Fritzbox – kein Zugriff auf die NAS-Freigaben mit Windows 10

Heute habe ich eine USB-Festplatte an meine neue Fritzbox angeschlossen und als NAS eingerichtet. Der Zugriff wollte allerdings nicht gelingen. Was war da los?

Statt einer Verbindung kam nur folgende Meldung:

Netzwerkfehler
Auf \\fritz.nas konnte nicht zugegriffen werden.

Vergewissern Sie sich, dass der Name richtig geschrieben wurde. Möglicherweise besteht ein Netzwerkfehler. Klicken Sie auf "Diagnose", um die Netzwerkprobleme zu identifizieren und zu beheben.

Fehlercode: 0x80004005
Unbekannter Fehler

Also alle Einstellungen auf der Fritz-Box überprüft. Passt alles. Nach etwas Suche im Internet dann die Erleuchtung, die Fritzbox unterstützt nur das SMB1 Protokoll. Dieses wird jedoch bei Windows 10 nicht zwingen mitinstalliert. Gleiches gilt übrigens auch für einige NAS-Systeme, mit dem OpenMediaVault-Server hatte ich ebenfalls Probleme beim Zugriff.

SMB1 lässt sich zum Glück schnell nachinstallieren. Dazu müssen wir die alte Systemsteuerung öffnen. Im Startmenü einfach “sys” eingeben.

Anschließend gehen wir in “Programme und Features”:

Hier müssen wir nun “Windows-Features aktivieren oder deaktivieren”:

Hier gibt es den Unterpunkt “SMB 1.0/CIFS File Sharing Support”. Diesen aktivieren wir. Der Client reicht aus, der Server wird nur benötigt, wenn man selbst Freigaben für ältere Clients anbieten will. Ansonsten schadet es nicht, wenn man es mit installiert. Nach der Installation wird ein Neustart fällig.

Anschließend klappt der Zugriff auf die Fritz-Box ohne Probleme. Falls immer noch Probleme auftreten, kann man statt \\fritz.nas die IP-Adresse verwenden, z.B. \\192.168.1.1.

Leider setzt AVM immer noch auf das alte Protokoll. Dieses lässt zum Beispiel eine Verschlüssselung vermissen, welche in SMB 3.0 implementiert ist. Für das Heim-Netz jetzt kein großes Problem, trotzdem ein Manko.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.