Alles, was Sie über die El Gordo-Lotterie wissen müssen

Die spanische Weihnachtslotterie ist die größte der Welt, bei der jedes Jahr Preisgelder in Höhe von mehreren Milliarden Euro ausgeschüttet werden.

Zu dieser Jahreszeit kann man bei einem Spaziergang durch das Zentrum von Madrid – oder jeder anderen spanischen Stadt – die Anfänge dieses beliebten Rituals beobachten.

Schlangen schlängeln sich unter glitzernden Weihnachtslichtern die Straße entlang und quellen aus den Lotteriekabinen. Millionen von Spaniern kaufen zwischen Besorgungen und Weihnachtseinkäufen ein Lotterielos (oder mehrere), in der Hoffnung, den riesigen Gewinn namens El Gordo (was übersetzt “der Dicke” bedeutet) zu gewinnen.

Vokabeln, die man für die spanische Weihnachtslotterie kennen sollte

Sie sollten wissen, worauf Sie sich einlassen, bevor Sie einen kompletten Lottoschein kaufen (tun Sie es nicht, es sei denn, Sie wollen 200 € ausgeben).

Im Folgenden finden Sie einige der gebräuchlichsten Wörter und Ausdrücke im Zusammenhang mit der spanischen Weihnachtslotterie.

Arte von Lotterielos

Ein Billet ist eine Art Lotterielos. Wie bereits erwähnt, kostet die ganze Sache 200 €.

Er besteht aus zehn Billetes der gleichen Nummer aus der gleichen Serie.

Das Design ist in 170 Serien unterteilt, mit 170 Billetes für jede Zahl.

Décimo: Ein Zehntel eines Lotterieloses, das 20 € kostet.

Nmero: Die fünfstellige Hauptnummer eines Billetes, Décimo oder einer Partizipation.

Die Partizipation ist ein Bruchteil eines Décimo. Viele kleine Unternehmen und sogar Einzelpersonen kaufen Décimos und teilen sie dann in eine bestimmte Anzahl von participaciones auf, die andere nach dem Ermessen des Décimo-Eigentümers erwerben können.

Eine Sammlung von Billetes mit der gleichen Nummer wird als Serie bezeichnet. Jede Serie besteht aus 100.000 Billetes.

Von einer Spendensammlung aus Kriegszeiten zu einem Feiertagsbrauch

Trotz der fröhlichen Stimmung, die die Lotterie heute in ganz Spanien verbreitet, sind ihre Ursprünge düster.

Die erste Weihnachtslotterie wurde 1812 in Cádiz veranstaltet, als die Regierung sie einführte, um Geld für die spanischen Truppen zu sammeln, die gegen Napoleons Armee kämpften.

Ein einziges Lotterielos kostete damals 40 Reales, was heute knapp sechs Eurocent entspricht. Der ultimative Gewinn betrug stolze 8.000 Peseten, was heute etwa 50 € entspricht.

Nach Angaben der staatlichen Lotteriegesellschaft gibt der normale Spanier inzwischen sogar noch mehr Geld für Lottoscheine aus, nämlich durchschnittlich 66,16 € pro Person.

Auch die Popularität von Spanische Lotterie El Gordo hat zugenommen. Der höchste Gewinn liegt derzeit bei etwa 4 Millionen Euro, aber es gibt Hunderte von kleineren Preisen zu gewinnen.

Teilen ist der beste Gewinn

Wahrscheinlich denken Sie, dass 4 Millionen Euro zwar kein Pappenstiel sind, aber für einen Lottogewinn doch etwas wenig.

Noch verwirrender wird es, wenn man bedenkt, dass die meisten Menschen, die die Gewinnzahl haben, nur einen Bruchteil des Preisgeldes erhalten.

Was reizt Sie an einem Spitzengewinn von rund 400 000 Euro?

Tatsache ist, dass die Neuheit der spanischen Weihnachtslotterie nicht in der Höhe des Gewinns liegt.

Der Gedanke, den Gewinn mit Familie und Freunden zu teilen, macht diese Lotterie so einzigartig.

Ein ganzer Lottoschein kostet 200 €, was eine beträchtliche Summe ist, um alles auf einmal zu setzen. Jeder Schein ist jedoch in zehn Décimos aufgeteilt, von denen jedes 20 € kostet. Jedes Décimo auf dem Schein enthält die gleiche fünfstellige Zahl, die auf mehreren kompletten Scheinen hunderte Male vorkommen kann.

Daher wird der Gewinn zu gleichen Teilen unter denjenigen aufgeteilt, die die gleiche Zahl haben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.