openSuse und Vmware – Datenaustausch mit Windows mit Shared Folders

Datenaustausch mit Shared Folders zwischen Linux und Windows in Vmware Workstation.

Vmware Einstellungen

Zuerst gehen wir in die Einstellungen der virtuellen Maschine. Hier aktivieren wir zuerst die „Shared Folders“, anschließend können wir einen Pfad oder Pfade hinzufügen, welche wir der VM zur Verfügung stellen wollen.

In meinem Beispiel gebe ich die komplette C:\ Festplatte frei.

Shared Folder in Linux einbinden

Wir starten unser Linux und können anschließend mit folgendem Befehl prüfen, ob die Freigabe verfügbar ist:

/usr/bin/vmware-hgfsclient

Die Ausgabe sollte nun unsere Freigabe(n) anzeigen:

Mounten der Freigaben

Die Freigaben können wir nun mit folgendem Befehl mounten:

sudo mount -t fuse.vmhgfs-fuse .host:/ /mnt/hgfs -o allow_other

Den Zielordner sollten wir vorher anlegen, nach Abschluss des Befehls sind die Freigaben verfügbar in Linux.

Freigaben dauerhaft einbinden

Das Einbinden ist nur bis zum nächsten Neustart gültig. Wir können aber über die „etc/fstab“ Datei die Freigaben aber automatisch bei jedem Start einbinden. Hierzu fügen wir der Datei folgende Zeile am Ende hinzu:

.host:/     /mnt/hgfs     fuse.vmhgfs-fuse      allow_other      0 0

Fertig! Ab jetzt werden die SharedFolder bei jedem Systemstart automatisch gemountet.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.