Emperor Battle of Dune in virtueller Maschine spielen?

Alte Spiele und moderne Hardware und Betriebssysteme sind immer ein Problem. Wie schaut es mit Emperor und Battle of Dune aus.

Viele ältere Spiele haben ein Problem: sie laufen nicht mehr auf moderner Hardware und Betriebssystemen. Zu schaffen machen die Treiber oder oft auch der Kopierschutz. Letzter ist auch der Grund warum Emperor – Schlacht um Dune nicht mehr auf modernen Betriebssystemen läuft. Das ist ärgerlich. Ich habe daher mal geschaut, ob das Spiel sich in einer virtuellen Umgebung nutzen lässt. Das Ergebnis ist leider durchwachsen und wer das Spiel heute noch spielen will, sollte sich einen älteren Rechner bereithalten, dazu am Ende mehr.

VirtualBox – Windows XP

Der erste Versuch: VirtualBox, die Software kostet nichts. Windows XP läuft in der virtuellen Maschine ohne Probleme, auch die 3D-Beschleunigung lässt sich aktivieren. Die Installation klappt noch ohne Probleme.

Ernüchternd der Start “game.exe” schmiert leider direkt nach dem Start ab. Dune lässt sich hier nicht zum Laufen bringen.

VMware Player mit Windows XP

Nächster Versuch mit VNware Player, für die private Nutzung lässt die Software ebenfalls kostenlos nutzen. Auch hier aktivieren wir die 3D-Funktionen.

Die Installation klappt auch hier ohne Probleme. Lediglich Veränderungen in der Fenstergröße der VM sollte man unterlassen. Hier endet man sonst schnell mit einem schwarzen Bildschirm.

Doch lässt sich die Software auch spielen? Erste positive Nachricht, das Spiel startet. Wir freuen uns, aber die Freude währt nur kurz. Leider ist das Spiel sehr langsam. Die Grafik ist sehr langsam und auch der Ton kommt nur abgehackt über die Kopfhörer. Spielspaß kommt so keine Freude auf.

Wir probieren uns an den Einstellungen. Alles auf niedrig geregelt, Auflösung runter. Dies bringt Verbesserungen, aber wirklich Spaß macht es am Ende nicht, einerseits weil es dennoch zu langsam ist und die Grafik damit maximal bescheiden aussieht.

Auf echter Hardware spielen?

Wer noch ältere Hardware herumstehen hat auf welcher Windows XP oder Windows 7 läuft, kann das Spiel weiterhin spielen. Die Systemanforderungen sind gering, immerhin ist das Spiel 2001 erschienen. Damals waren 500 Mhz Computer mit 64 MB RAM Spitzenmodelle.

Läuft es mit Windows XP ohne Probleme, muss man bei Windows 7 etwas aufpassen. Idealerweise installiert man nur das Windows 7 + Treiber und verzichtet auf Updates. Es gibt ein Update, welches dem Kopierschutz zu schaffen macht und damit das Spiel nicht mehr läuft. Angeblich gibt es auch einen No-CD-Patch. Haben wir aber nicht getestet.

Fazit

Ältere Spiele, besonders die Ära der beginnenden 3D-Spiele sind nach wie vor eine Herausforderung. Ideal wäre es, wenn man diese in einer virtuellen Umgebung spielen könnte, aber leider reicht die durchgereichte 3D-Beschleunigung nur für ein paar animierte Fenster in Windows. Alles, was in Richtung Spiele geht, ist weiterhin zu langsam. Aber vielleicht gibt es ja irgendwann auch ein Remake wie bei Command und Conquer.

Getestet haben wir mit einem Lenovo Thinkpad L15 mit AMD Ryzen 7 Prozessor und integrierter Radeon Grafik.

2 Kommentare

  1. Sehr sehr guter Beitrag und viel Mühe habt Ihr Euch gegeben. Schade das es nicht klappt. Ich habe mir extra nochmal für viel Geld eine gebrauchte Original Version gekauft weil ich das Spiel als völlig Genial halte. Leider habe ich keinen alten Rechner mehr. Auf einen etwa 8 Jahrer alten habe ich WINXP installiert aber da läft das auch nicht mehr. Das ist für uns Zocker der alten Schule sehr traurig. Ich bin übrigens 60 Jahre alt. Ich hatte noch mit DOS Rechner zu tun auf 386 und 486ern. Dann kam Win95 und den Rest kennt man ja. Diese Art von Spielen wie C&C, Emperor usw. werden ja nicht mehr entwickelt. Die letzten waren da noch Herr der Ringe und Supreme Commander. Die letzten beiden laufen noch. Das sind dadurch leider die einzigsten Spiele die ich nur noch spiele. Auf die Dauer langweilig. Aber nicht zu ändern. Ich schicke nun mal gern Massen an Truppen über imaginäre Schlachtfelder.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.