Der Blick zurück – 2 Jahre Netbook Asus Netbook E200HA

Vor etwa 2 Jahren habe ich mein Ipad durch ein Netbook ersetzt. Zeit den Blick zurück zu wagen. War das Netbook eine gute Idee? Wofür nutze ich es? Und was würde ich heute kaufen?

Die Abkehr vom Tablett ging damals mit der Erkenntnis einher, dass ein Tablett nur für den Konsum von Medien taugt. Youtube, Netflix und Amazon Prime laufen super auf dem Tablett. Surfen geht auch noch gerade so, aber spätestens die Beantwortung einer E-Mail ist ohne echte Tastatur keine Freude mehr. Daher entschied ich mich, vor knapp zwei Jahren, das Tablett in die Rente zu schicken und stattdessen ein Netbook zu kaufen. Damals ist es ein Asus E200HA geworden.

Nutzen tue ich es die meiste Zeit zum Schreiben von Blogartikeln oder zum Beantworten von E-Mails. In der warmen Jahreszeit nutze ich das Ding gerne draußen, es ist sehr klein, leicht und kompakt und der Akku hält immer noch gute 10 Stunden durch. Für den besagten Medienkonsum habe ich inzwischen wieder ein preiswertes Android-Tablett.

Das Netbook nach zwei Jahren

Das Netbook hat die zwei Jahre Benutzung gut überstanden. Bei einem Preis von etwa 200 Euro ist dies keine Selbstverständlichkeit. Die Verarbeitung hat nicht gelitten, die Tastatur tippt sich immer noch sehr angenehm und der Akku zeigt bisher keine Verschleißerscheinungen. Etwas knapp ist der Arbeitsspeicher mit 2 GB und die Festplatte mit 32 GB. Der Vorteil der kleinen Festplatte ist, dass man keine unnützen Programme installiert. Bei mehr Speicher bin ich immer wieder versucht mir alle Software, wie Visual Studio, darauf zu installieren. Jede Software zieht aber Zusatzarbeit in Form von regelmäßigen Updates mit. Somit beschränke ich mich auf das Wesentliche und mehr als eine mobile Schreibmaschine soll es am Ende nicht sein.
Problematisch sind nur größere Windows-Updates, welche sich aber mit einem USB-Stick ebenfalls installieren lassen.

Der Atom-Prozessor ist keine Rakete, aber Windows 10 läuft ohne Probleme. Ich denke, gute zwei weitere Jahre sind mit dem Netbook problemlos drinnen. Kurzum, eigentlich gibt es nichts zu meckern.

Der große Nachteil ist der Konsum von Medien. Ich schaue ab und zu mal einen Film auf Amazon Prime, Youtube oder bilde mich auf Pluralsight etwas weiter. Dies geht natürlich auch mit dem Laptop, ist aber nicht ganz so praktisch. Die Tastatur stört und macht das Netbook für diese Zwecke etwas unhandlich. Aus diesem Grund habe ich mir letztes Jahr noch ein preiswertes Lenovo Tablett gekauft. Das Android Tablett nutze ich überwiegend für Filme oder für schnelle Recherchen im Internet.

Was würde ich heute kaufen

Auch wenn ich mit dem Setup derzeit sehr zufrieden bin, würde ich heute zu einem 2in1 Gerät greifen. Solche Laptop-Tablett Kombination verbindet beide Geräteklassen. Zum Schreiben von Texten wird die Tastatur angedockt, für den Medienkonsum oder reinem Surfen kann diese entfernt werden und man hat quasi ein Tablett. Der Wechsel ist schnell möglich. Der große Vorteil: man hat nur noch ein Gerät. Nur ein Gerät will geladen werden, nur ein Gerät will mit Updates versorgt werden und nur ein Gerät auf welches die Daten synchronisiert werden müssen.

Bis auf Weiteres bleibe ich beim Setup, aber bei einem Gerätewechsel wird nur noch ein Gerät übrig bleiben.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.