VMware Workstation: TPM zu virtueller Maschine hinzufügen

TPM zu virtuellem Windows 10 hinzufügen

Es gibt sicherlich einige Gründe, warum man einer bestehenden virtuellen Maschine (VM) in VMware Workstation das Trusted Platform Module (TPM) hinzufügen möchte. Ein Grund kann zum Beipiel sein, dass man eine virtuellen Maschine, auf der Windows 10 installiert ist, auf Windows 11 upgraden möchte. Führt man nämlich eine Überprüfung durch, ob der virtuelle Rechner kompatibel zu Windows 11 ist, dann kann es sein, dass dies fehlschlägt, weil der virtuelle PC kein TPM installiert hat (siehe nachfolgendes Bild). Wie man Windows 11 direkt von einer ISO mit TPM installieren kann, haben wir bereits in einem anderen Beitrag gezeigt.

Screenshot VMWare Workstation kein TPM in virtuelle Maschine verfügbar
kein TPM in virtuelle Maschine verfügbar

Glücklicherweise lässt sich das TPM nachträglich der virtuellen Maschine hinzufügen. Dazu wählt man in der Liste der virtuellen Maschinen die betreffende VM aus und macht Rechtsklick auf diese um das Kontext-Menü anzuzeigen. Dort wählt man dann den Eintrag „Einstellungen“ bzw. „Settings“ aus.

Screenshot VMWare Workstation Kontext-Menü Einstellungen
Rechtsklick und „Einstellungen“ bzw. „Settings“ auswählen

Als nächste bekommt  man die verschiedenen Einstellungen zur Hardware der VM angezeigt. Dort klickt man auf den „Add„- bzw. „Hinzufügen„-Button, um weitere Hardware-Eigenschaften, wie das TPM hinzuzufügen.

Hinweis: Um die Hardware-Einstellungen überhaupt bearbeiten zu können, muss die VM heruntergefahren sein.

Screenshot VMWare Workstation zusätzliche Hardware-Eigenschaften hinzufügen
zusätzliche Hardware-Eigenschaften hinzufügen

Unter der dann folgenden Liste an weiteren virtuellen Hardware-Komponenten findet man auch das „Trusted Platform Module„. Leider kann es nicht direkt hinzugefügt werden. Wie man sieht, ist der „Finish„-Button noch deaktiviert. Das liegt daran, dass man die virtuelle Maschine zuvor erstmal verschlüsseln muss.

Screenshot VMWare Workstation Hardware Einstellungen
TPM kann nicht installiert werden; Virtuelle Maschine muss erst verschlüsselt werden

Virtuelle Maschine verschlüsseln

Um die virtuelle Maschine zu verschlüsseln, geht man zurück in die „Einstellungen“ und wählt dort die Registerkarte „Optionen“ / „Options“. Unter dem Eintrag „Access Control“ kann man dann die Verschlüsselung anstoßen, in dem man noch ein vertrauenswürdiges Passwort vergibt.

Screenshot VMWare Workstation virtuelle Maschine verschlüsseln
virtuelle Maschine verschlüsseln

Die Verschlüsselung dauert dann einen Moment.

TPM für VM installieren

Nun kann man die Installation des TPM auf der Virtuellen Maschinen abschließen, indem man wieder in den Hardware-Einstellungen den „Add“-Button anklickt. Wie man auf dem nachfolgenden Screenshot sieht, ist nun der „Finish“-Button anklickbar.

Screenshot VMWare Workstation TPM hinzufügen
Jetzt ist es möglich das Trusted Platform Module hinzuzufügen

Hat man dies durchgeführt, kann man eine der verschiedenen Methoden zum Prüfen, ob TPM vorhanden ist, auswählen. Und siehe da: Der PC Health Check von Windows meckert nicht mehr herum und die VM-Hardware ist jetzt geeignet für ein Upgrade auf Windows 11.

Screenshot VMWare Workstation virtuelle Maschine mit installiertem TPM
Nun ist das TPM für die Virtuelle Maschine installiert

Damit sollte es nun möglich sein den Installationsassistenten für Windows 11 auszuführen oder was auch immer man vor hatte, wofür das Trusted Platform Module benötigt wird.

Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.