VirtualBox - gemeinsame Ordner in Linux nutzen

VirtualBox bietet die Möglichkeit Daten über gemeinsame Ordner zu tauschen. Mit Windows-Gästen ist dies leicht möglich, für Linux-Gäste ist es nicht ganz so offensichtlich.

Videoanleitung

Anleitung

Bevor wir loslegen, sollten bereits die Gasterweiterungen im Linux installiert sein. Falls das nicht der Fall ist, gibt es hier eine Anleitung.

Einrichtung des gemeinsamen Ordners

Im ersten Schritt richten wir den gemeinsamen Ordner ein. Dies geht über die die Einstellungen der virtuellen Maschine. Wir legen den Pfad fest, geben einen Ordner-Namen ein und setzen die Einstellungen. Den Ordner-Namen merken wir uns, den benötigen wir gleich im Linux.

Automatisch verbinden wählen wir ab, dafür setzen wir den Haken bei "Permanent" verbinden. In unserem Beispiel sieht es am Ende so aus:

Wir geben das Laufwerk d: als D_DRIVE frei.

Einbinden Linux

Damit wir in Linux darauf zugreifen können, legen wir zuerst einen Ordner an, in welchen wir das Verzeichnis mounten können.

mkdir ~/shared

Dies legt im Home-Verzeichnis des aktuellen Anwenders das Verzeichnis "shared" an. Natürlich geht auch jeder andere Pfad im System.

Das manuelle mounten geht mit folgendem Befehl:

sudo mount -t vboxsf D_DRIVE ~/shared

Wie man sieht geben wir hier den Ordner-Namen an, welchen wir oben vergeben haben. "vboxsf" ist übrigens das Dateisystem, wegen dem wir die installierten Gasterweiterungen installiert haben müssen.

Das wars! Sobald der Befehl ausgeführt ist, können wir auf den Pfad in unserem Home-Verzeichnis zugreifen.

Der Nachteil dieser Option ist, dass wir das Verzeichnis nach jedem Neustart erneut mounten müssen. Wer nur ab und zu darauf zugreifen möchte, für den ist das eine Option. Eine Abkürzung wäre noch ein Shell-Script, aber schauen wir im nächsten Schritt, wie wir das Verzeichnis dauerhaft in das System einbinden können.

Gemeinsames Verzeichnis dauerhaft einbinden

In den meisten Fällen soll das Austauschverzeichnis dauerhaft in die virtuelle Maschine eingebunden werden. Dies geht auch. Dazu müssen wir die "fstab"-Konfigurationsdatei bearbeiten und den Pfad dort angeben.

Zuerst öffnen wir die Datei im "nano" oder in einem anderen Editor der Wahl:

sudo nano /etc/fstab

Dort fügen wir folgende Zeile ein:

D_DRIVE /home/<username>/shared vboxsf  defaults    0   0

Hier kommt wieder der Ordner-Name ins Spiel. Zwischen den Einträgen fügt man einen Tab ein. Wir speichern mit "STRG + O" und beenden den Editor.

Nun muss eine weitere Konfigurationsdatei bearbeitet werden:

sudo nano /etc/modules

Hier fügen wir die folgende Zeile ein:

vboxsf

Anschließend starten wir das System neu, entweder über die GUI oder über die Kommandozeile:

shutdown -r now

Nach dem Neustart ist der gemeinsame Ordner automatisch eingebunden:

Das war es auch schon, wie man sieht ist der Datenaustausch sehr leicht möglich.