Screencast-O-Matic – Screencasts aufnehmen

Screencast-O-Matic ist eine Software zum Aufnehmen von Bildschirmvideos bzw. Screencasts. Oft ist es einfacher, den Bildschirm aufzunehmen und direkt zu zeigen wie etwas funktioniert.

Die Software funktioniert unter Windows und unter MacOS. Die Basisversion ist kostenlos mit ein paar Einschränkungen. So ist die Aufnahmezeit auf 15 Minuten beschränkt und das Logo der Software ist in den Aufnahmen enthalten.

Die Pro-Version hat diese Einschränkungen nicht. Diese kostet 15 Dollar pro Jahr oder 29 Dollar für 3 Jahre. Der Preis ist damit recht fair. Allerdings muss man aufpassen, es handelt sich hierbei um Abos. Hier sollte man darauf achten, rechtzeitig zu kündigen.

Dafür bekommt man noch ein paar Zusatzfunktionen wie einen Editor und erweiterte Aufnahmefunktionen. Die Pro-Version kann zudem auf mehreren Rechnern installiert werden. Was sinnvoll ist, wenn man auf dem Mac und Windows Aufnahmen machen will.

Aufnahme eines Bildschirmvideos

Die Aufnahme gestaltet sich recht einfach. Man wählt den Bildschirmbereich aus und startet die Aufnahme. Man kann den Bereich frei festlegen, den ganzen Bildschirm aufnehmen oder ein einzelnes Fenster. Auch eine Aufnahme in Kombination mit Webcam ist möglich.

Anschließend drückt man den Aufnahme-Knopf und los gehts. Aktionen ausführen und nebenbei erklären. Die Aufnahme kann jederzeit pausiert und dann weitergeführt werden.

Screencast-O-Matic Screenshot

Ausgabe des Screencasts

Ist das Video im Kasten, kann man es in der Ausgabevorschau anschauen. Pro-User können das Video hier noch bearbeiten. Zuletzt kann man das Video exportieren. Der Export ist lokal ins MP4-Format möglich. Man kann das Video aber auch direkt bei Youtube hochladen. Pro-Nutzern stehen auch hier weitere Dienste für den Upload zur Verfügung. Aber letztendlich kann man das exportierte Video ja auch manuell überall hochladen.

Ausgabevorschau des Screencasts

Fazit

Die Software funktioniert problemlos. Die Aufnahme gelingt ohne Probleme und auch die Performance stimmt. Ich hatte schon andere Software, welche bei der Aufnahme die CPU so ausgelastet hat, dass die Aufnahme ruckelte. Auch die Bedienung der Software ist spitze. Man findet sich sofort zurecht und kann ruck zuck die erste Aufnahme starten. Auch die Kombination der Aufnahme mit Webcam-Aufnahme ist nett.

Bereits die kostenlose Version reicht zum Starten. Für die meisten Szenarien dürften die 15 Minuten reichen. Im Zweifelsfall nimmt man zwei Videos auf und schneidet diese dann mit einer anderen Software zusammen.

Preislich ist die Pro-Version mit 15 Dollar im Jahr erschwinglich. Wer regelmäßig Screencasts erstellt wird kein Problem damit haben ein wenig Geld an den Hersteller rüberwachsen zu lassen.

Negativ ist nur der Abo-Modell. Hier muss man daran denken rechtzeitig zu kündigen.

Hier gehts zur Herstellerseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*