Pocket Casts – Podcast App für IOS und Android

Der Markt an Podcast Apps ist einigermaßen überschaubar. Trotzdem gibt es im kleinen Zoo der Apps durchaus jede Menge Unterschiede. Unterschiedliche Bedienkonzepte, verschiedene Funktionen und Designs rangeln um die Gunst der Anwender. Der eine freut sich über schnellere Abspielmöglichkeiten und das automatische Schneiden von Pausen, ein andere legt mehr Wert auf die Organisation der Podcasts.

Ich lege wert auf Organisation der Podcasts. Ich habe ein gutes Dutzend abonniert und höre täglich welche davon. Welchen Podcast ich höre hängt sehr von der Situation ab. Auf dem Rad sind es Laberpodcasts, bei denen es keine Rolle spielt, ob durch Fahrtwind mal ein paar Sätze nicht hört. Andere Podcasts brauchen Aufmerksamkeit und Konzentration, die sind dann eher etwas für die ruhige Bahnfahrt oder sinnierend mit einem Glas Wein auf dem Balkon.

Bisher habe ich die Castro App verwendet. Allerdings noch in der ersten Version. Die zweite passte mir nicht mehr ins Konzept. Hier wurden die Podcasts dann priorisiert, in eine Inbox gelagert und konnten dann angehört werden. Podcasts die man nur selten hört sedimentierten am Ende. Auch war mir nicht klar, welche Podcasts überhaupt heruntergeladen worden sind und auch offline verfügbar sind. Nichts ist schlimmer als Apps die meinen, aus meinem Hörverhalten irgendwelche Optimierungen ableiten zu können. Du hast Podcast XY 3 Wochen nicht angehört, den lösche ich mal. Im Zug stellt man dann fest, dass der Podcast nicht mehr verfügbar ist. Sowas ist mir ein paar mal mit der Apple Podcast App passiert und leider sind die meisten Datentarife nicht für mal eben große Podcasts aus dem Netz laden geeignet.

Stattdessen sollen am Besten die neuen Folgen automatisch herunterladen werden. Ältere kann ich von Hand noch antriggern. Und dann bleiben die einfach auf dem Gerät bis ich dazu komme sie anzuhören oder zu löschen.

Pocket Casts

Da Castro in der neuen Version nicht mehr in Frage kam und die alte Version anfing Probleme zu machen, ging ich auf die Suche nach einer neuen App. Nach einem kurzen Test von Overcast bin ich dann bei Pocket Cast gelandet. Die App kostet knapp 5 Euro im App Store. Das finde ich gut. Ich investiere lieber ein paar Euro in eine App und erhoffe mir dadurch Weiterentwicklung und Unterstützung der Entwicker. Da ich ein iPhone habe, benutze ich die IOS-App. Für Android ist die App aber auch verfügbar.

Die App erinnert mich ein wenig an das alte Castro. Podcasts können abonniert werden, wahlweise über die Suche im Podcastverzeichnis oder direkt durch Eingabe einer Feed-URL. Im Podcastverzeichnis kann man auch selbst stöbern und so neue Podcasts entdecken. Mit einem optionalen Account kann man seine Daten geräteübergreifend synchronisieren.

Alle Podcasts werden in einer Übersicht dargestellt. Ein weiterer Screen zeigt einen Überblick von neuen Episoden, angefangenen etc. Wer mag kann hier auch eigene Filter definieren, z.B. Podcasts der letzten Woche.

In den Einstellungen kann man zudem genau festlegen, welche Podcasts heruntergeladen werden und wann. Auch kann man festlegen, dass Downloads nur über WLAN erfolgen sollen.

Das ist praktisch, da bei einigen Podcasts nicht jede Folge thematisch interessant ist. Hier kann ich dann die interessanten Folgen raus picken und herunterladen. Die heruntergeladenen Folgen werden in der Folgenliste auch nach oben einsortiert. Bei Castro musste man noch durch die ganze Liste scrollen und schauen was man noch nicht angehört hat.

Beim Abspielen gibt es ebenfalls ein paar nette Zusatzfunktionen: Lautstärke anpassen, Pausen automatisch raus schneiden und schnelleres Abspielen und natürlich wird die aktuelle Position gespeichert. Gerade bei längeren Podcasdts essentiell.

Als Fazit bleibt zu sagen, dass ich nach Castro 1, hier wieder eine tolle App für Podcasts gefunden habe. Die wichtigen Funktionen für mich sind die gute Organisation der Podcasts und die granularen Downloadeinstellungen. Der Preis von knapp 5 Euro geht dabei absolut in Ordnung.

Herstellerseite | IOS App | Android App

Sharing is caring!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*