Kurz notiert #3

Hardware Upgrades für die Xbox One

Ein „Problem“ von Konsolen ist die fixe Hardwarekonfiguration. Während PCs über die Zeit immer schneller werden, bleiben Konsolen über die gesamte Lebenszeit an ihre Hardware gebunden. Microsoft denkt laut darüber nach, Hardware-Upgrades für die Xbox-One anzubieten. Wie das realisiert werden soll, bleibt offen. Ich persönlich hatte mit der festen Hardware kein Problem. Als Gelegenheitsspieler war es wichtiger für mich eher wichtig, dass auch neue Spiele auf der Konsole einfach laufenund fertig. Wenn es jetzt unterschiedliche Hardwarestände gibt, heißt das, dass neue Spiele entweder nicht laufen, wenn die Hardware nicht stimmt. Oder man muss mit abgespeckter Grafik leben, im schlimmsten Fall ruckelt es. Dann kann man sich auch gleich einen PC kaufen.

Neuer Raspberry Pi

Gute Nachrichten gab es diese Woche für Raspberry Pi Fans. Der Raspberry Pi 3 ist auf den Markt gekommen. Mit neuem schnelleren 64 Bit Arm-Prozessor, sowie WLAN und Bluetooth an Board. Damit eignet sich der neue besser als Media-Center, da man nun WLAN nicht mehr extra nachrüsten muss. Kostenmäßig ist er nur knapp teurer als das Vorgänger-Modell. WLAN gibt es leider nur in der 2,4 Ghz Variante, damit sind maximal 150 Mbit drinnen. Auch beim LAN-Anschluss hat sich nichts getan, dieser ist genauso schnell wie bei den Vorgängern.

Eine weitere gute Nachricht: er ist vollständig abwärtskompatibel, Software wie Hardware. D.h. Zubehör wie Kamera, Display und Gehäuse der Vorgängergeneration können weiterverwendet werden.

BKA-Warnung vor Locky enthält Virus

Eine gewisse Ironie hat es ja schon, die Warnung vor dem Locky Trojaner enthält den Trojaner selbst. Mittlerweile sollte man als Windows-Benutzer glaube keinen einzigen Anhang mehr anklicken. Locky verschlüsselt die Dateien der Festplatte, von Netzwerklaufwerken und auch von angeschlossenen USB-Geräten. D.h. selbst das Backup auf der USB-Platte ist damit im Zweifelsfall wertlos. Die Entschlüsselung der Daten lassen sich die Locky „Betreiber“ gegen Gebühr bezahlen. Immerhin scheint es wohl in der Tat zu funktionieren, wenn man zahlt. Trotzdem empfiehlt sich ein dezentrales Backup.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*