Star Wars Commander für iOS

Eigentlich mache ich ja um Free-To-Play Spiele immer einen Bogen. Die Spiele sind zwar prinzipiell kostenlos, werden aber natürlich nicht ohne Gewinnabsicht von den Herstellern entwickelt.

In der Regel kann man im Laufe des Spiels Geld einwerfen um gewisse Vorzüge zu erlangen. Mir ist es dann prinzipiell lieber, ein Spiel gleich zu einem vernünftigen Preis zu kaufen und ohne Einschränkungen zu spielen.

Dennoch habe ich mir mal “Star Wars Commander” für iOS angeschaut. Das Spielprinzip gleich vielen anderen Spielen aus dem App-Store. Man baut eine Basis auf und erweitert diese mit der Zeit. Ab und an gilt es Missionen zu erfüllen. Bis jetzt macht das Spiel halbwegs Laune, auch wenn es sehr darauf abzielt, dass der Spieler mal echtes Geld bezahlt. Dazu später mehr.

Das schöne an dem Spiel: es lässt sich einfach nebenbei spielen. Missionen dauern nur wenige Minuten. Mal greift man eine feindliche Basis an, mal muss die eigene verteidigt werden.

Star wars commander1

Vor jedem Angriff stellt man sich die Truppen zusammen, welche in den Kampf geschickt werden sollen. Auf dem Schlachtfeld platziert man diese dann halbwegs strategisch.
Einmal platziert agieren die Einheiten eigenständig, oft auch zu meinem Ärger. Die Einheiten agieren nämlich durchaus unterschiedlich. Einige greifen primär andere Bodentruppen an, andere feindliche Gebäude oder Geschütztürme. Setzt man die falschen Einheiten ein, lassen sich diese einfach abknallen und man verliert. Jede Mission kann zum Glück beliebig oft wiederholt werden.

Nach dem Einsatz sind zudem alle Einheiten verbraucht und müssen neu gebaut werden.

Neben den Missionen kann man sich online auch anderen Clans anschließen oder andere Spieler angreifen. Genauso kann man natürlich auch Opfer eines Angriffes werden.

In-App-Käufe

Schnell wird klar wie der Hersteller Geld verdienen will. Das Bauen von bestimmten Gebäuden nimmt sehr viel Zeit in Anspruch, gerne auch mehrere Stunden. Während dieser Zeit muss man warten. Zum Glück nicht im laufenden Spiel, man kann das iPad zur Seite legen und wird benachrichtigt.

Soll es schneller gehen, kann man Edelsteine einsetzen. Im Gegensatz zu Energie und Rohstoffen gibt es diese im Spiel nur als kleinere Belohnungen. Stattdessen setzt der Hersteller darauf, dass man diese im Spiel kauft, zu wirklich gepfefferten Preisen:

Star wars commander2

Hier stelle ich mir schon die Frage ob es wirklich Leute gibt, die mal eben knappe 90 Euro für sowas hinlegen. Ich selbst habe mir jedenfalls vorgenommen kein Geld zu zahlen.

Fazit

Auch ohne Geld zu investieren macht das Spiel bisher Spaß. Längere Bauvorhaben im Spiel dauern natürlich ihre Zeit, da lege ich das iPad zur Seite und mache irgendwann meinen nächsten Züge. Sehen wir es als Vorteil: so verbringt man nicht zuviel Zeit mit dem Spiel.

Natürlich kann es sein, dass der Hersteller in den späteren Levels Wartezeiten von mehreren Tagen bereithält. In diesem Fall wars das natürlich und das Spiel wird deinstalliert.
Ob man wirklich Geld für die In-App-Käufe ausgibt muss jeder selbst entscheiden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.