gleiches gilt auch für die Zusatzoption Day-Flat. Wer ab und zu eine echte Flatrate benötigt oder ein Fallback für eine nicht funktionierende DSL-Leitung, bekommt dies hier. Edeka selbst bietet wenig Unterschiede zu den Original-Tarifen der Telekom. Lediglich beim Max-Tarif lassen sich ein paar Euros sparen. Letztlich kann man auch direkt zur Telekom gehen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.