SteuerSparErklärung 2021 Datenablage – Ordner mit IDs, Backup, Daten einspielen

Mit jeder neuen Version einer Software ändern sich meist liebgewordene Dinge, auch in der SteuerSparErklärung ändert sich mit der Version 2021 einiges, z.B. die Art wie Daten gespeichert werden.

Könnte man früher die Steuerfälle einfach als Datei und mit Dateinamen abspeichern, werden diese nun automatisch im Datenverzeichnis abgespeichert, mit einer ID. Damit ist es nicht mehr so einfach möglich die Dateien/Ordner einer bestimmten Person zuzuordnen. Diese neue Vorgehensweise sorgt für derzeit für einigen Unmut unter den Benutzern der Vorgängerversionen.

Wir bringen in diesem Artikel etwas Licht ins Dunkel, wie die Daten abgelegt werden, wie wir herausfinden können, welcher Ordner zu welcher Person gehört und wie wir die Daten sichern und wieder einspielen können. Damit sind wir auch in der Lage eine Steuererklärung auf einem USB-Stick weitergeben zu können.

Fangen wir bei der Installation an. Standardmäßig werden die Steuerdaten im Benutzerverzeichnis abgelegt.

Das Standardverzeichnis ist im Benutzerordner, Dokumente, Steuerfälle. Die Software legt hier noch ein Unterverzeichnis 2021 an.

Sobald man in einem Steuerfall auf Speichern geht, wird in der Software ein Steuerordner angelegt.

Die Dateien liegen anschließend in dem 2021 Ordner. Dieser enthält den Steuerordner, der Name entspricht einer zufälligen ID. In diesem Ordner liegen die Datendateien. Es handelt sich hierbei um zwei Dateien, eine Backup-Datei und die aktuelle Datendatei.

Wer sich nun fragt, wie man sehen kann zu welcher Person, welche Datendatei gehört, der kann sich den Dateiinhalt anschauen. Dies geht z.B. im TotalCommander mit der Taste F3. Hier finden wir dann den Namen für die Person hinter der Steuererklärung.

Nun legen wir eine zweite Erklärung an.

Im Datenordner erscheint nun ein weiterer Ordner mit ID, welcher die Daten der neuen Erklärung enthält.

Probieren wir nun mal aus die Datenordner zu verschieben. Entfernen wir die Ordner, verschwinden diese logischerweise auch aus der Anwendung.

Spielen wir die Dateien wieder in den Ordner, werden die Daten auch wieder gefunden und als Steuerordner angezeigt. Damit wissen wir auch wie wir die Daten sichern und wieder einspielen können.

Durch das Kopieren können wir auch Ordner auf einen neuen Computer übertragen. Nehmen wir z.B. an, wir haben nur eine Steuerklärung angelegt:

Nun kopieren wir die beiden Ordner in das Verzeichnis.

Nach dem Start der Anwendung stehen die Steuerordner wieder alle zur Verfügung.

Fazit

Alle Dateien nur noch unter einer ID zu speichern ist nicht optimal. Auf den ersten Blick ist es benutzerfreundlich einfach nur auf Speichern zu klicken, aber wer die Daten zwischen Rechnern austauschen möchte oder eine Steuererklärung weitergeben möchte für den wird es schwierig. Zumindest eine Export- und Import-Funktion wäre für den Anwender sinnvoll.

6 Kommentare

  1. Das war’s dann nach vielen zufrieden Jahren. Warte bis Januar auf Änderung, wenn nicht dann ist Schluß. Der Markt bietet ja Alternativen.

  2. Vielleicht bin ich ja altmodisch, aber ich habe gern den Überblick über meine Daten. Das in der aktuellen Version nur mit großen Aufwand möglich. Sollte sich dies nicht ändern, werde ich mich wohl nach vielen Jahren der Treue, nach einem anderen Produkt umsehen.

  3. Sehr gruselig! Update Situation 2021-01-07.
    Ich bin über Jahrzehnte als Softwareentwickler und auch im Sicherheitsbereich tätig gewesen. Einfach unmöglich, was hier passiert. Akad kann mich gerne kontaktieren.
    1. Eine Änderung des Ablageorts wird sehr schwierig, da in den Unterbäumen Files mit Filenamen aus den Ordnern darüber vergraben werden. Es gibt keine Freiheit zur Benennung oder Verschiebung mehr. Man könnte so etwas durchaus mit den Keys/Filenamen lösen, bis jetzt hat das sogar im menschenlesbaren Zustand funktioniert. Ja, die Erkennbarkeit eines Steuerfalls im Filenamen kann ein Sicherheitsrisiko sein. Das kann man aber anders lösen.
    2. Die Backupdatei am gleichen Ort wie die Hauptdatei zu speichern ist nicht unbedingt zielführend, ist aber nun vorgeschrieben.
    3. In der aktuellen Version löscht ein Drücken des Löschknopfes zum Steuersubtree diesen nicht! Er taucht ur im Startmenu nicht mehr auf. Kann also wohl restauriert werden? Sicherheit des Löschens, Behauptung zur Nicht-Restaurierbarkeit irreführend?
    4. “Person, welche Datendatei gehört, der kann sich den Dateiinhalt anschauen. Dies geht z.B. im TotalCommander mit der Taste F3” ist wohl als Witz gedacht! Ich will nicht in Dateien mit extra Tools nachsehen müssen, um eine Zuordnung zu machen.. Entweder die Anwendung oder das File System müssen das leisten, oder Akad liefert die Lizenz zu TotalCommander gleich mit! Dies wird nicht als Vorbedingung zur Nutzung des Programms angegeben.
    5. Fazit: Bis jetzt konnten mit einfacher Benennung Steuerfälle zugeordnet und verschoben werden, z.B. von Festinstallation auf Mobile. Die neue Struktur erlaubt das nicht mehr. Es wäre absolut problemlos, eine alternative Struktur mit zip Files anzubieten, die alle Lösungen der neuen Dateistruktur enthalten würde, sowie bessere Sicherheit dazu.

    Ich schliesse mich den Beschwerden an und werde Alternativen evaluieren. Bevorzugt auf Unix Basis da die Steuersparerklaerung eines der Dinge ist die mich auf Windows 10 hielten. Dort sind gravierende Sicherheitslücken (nur die Werbung kommt durch) ein Problem.

    Akad, von der Programmierleistung und Kundenzufriedenheit einfach unglaublich unterirdisch!

    1. Kann ich alles nur so unterschreiben. Diese Umstellung ist eher suboptimal und eher dem geschuldet, dass man die Daten vor dem Anwender verschleiern möchte.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.