Stellar Phoenix Windows Data Recovery

Ich hatte hier im Blog bereits zahlreiche Softwareprodukte zum Thema Datenrettung vorgestellt. Heute kommt Stellar Phoenix Windows Data Recovery hinzu.

Sind Dateien gelöscht, sei es durch Formatieren der SD-Karte, zu schnelles löschen von Dateien im Explorer oder durch eine Software, im Grunde sollte man erstmal Ruhe bewahren. Dateien werden nicht gleich komplett von der Festplatte gelöscht, sondern erstmal nur aus dem Inhaltsverzeichnis entfernt. Wie bei einem Buch kann man nun mit spezieller Software jede Seite durchsuchen und die Datei in vielen Fällen wieder herstellen.

Stellar Phoenix Windows Data Recovery

Mittlerweile gibt es gefühlt eine gewisse Inflation an Datenrettungssoftware. Die Programme arbeiten in den meisten Fällen ähnlich. So auch Stellar Phoenix. Nach dem Start landet man auf dem, Hauptbildschirm, hier kann man die Dateitypen festlegen, nach denen die Software suchen soll. Im einfachsten Fall klickt man einfach auf Next und sucht nach allen Daten.

Es folgt die Auswahl des Laufwerks und dann geht es auch schon los. Der Datenträger wird nach gelöschten Dateien gescannt. Viele werden bereits beim einfachen Scan gefunden, sofern das Löschen noch nicht zu lange her ist. Sind die Dateien nicht mit dabei, auch hier gibt es den bekannten Tiefenscan, der einige Zeit dauert, aber mehr Resultate liefert.

Die Software zeigt hier solide Ergebnisse: gelöschte Dateien werden gefunden und lassen sich in der Wiederherstellungsansicht wegsichern. Die gelöschten Dateien werden nach Ordnern sortiert angezeigt. Eine Vorschau erleichtert die Auswahl. Diese funktioniert nur bei bestimmten Dateitypen, Bilder zum Beispiel.

Anschließend muss man nur noch die Dateien auswählen, wiederherstellen und das wars.

Die Software kann auch Dateien von kaputten Datenträgern auslesen, auch wenn die Partitionstabelle hops gegangen ist. Wobei es hier auch auf die Art des Hardwaredefekts ankommt. Ist die Hardware im Eimer, kann auch die beste Software nichts mehr ausrichten.

Das Programm lässt sich leicht bedienen, auch Laien bekommen Datenträger schnell gescannt, sei es die interne Festplatte, der USB-Stick oder die SD-Karte.

Preislich ist die Software nicht ganz billig. Ca. 100 Dollar sind für die Professional Variante fällig. Eine Home Version steht für ca. 60 Dollar zur Verfügung, mit einigen Funktionen weniger. Ob das nun billig ist oder nicht hängt von den gelöschten Daten ab. Besser ist immer das Backup. Eine kostenlose Testversion gibt es auf der Herstellerseite.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.